info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
karriere.at |

Umfrage zeigt: Sinkende Reiselust bei Österreichs Arbeitnehmern

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Sommer-Urlaube werden kürzer – Experten sehen Gründe in Sorge um Arbeitsplatz


Sommer-Urlaube werden kürzer – Experten sehen Gründe in Sorge um Arbeitsplatz

Linz, 30. Juni 2010. Österreichs Arbeitnehmer vergeht die Lust auf langen Urlaub. Laut einer aktuellen Online-Umfrage der Jobbörse www.karriere.at (523 Teilnehmer) komprimieren in diesem Sommer 20 Prozent der Arbeitnehmer ihren wohlverdienten Sommerurlaub zu einem Kurztrip.

Da rund 25 Prozent gar nicht verreisen und 23 Prozent lediglich eine Woche, verzichten beinahe zwei Drittel der Österreicher auf den von der Deutschen Bundesanstalt für Arbeitsschutz für optimale Regeneration empfohlenen Erholungsurlaub von mindestens zwei Wochen am Stück. Im Vorjahr hatten noch über 40 Prozent der Befragten mindestens zwei Wochen Urlaub geplant (karriere.at-Umfrage Juni 2009, Sample 489).

„Die Vermutung ist nahe liegend, dass die sinkende Reiselust der Arbeitnehmer mit der Sorge um den Arbeitsplatz zu tun hat. Dabei ist es gar nicht relevant, ob es für diese Befürchtungen konkrete Indizien gibt. Diffuse, etwa in Gesprächen mit Freunden oder durch Medien transportierte negative Berichte, spielen die wahrscheinlich viel größere Rolle“, sagt Oliver Sonnleithner, Co-Gründer und Co-Geschäftsführer von karriere.at.

Aber nicht alle lassen sich durch die hinkende Konjunktur die Reiselust vergällen. Fast ein Drittel der teilnehmenden Arbeitnehmer freut sich auf zwei und sogar noch mehr Wochen Sommerurlaub am Stück. Eine Woche nehmen sich immerhin noch 23 Prozent Zeit zur Erholung während der heißen Jahreszeit.

Über karriere.at
Mit monatlich 450.000 Besuchern, 5.000 Stellenangeboten von Österreichs Top-Unternehmen und einem Bewerberpool mit tausenden hoch qualifizierten Kandidaten ist karriere.at das führende österreichische Karriereportal.
Neben einer semantischen Jobsuche mit fortschrittlichen Matching-Funktionalitäten bietet karriere.at Bewerbern die Möglichkeit zum Eintrag des persönlichen Karriereprofils in die Bewerberdatenbank sowie ein umfangreiches Angebot an Informationen zu den Themen Karriere, Beruf und Weiterbildung.
Unternehmen wiederum bietet karriere.at ein stetig wachsendes Recruiting-Netzwerk zur optimalen Ansprache der richtigen Kandidaten, wie z.B. MSN, Wirtschaftsblatt, Format. uvm. Derzeit werden über 3 Millionen potentielle Kandidaten über das Recruiting Netzwerk erreicht.
www.karriere.at

Mehr Infos im Internet unter:
www.karriere.at/seite/presse


Kontakt
i5comm für karriere.at
Bernhard Lehner
Spengergasse 37-39
1050 Wien
Telefon: +43 664 439 86 09
E-Mail: bernhard@i5comm.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bernhard Lehner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 298 Wörter, 2484 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von karriere.at lesen:

karriere.at | 09.12.2010

Karriere.at Umfrage: Weihnachtsfeier für viele lästige Pflicht

Für die einen ist sie lästige Pflicht, für andere das Highlight des Arbeitsjahres. Die Weihnachtsfeier. Kaum ein Unternehmen wagt es, den Fixtermin im Advent ausfallen zu lassen. Doch wie stehen Angestellte und Unternehmer wirklich zur obligatoris...
karriere.at | 17.11.2010

Karriere.at Umfrage: Mehrheit der Chefs legt Wert auf die Meinung der Mitarbeiter

Linz, 17. November 2010. "Ist Ihnen Mitarbeiter-Feedback wichtig?" versus "Legt Ihr Chef Wert auf Ihre Meinung?" - so lauten die Fragestellungen der jüngsten Online-Umfrage des österreichischen Jobportals karriere.at (http://www.karriere.at). Die E...
karriere.at | 29.09.2010

Karriere.at Umfrage: Arbeitgeber finden Rauchen am Arbeitsplatz unproduktiv

Linz, 29. September 2010. Raucher contra Nichtraucher – nicht nur in Cafés, Bars und Gasthäusern ein mit harten Bandagen geführter Kampf. Laut einer aktuellen Umfrage von karriere.at (http://www.karriere.at), ist fast die Hälfte der Arbeitnehmer...