info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH Aachen |

Service zum Anfassen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Neues Innovationslabor bietet Unternehmen Raum für Dienstleistungsentwicklungen


Das Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH Aachen hat am 24. Juni ein Labor zur Entwicklung und Umsetzung neuer Dienstleistungen eröffnet.

Das Labor mit dem Namen „Service-Science-Innovation-Lab“ ist vorerst in den Institutsräumen des FIR am Pontdriesch 14/16 angesiedelt und wird langfristig als Teil des Clusters Logistik in den RWTH-Campus integriert.

Über 80 Vertreter aus Forschung und Industrie nahmen an der feierlichen Eröffnung durch Dr. Volker Stich, den Geschäftsführer des FIR, teil.

„Services werden hier greifbar und gestaltbar“, versprach Dr. Gerhard Gudergan, Leiter des neuen Labors und des Bereichs Dienstleistungsmanagement am FIR. In dem neuen Labor können Dienstleistungen europaweit erstmals digitalisiert, visualisiert und simuliert werden.

Professor Walter Eversheim, Gründer des Bereichs Dienstleistungsmanagement am FIR, unterstrich in seiner Ansprache die große Bedeutung von Dienstleistungen heutzutage und wies auf das 15-jährige Jubiläum des Bereichs Dienstleistungsmanagement am FIR hin.

Diese Aussage bestärkte Markus Schröder, Vorstand des mit 1500 Mitgliedern größten Kundendienstverbandes in Europa. Er bezeichnete den Beitrag von „Dienstleistungen als entscheidenden Schritt zur Exzellenz-Gesellschaft in Deutschland“ und hob die Bedeutung des Labs für den KVD (Kundendienst-Verband Deutschland) hervor. Dieser sicherte dem Team des Service-Science-Innovation-Labs seine Unterstützung zu.

Neben Wilgart Schuchardt-Müller, die als Vertreterin des Landes die große Bedeutung von Innovationen für NRW unterstich, nutzte Jan Güra, Manager bei „Philips Healthcare“, die Eröffnung zur Präsentation des bisher ausschließlich in den USA und den Niederlanden vertriebenen Produkts „Direct Life“. Dieses Gesundheitsprodukt in Form eines „Schrittzählers“ soll als erster Anwendungsfall der Entwicklung innovativer Dienstleistungen im Service-Science-Innovation-Lab dienen. „Dienstleistungsinnovationen sollen in enger Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Unternehmen schneller in die Industrie überführt werden“, erklärte Christian Fabry, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Innovation-Labs.

Die neue Räumlichkeit soll dabei unterstützen, Vertreter aus Forschung und Industrie an einen gemeinsamen Tisch zu führen, um deren Zusammenarbeit weiter zu optimieren. Die Grundidee des Service-Science-Innovation-Labs basiert auf einem vierphasigen Konzept zur Entwicklung neuartiger Dienstleistungen: Idee, Konzept, Umsetzung und Markt.

Unternehmen können in vier Stationen Dienstleistungen im Lab entwickeln und im Hinblick auf ihre Praxistauglichkeit und Wirtschaftlichkeit testen.

Die erste Station dient der Entwicklung neuer Ideen. Es werden die internen und externen Bedingungen, welchen ein Unternehmen ausgesetzt ist, analysiert und als Anstoß für neue Dienstleistungskonzepte herangezogen. Die erarbeiteten Ideen für den Servicebereich bilden die Basis für die nachfolgenden Stationen.

An der zweiten Station wird die Infrastruktur des jeweiligen Unternehmens beleuchtet. Anschließend wird ein umfassendes Leistungskonzept definiert und auf seine Machbarkeit hin überprüft. So können bereits in der Entwicklungsphase Herausforderungen transparent dargestellt werden. Das Ziel in der Konzeptionsphase besteht darin, die erarbeiteten Ideen weiterzuentwickeln, in ein konkretes Leistungsversprechen zu übersetzen und die Ertragsfähigkeit aufzudecken.

Die nächste Station befasst sich mit der Umsetzung der erarbeiteten Konzepte im Innovation-Lab. Die zur Leistungserbringung erforderlichen Geschäftsprozesse werden im Detail modelliert, simuliert und anschließend optimiert. Die Zusammenarbeit von Mitarbeitern verschiedener Abteilungen und Unternehmen und damit verbundene Schlüsselsituationen können hier erfasst und optimiert werden.

Die letzte Station widmet sich der Implementierung und Optimierung im Markt. Hier wird die unternehmensweite Ausweitung der Serviceleistungen unter Begleitung durch das FIR geplant und realisiert. Ferner beinhaltet die Marktphase die Implementierung eines „Performance-Managementsystems“ zur Leistungsmessung und kontinuierlichen Verbesserung.

Mit dem Tag der Eröffnung des Service-Science-Innovation-Labs können interessierte Unternehmen sich mit dem FIR in Verbindung setzen, um die neue Testumgebung für Dienstleistungen zu nutzen.

Weitere Informationen über das FIR und das Service-Science-Innovation-Lab sind online abrufbar unter: www.service-science-innovation-lab.de

Ansprechpartner FIR:
FIR e. V. an der RWTH Aachen
Pontdriesch 14/16
52062 Aachen

Dr.-Ing. Gerhard Gudergan
Bereichsleiter Dienstleistungsmanagement
Tel.: +49 241 47705 202
E Mail: Gerhard.Gudergan@fir.rwth-aachen.de

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit FIR:
Caroline Crott, BSc
Bereich Kommunikationsmanagement
Tel.: +49 241 47705 152
Fax: +49 241 47705 199
E Mail: Caroline.Crott@fir.rwth-aachen.de
Web: www.fir.rwth-aachen.de


Web: http://www.service-science-innovation-lab.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Caroline Crott, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 547 Wörter, 4860 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH Aachen lesen:

Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH Aachen | 26.08.2010

Aachen - die Modellregion für Elektromobilität

Das Forum ist eine neue Plattform zur Entwicklung und zum Erfahrungs- und Wissensaustausch zwischen Hochschulen, Industrie, Energieversorgern sowie kommunalen Einrichtungen. Veranstalter sind die Stadt Aachen, die STAWAG, die FEV Motorentechnik GmbH ...
Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH Aachen | 23.08.2010

Innovationspreis für beste Dienstleistungsidee

Ab dem 1. September 2010 kooperieren die beiden Labore zum ersten Mal in der Durchführung einer internationalen „Case-Competition“, die an beiden Hochschulen ausgeschrieben wird. Ausgelobt durch die Walter-Eversheim-Stiftung, werden die Studen...
Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH Aachen | 16.08.2010

Erfolgreich mit der richtigen Dispositionsstrategie

Ab dem 11. November 2010 veranstaltet das Institut in Kooperation mit der Management Circle AG das Intensivseminar. Die Kurse finden am 11. und 12. November 2010 in Hamburg, am 9. und 10. Dezember 2010 in München und am 20. und 21. Januar 2011 i...