info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Aeruni GmbH |

„Ökologische Luftverkehrsabgabe“ wird zu „Luftverkehrssteuer“

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Einführung ab 1.1.2011 geplant


Die von der Bundesregierung geplante „ökologische Luftverkehrsabgabe“ ist nun als „Luftverkehrssteuer“ konkretisiert worden, berichtet das Flugportal www.fluege.de. Verbraucher müssen sich auf eine Preiserhöhung von zehn bis fünfzehn Euro pro Ticket einstellen.

Der Luftverkehrsabgabe sollte ursprünglich der CO2-Ausstoß als Bemessungsgrundlage dienen. Dieser ökologische Gedanke rückt im Zuge der Neuregelungen in den Hintergrund. Die zuständigen Ministerien wollen so ausschließen, dass sich Airlines (www.fluege.de/Katalog/Airline/Glossar-2442) durch den Kauf von Emissionszertifikaten zum Teil von der Steuer befreien können. Gemäß den diskutierten Reformen ist die Höhe der Steuer nun von der Flugstreckenlänge sowie der Buchungsklasse abhängig. Dabei steht ausschließlich die „gewerbliche Beförderung von Passagieren“ im Fokus der Luftverkehrssteuer. Das heißt, der Frachtverkehr sowie mit dem Privatjet reisende Personen sind von der Steuer befreit.

Die Bundesregierung erhofft sich von der voraussichtlich ab 1. Januar 2011 erhobenen „Luftverkehrssteuer“ Mehreinnahmen in Milliardenhöhe. Kritiker sind allerdings skeptisch. Der Flughafenverband ADV betont den kostspieligen bürokratischen Mehraufwand. Zudem befürchtet man einen Rückgang der Fluggäste um rund fünf Millionen. Auch rechnet man mit einem Abbau von etwa 10 000 Arbeitsplätzen innerhalb der Branche. Es besteht also durchaus die Gefahr, dass die Löcher in der Staatskasse nicht gestopft, sondern eher noch weiter eingerissen werden.

Namhafte Airlines, wie beispielsweise Air Berlin, wollen sich mit Vehemenz gegen die Luftverkehrssteuer wehren. Mögliche katastrophale Folgen dürften von der Bundesregierung nicht unterschätzt werden. Eine ähnliche Steuer wurde 2008 in den Niederlanden erhoben. Hier standen Einnahmeausfälle von 1,3 Milliarden Euro steuerlichen Mehreinnahmen von lediglich 300 Millionen Euro gegenüber.



Kontakt:

AERUNI GmbH
Lisa Neumann
Barfußgäßchen 15
D-04109 Leipzig

Tel: +49/341/49288-240
Fax: +49/341/49288-59
lisa.neumann@unister.de


Die Unister-Gruppe vermarktet und betreibt erfolgreiche deutschsprachige Internetportale im Reisebereich wie www.ab-in-den-urlaub.de, www.fluege.de, www.hotelreservierung.de, www.reisen.de und www.travel24.com. Außerdem tritt sie mit www.urlaubstours.de als Reiseveranstalter auf und versteigert Reisen über www.auvito.de, dem kostenlosen Online-Auktionshaus. Komplementäre Produkte und Dienstleistungen werden aus den Bereichen Finanzen mit www.private-krankenversicherung.de und Verbraucherinformation mit www.preisvergleich.de angeboten.

Web: http://news.fluege.de/allgemein/“oekologische-luftverkehrsabgabe“-jetzt-ohne-oeko/15154.html


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Lisa Neumann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 292 Wörter, 2649 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Aeruni GmbH lesen:

AERUNI GmbH | 23.08.2010

Tipps für das Fliegen mit Kindern

Damit eine Flugreise mit Kindern ohne großen Stress vonstattengehen kann, sollten Eltern verschiedene Punkte beachten. Das Flugportal www.fluege.de hat einige Tipps zusammengestellt. Bereits die Wahl des Reiseziels sollte sorgfältig überdacht w...
AERUNI GmbH | 02.08.2010

Dublin: Hauptstadt der Nobelpreisträger

Wer an Dublin denkt, verbindet die Hauptstadt Irlands meist mit dem berühmten irischen Whiskey und selbstverständlich Guinness. Doch die Stadt hat noch weit mehr zu bieten. Das Flugportal www.fluege.de stellt die zahlreichen Möglichkeiten dieser S...
AERUNI GmbH | 28.07.2010

Teure Flugtickets dank Luftverkehrssteuer

Das Finanzministerium verteidigte entgegen aller Proteste der Fluggesellschaften die Steuer als maßvoll. Zudem soll sie als Anreiz für ein umweltgerechtes Verhalten verstanden werden. Die Fluggesellschaften sehen in erster Linie ihre Wettbewerbsfä...