info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Unister GmbH |

Bedrohliche Entwicklungen auf dem chinesischen Immobilienmarkt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Nächste Finanzkrise in Sicht?


Eine mangelnde Stabilität des chinesischen Immobilienmarktes könnte in nächster Zukunft die Stellung des Landes als Wirtschaftsmacht erschüttern. Das Börsenportal www.boersennews.de weist in diesem Zusammenhang auf ernstzunehmende Anzeichen für eine Immobilienkrise in China hin.

Experten betonen zum derzeitigen Zeitpunkt die Gefahr einer möglichen Überhitzung des chinesischen Immobilienmarktes. Aktuelle Tendenzen an den Kapitalmärkten deuten ebenfalls auf eine alarmierende Entwicklung hin. Aufgrund einer signifikanten Verschlechterung der Finanzlage zahlreicher Immobilienunternehmen, verlangt der Kapitalmarkt immer höhere Zinsen von chinesischen Immobilienentwicklern.
Dass der Immobilienmarkt Chinas nicht gesund ist, zeigt sich zudem an den Kursentwicklungen der Aktien (http://www.boersennews.de/markt/aktien) betroffener Firmen. Diese notieren derzeit weit unter ihren Höchstkursen. Als Beispiel kann hier Country Garden Ltd. angeführt werden. Deren Aktien haben ihre Wertigkeit im Vergleich zum Höchstkurs vom Sommer 2007 eingebüßt.

Der gewerbliche Immobilienbereich ist von jenen Entwicklungen am stärksten betroffen. Die Garantie für eine effektive Auslastung der bereits vorhandenen Gewerbeimmobilien reicht voraussichtlich noch bis ins Jahr 2014. Dennoch reißt der Bauboom nicht ab. Das bedeutet, dass an dieser Stelle auf der Basis eines beträchtlichen Anteils an Fremdkapital immense Überkapazitäten entstehen.

Der Shanghai Composite Index, welcher chinesische Aktien abbildet, sank seit 2007 von rund 6000 Indexpunkten auf aktuell 2500 Punkte. Da Aktien der Wirtschaft sechs bis neun Monate voraus laufen, müssten sich in sehr naher Zukunft Hinweise auf eine Wirtschaftsverlangsamung in China zeigen. Diese könnte sich natürlich auch auf den Immobilienbereich niederschlagen und in nächster Konsequenz eine Krise für die Aktien des chinesischen Banken- und Immobiliensektors bedeuten.

Weitere Informationen:
http://blog.boersennews.de/for-fun/china-droht-hier-die-nachste-immobilienkrise/1006.html


Kontakt:

Unister GmbH
Lisa Neumann
Barfußgässchen 11
04109 Leipzig

Tel: +49/341/49288-240
Fax: +49/341/49288-59
lisa.neumann@unister.de


Die Unister-Gruppe betreibt und vermarktet erfolgreiche deutschsprachige Medienportale wie www.news.de und www.boersennews.de. Verbraucherinformationen werden mit dem Portal www.preisvergleich.de abgedeckt und der Reisebereich wird mit dem Online-Reisebüro www.ab-in-den-urlaub.de bedient. Aus dem Finanz- und Versicherungsbereich kommen unter anderem www.kredit.de, www.geld.de, www.versicherungen.de und www.private-krankenversicherung.de.

Web: http://blog.boersennews.de/for-fun/china-droht-hier-die-nachste-immobilienkrise/1006.html


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Lisa Neumann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 283 Wörter, 2661 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Unister GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Unister GmbH lesen:

Unister GmbH | 22.08.2011

ProSiebenSat.1 auf der Überholspur - Steigerung von Umsatz und Gewinn

Das Fernsehangebot wurde in den vergangenen Jahrzehnten massiv ausgebaut. Einer der größten Anbieter in diesem Sektor ist die ProSiebenSat.1 Media AG. Das Börsenportal boersennews.de berichtet über deren derzeitige Entwicklung. Angesichts der ...
Unister GmbH | 10.08.2011

Ausbau des Münchener Flughafens - Genehmigung für dritte Startbahn

Weltweit nimmt der Flugverkehr zu. Der Flughafen München gehört bereits zu den größten Flughäfen Deutschlands, aufgrund der wachsenden Anforderungen ist nun ein Ausbau geplant. Das Flugportal fluege.de berichtet über die umstrittene dritte St...
Unister GmbH | 09.08.2011

Günstige Lage am Immobilienmarkt - Möglichkeiten zur Baufinanzierung

Der Traum vom Eigenheim muss nicht an der Finanzierung scheitern. Wer vorausschauend plant, kann von den Entwicklungen am Markt profitieren. Etwa 41 Prozent der Deutschen bewerten die derzeitige Lage für eine Baufinanzierung als günstig. Das Immobi...