info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Koldi GmbH & Co. KG |

„Ich gehe davon aus, dass es Früchte tragen wird.“

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Unternehmer Jörg Jäckle will durch Potentialanalyse zukunftssicherer werden


Die Wettbewerbssituation kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) zu verbessern und die Betriebe zukunftsfähiger zu machen – dieses Ziel hat sich die KOLDI® GmbH & Co. KG gesetzt. Zusammen mit der Kolleß Gruppe und der Steuerberater-Kanzlei Bibrach & Heimer wurde das Projekt „Wissenschaft und Praxis“ ins Leben gerufen. Mit Hilfe einer individuellen Potentialanalyse sollen die KMU künftig den Weg aus der Krise schaffen.

Ein Verfahren, dem sich auch die Paletten-Recycling GmbH „Alles Paletti“ unterzogen hat. Fünf Tage haben die Mitarbeiter der Koldi GmbH & Co. KG sowie der Steuerberater-Kanzlei Bibrach & Heimer und der Kolleß Gruppe das 20 Mann starke Unternehmen begleitet, um die Schwachstellen des Unternehmens aufzudecken. Das Ergebnis: Probleme unter anderem in den Bereichen Rechnungswesen und Verwaltung. Verursacht wurden sie durch inaktuelle Unternehmensdaten und einer angespannten Liquiditätslage.

Betrieb auf den Kopf gestellt
„Ich habe zu spät auf die Wirtschaftskrise reagiert und bin somit in einen Liquiditätsengpass geraten“, erklärte Jörg Jäckle, Geschäftsführer der Paletten-Recycling GmbH. Er habe zwar versucht, mit Hilfe eines Steuerberaters entsprechende Konzepte zu entwickeln, um dagegen zu steuern, doch sei dabei „außer Kosten nicht viel herausgekommen.“ Seine Hausbank habe ihn dann schließlich auf die Potentialanalyse des Projektes „Wissenschaft und Praxis“ aufmerksam gemacht. Eine Methode, mit der erst einmal sein gesamter Betrieb auf den Kopf gestellt wurde, wie Jörg Jäckle erzählte.

Gute Herangehensweise
So wurden folglich die Betriebsabläufe analysiert, die Mitarbeiter begutachtet und der Warenfluss beäugt sowie die Planung und die Organisation des täglichen Geschehens. „Die Herangehensweise fand ich sehr gut, allerdings muss ich jetzt erst einmal schauen, wie es weitergeht. Es liegt nun an mir, die Lösungen und Maßnahmen umzusetzen.“ Die ersten Anweisungen wurden schon realisiert: Die Planungen sind nun längerfristig angelegt, um damit auch die Betriebsabläufe zu optimieren.

Eingefahrene Schienen aufbrechen
Den konkreten Nutzen, den die Potentialanalyse für das Unternehmen gebracht hat, konnte der Geschäftsführer allerdings noch nicht benennen. „Man kann ja nicht alle Maßnahmen von heute auf morgen umsetzen, das braucht einfach seine Zeit. Trotzdem gehe ich davon aus, dass das Projekt Früchte tragen wird.“ Dennoch sehe er auch einige Probleme auf sich zukommen, da die Umsetzung nicht ohne Veränderungen ablaufen wird. Damit einhergehend sei es nötig, eingefahrene Schienen aufzubrechen. „Da muss erst einmal Motivations- und Überzeugungsarbeit geleistet werden, damit alles funktioniert.“

Kompetente Ansprechpartner
Trotzdem würde Jörg Jäckle die Potentialanalyse weiterempfehlen. Aus Erfahrung wisse er, dass viele kleinere und mittlere Unternehmen keine ordentliche Planung und Kalkulationsgrundlage haben. Die Potentialanalyse haben ihm insoweit geholfen, dass er nun eine einfache Grundlage bekommen hat, ohne sich in Details verlieren zu müssen. „Man kann die ganze Sache sehr kompliziert machen oder einfach gestalten. Da hat die Potentialanalyse sehr geholfen. Ich habe jemanden zur Seite, der davon Ahnung hat, aber keine hohen Kosten verursacht.“

Daher sehe er die Potentialanalyse als sehr wichtige Sache an, um einen Betrieb sicherer für die Zukunft zu gestalten – nicht zuletzt auch durch die Risikoanalyse, die durchgeführt worden ist. „Als Unternehmer gibt man natürlich nicht gern zu, dass man Probleme hat. Doch wenn man auf Krampf die Kosten senken möchte, bricht man sich das Genick.“ Würden sich die Betriebe mehr mit Zahlen beschäftigen, hätten sie auch weniger Probleme, bringt es der Geschäftsführer auf den Punkt.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jens Protze, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 519 Wörter, 3797 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Koldi GmbH & Co. KG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Koldi GmbH & Co. KG lesen:

KOLDI GmbH & Co. KG | 30.10.2014
KOLDI GmbH & Co. KG | 29.01.2014

FindXperts: Portal für die Vermittlung kaufmännischer Dienstleistungen jetzt online

Den passenden kaufmännischen Dienstleister finden FindXperts bietet Privatpersonen oder Unternehmern die Möglichkeit, kostenlos und ohne großen Zeitaufwand online professionelle kaufmännische oder rechtliche Beratung sowie Entlastung für kauf...
KOLDI GmbH & Co. KG | 04.03.2013

KOLDI entwickelt Schnittstelle für Onlinehandel – Mitgliedschaft im Fachausschuss des Händlerbundes

Einkaufen im Internet hat in den vergangenen Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen und ist aus der heutigen Shoppingwelt nicht mehr wegzudenken. Das Angebot und der Bezug von diversen Waren ist so vielfältig und einfach wie nie. Ebenso vielfältig ...