info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste |

WIK Consult erstellt Studie für BMWi: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS): Frequenzen für mobile Hochgeschwindigkeitsnetze sollen international harmonisiert werden

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Das BMWi hat die WIK-Consult GmbH mit einer Studie beauftragt, die den deutschen, europäischen bzw. internationalen Bedarf des so genannten PPDR (Public Protection and Disaster Relief)-Funkspektrums untersuchen und bewerten soll. Ziel ist es, ein oder auc


Das BMWi hat die WIK-Consult GmbH mit einer Studie beauftragt, die den deutschen, europäischen bzw. internationalen Bedarf des so genannten PPDR (Public Protection and Disaster Relief)-Funkspektrums untersuchen und bewerten soll. Ziel ist es, ein oder auch mehrere harmonisierte Frequenzbänder zu identifizieren, die zusätzlich zu den Frequenzen des modernen Digitalfunknetzes TETRA der BOS, das hauptsächlich der schmalbandigen Sprachübertragung dient, künftig auch den breitbandigen Bedürfnissen der BOS gerecht werden.\r\n

"Seit Jahren ist bekannt", so J. Scott Marcus, Direktor von WIK-Consult und verantwortlich für die Studie, "dass die bestehenden harmonisierten Funkspektren für moderne breitbandige Anwendungen mit hohem Datenaufkommen nicht ausreichen werden." Das betrifft etwa Videoanwendungen und sonstige Hochgeschwindigkeitsdatenübertragungen, wie sie z.B. künftig bei Einsätzen von modernsten digitalen Telekommunikationssystemen von Polizeien, Rettungsdiensten, Feuerwehren aber auch Katastrophenschutzorganisationen verstärkt nachgefragt werden. "In einer Welt, wo Katastrophen und Notfälle nicht an Landesgrenzen halt machen, sondern oftmals das grenzübergreifende Zusammenwirken von Polizei oder Katastrophenschutz nötig macht, muss es harmonisierte Lösungen für diese Services geben, die eben nicht an Kapazitätsgrenzen scheitern.", erklärt Marcus den Hintergrund der Studie.

Bereits vor Jahren habe man um die künftige breitbandige Notwendigkeit gewusst, aber kein Land, so Marcus, sei bislang in der Lage gewesen, den tatsächlich erforderlichen Bedarf abzuschätzen. So ergriff das BMWi 2009 die Initiative, die deutschen Interessen zu bündeln, um so die europäische Harmonisierung im Elektronischen Kommunikationsausschuss der Europäischen Post- und Telekommunikations-verwaltungen (CEPT/ECC) voranzutreiben. Aufbauend auf den Ergebnissen einer Studie der IABG (Industrieanlagen Betriebsgesellschaft mbH) für das Bundesministerium des Inneren, die die funktionalen Erfordernisse an das PPDR-Spektrum analysiert und zusammengestellt hat, wird WIK-Consult exemplarisch für Deutschland ansetzen und damit eine Basis für ein europäisches Harmonisierungs-Modell schaffen. Beide Studie analysieren anhand von drei Szenarien den künftigen breitbandigen Funkfrequenzbedarf für z.B. Polizeien, Rettungs- und Notfallkräften: erstens im Normalbetrieb, zweitens bei Großveranstaltungen wie Konzerten oder Sportevents und drittens im Katastrophenfall. Diese Ergebnisse werden dann mit Auswertungen aus anderen Ländern abgeglichen "auch wenn hier kaum detaillierte Aussagen vorliegen werden.", so Marcus. "Kein Land hat bislang so ausführliche Analysen seiner PPDR-Services angestrebt wie Deutschland." Ziel ist es, darzulegen, welche PPDR-Anwendungen zu welchen Zeitpunkten wie viel Bandbreite in welchen Frequenzspektren in konkreten Einsatzszenarien benötigen. Ergänzt wird die Studie durch eine Kosten-/Nutzen-Betrachtung um Initiativen auch auf Europäischer Ebene zu untermauern.

WIK-Consult hat sich für dieses spezielle Thema weitere Experten an Bord geholt: So wird das Team um Scott Marcus durch John Burns und Val Jervis von Aegis Systems aus Großbritannien, Prof. Dr. Peter Vary von der RWTH Aachen, und Reinhard Wählen komplettiert. Die Studie soll im September 2010 veröffentlicht werden.


WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste
J. Scott Marcus
Rhöndorfer Str. 68
53604 Bonn
+49 2224 92 25 92

www.wik.org



Pressekontakt:
Impressions Ges. f. Kommunikation mbH
Susanne Fiederer
Auf der Böck 3c
40221
Düsseldorf
wik@impressions-kommunikation.de
+49 211 307153
http://www.impressions-kommunikation.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Susanne Fiederer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 378 Wörter, 3191 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste lesen:

WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste | 09.05.2011

Netconomica 2011: WIK-Konferenz macht Elektromobilität zum Thema

Die jährlich stattfindende Konferenz vermittelt einen sektorübergreifenden Blick auf aktuelle Fragen leitungsgebundener Infrastrukturmärkte. In diesem Jahr geht es um regulatorische, wirtschaftliche und wissenschaftliche Fragen rund um die Elektro...
WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste | 17.02.2011

Neue Glasfaserstudie in Brüssel vorgestellt: Entbündelung macht den Unterschied

Die Studie kommt zum richtigen Zeitpunkt: Ist doch im Zuge der Empfehlung der Europäischen Kommission zur regulatorischen Behandlung von Glasfaseranschlussnetzen der nächsten Generation (Next Generation Access) die Debatte um die beste Architektur ...
WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste | 27.10.2010

WIK-Consult und DIW econ untersuchen optimale Unternehmenslandschaft im Strom- und Gasmarkt: Große private Unternehmen meistern künftige Herausforderungen am besten

Die Untersuchung basiert auf einem energiewirtschaftlichen Leitbild bis 2050, das aus Verbrauchersicht die energiepolitischen Ziele Wirtschaftlichkeit und Versorgungssicher-heit bei gleichzeitiger CO2-Neutralität bestmöglich miteinander verknüpft....