info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Unister GmbH |

Auswirkungen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Hochmut kommt vor dem Fall


Das Ausmaß der Ölkatastrophe ist für die meisten Menschen nicht mehr fassbar. Kaum jemand kann sich vorstellen, wie groß die ausgetretenen Ölmengen wirklich sind. Konkreter wird die Katastrophe in den täglichen Bildern und Berichten über die Folgen der Ölpest: Menschen, die versuchen die Ölmassen einzudämmen und unzählige im Öl verendete Tiere. Das Börsenportal www.boersennews.de fasst die Katastrophe in Zahlen und stellt sie in einen weltwirtschaftlichen Kontext.

Aktuellen Schätzungen zufolge sind bisher täglich etwa 60.000 Barrel Öl ausgetreten. Das entspricht ungefähr 9,6 Millionen Liter, die jeden Tag ins Meer strömen. Innerhalb eines Monats erreicht die ausgetretene Ölmenge somit die unvorstellbare Dimension von rund 290 Millionen Litern Öl. Doch hat dieser gigantische Ölverlust einen Einfluss auf den Ölpreis (http://www.boersennews.de/markt/rohstoffe/wti-spot/8328001/profile) am Weltmarkt? Da der Ölpreis ständigen Schwankungen unterliegt, die viele verschiedene Ursachen haben, sind Zusammenhänge oft nur schwer zu benennen. Statistisch gesehen ist die bislang in den Golf von Mexiko geströmte Ölmenge verschwindend gering. Sie entspricht gerade einmal dem Ölverbrauch von einer Stunde weltweit. Allerdings hatte das Unglück im Golf von Mexiko für den BP-Konzern einen spürbaren Einfluss: Der Börsenwert hat sich seit der Katastrophe im April innerhalb von drei Monaten auf etwa 80 Milliarden Euro halbiert. Somit steht der Untergang der Bohrinsel Deepwater Horizon auch für größenwahnsinnige Gier und Hochmut. BP wollte schließlich vom viertgrößten zum größten Unternehmen der Welt werden. Gier und Skrupellosigkeit scheinen im Ölgeschäft schon Tradition zu haben. Ob es da ein Wink des Schicksals ist, dass sich die aktuelle Katastrophe quasi vor der Geburtsstätte des Ölwahns ereignete, bleibt dabei reine Spekulation.

Weitere Informationen:
http://www.boersennews.de/service/presse


Kontakt:

Unister GmbH
Lisa Neumann
Barfußgässchen 11
04109 Leipzig

Tel: +49/341/49288-240
Fax: +49/341/49288-59
lisa.neumann@unister.de


Die Unister-Gruppe betreibt und vermarktet erfolgreiche deutschsprachige Medienportale wie www.news.de und www.boersennews.de. Verbraucherinformationen werden mit dem Portal www.preisvergleich.de abgedeckt und der Reisebereich wird mit dem Online-Reisebüro www.ab-in-den-urlaub.de bedient. Aus dem Finanz- und Versicherungsbereich kommen unter anderem www.kredit.de, www.geld.de, www.versicherungen.de und www.private-krankenversicherung.de.


Web: http://www.boersennews.de/service/presse


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Lisa Neumann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 299 Wörter, 2564 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Unister GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Unister GmbH lesen:

Unister GmbH | 22.08.2011

ProSiebenSat.1 auf der Überholspur - Steigerung von Umsatz und Gewinn

Das Fernsehangebot wurde in den vergangenen Jahrzehnten massiv ausgebaut. Einer der größten Anbieter in diesem Sektor ist die ProSiebenSat.1 Media AG. Das Börsenportal boersennews.de berichtet über deren derzeitige Entwicklung. Angesichts der ...
Unister GmbH | 10.08.2011

Ausbau des Münchener Flughafens - Genehmigung für dritte Startbahn

Weltweit nimmt der Flugverkehr zu. Der Flughafen München gehört bereits zu den größten Flughäfen Deutschlands, aufgrund der wachsenden Anforderungen ist nun ein Ausbau geplant. Das Flugportal fluege.de berichtet über die umstrittene dritte St...
Unister GmbH | 09.08.2011

Günstige Lage am Immobilienmarkt - Möglichkeiten zur Baufinanzierung

Der Traum vom Eigenheim muss nicht an der Finanzierung scheitern. Wer vorausschauend plant, kann von den Entwicklungen am Markt profitieren. Etwa 41 Prozent der Deutschen bewerten die derzeitige Lage für eine Baufinanzierung als günstig. Das Immobi...