info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Openwave |

Openwave und Microsoft beschleunigen Entwicklung mobiler Datendienste

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Microsoft .NET-Entwickler erhalten Zugriff auf das Openwave Mobile SDK, das als Plug-In in die Entwicklungsumgebung Microsoft Visual Studio .NET 2003 integriert wird; 450 Millionen Browser-fähige mobile Endgeräte versprechen große Markterfolge


Openwave Systems Inc. (Nasdaq: OPWV), führender Anbieter von auf offenen Standards basierten mobilen Kommunikationslösungen, und Microsoft kooperieren mit dem Ziel, Entwicklern und Handy-Herstellern die Entwicklung von mobilen Datendiensten und Anwendungen der nächsten Generation zu erleichtern. Die Zusammenarbeit sieht vor, das Openwave Mobile SDK (Software Developer Kit) als Plug-In in die Entwicklungs-umgebung Microsoft Visual Studio .NET 2003 einzubinden. Zudem wird Microsoft das Openwave Mobile SDK auf eigenen Schulungs-DVDs auf Entwicklerkonferenzen in Europa verteilen. Im Rahmen dieser Kooperation greifen Microsoft und Openwave auf eine installierte Basis von weltweit über 450 Millionen Browser-fähige Mobiltelefone zurück, für die innerhalb kürzester Zeit z.B. neue Multimedia-Dienste entwickelt werden können.

Das Openwave Mobile SDK ermöglicht die Entwicklung von fortschrittlichen Browsing-, Messaging- und Download-fähigen Applikationen, die auf den neuesten Mobiltechnologien basieren. Visual Studio .NET 2003 bietet über die mobile Steuerung Microsoft ASP .NET volle Unterstützung für mehr als 200 Web-fähige Geräte, einschließlich Website META Language geeignete Handys, Pager und drahtlose PDAs. Die Unterstützung umfasst Plattformen für Visual Studio .NET 2003, Windows Server 2003 und Windows 2000.

„Wir arbeiten mit Microsoft zusammen, um das Openwave Mobile SDK einschließlich unseres Flaggschiffprodukts Phone Simulator der großen Entwickler-Community, die mit Microsoft Visual Studio .NET arbeitet, bereitzustellen“, erklärte Gina Centoni, Vice President, Openwave
Developer Network. „Openwave kann eine große Installationsbasis Browser-fähiger Telefone vorweisen und Microsoft verfügt über die führende Entwicklungsumgebung Visual Studio .NET. Es ist uns gelungen, die Nutzung des Openwave Mobile SDK zum Aufbau und Test von Mobiltelefon-Applikationen mit Visual Studio .NET für Entwickler einfacher zu gestalten.“

„Microsoft ist sehr erfreut, dass Openwave die Integration des Openwave Mobile SDK mit Visual Studio .NET ermöglicht hat“, kommentierte David Lazar, Visual Studio .NET Marketing Director bei Microsoft. „Diese Integration wird es Entwicklern leichter machen, Web-Applikationen mit Visual Studio .NET aufzubauen und diese mit den Telefon-Simulatoren von Openwave zu testen.“

Derzeit kommt der Openwave Mobile Browser in mehr als 450 Millionen Handys von 47 Herstellern weltweit zum Einsatz. Mehr als 650.000 Entwickler haben sich bereits das Openwave Mobile SDK per Download besorgt, um attraktive Mobiltelefon-Applikationen, die mit Openwave Mobile Browser kompatibel sind, zu realisieren. Eine regelmäßig aktualisierte Liste mit Geräten, die Openwave Mobile Browser nutzen, steht zur Verfügung unter:
http://developer.openwave.com/resources/phones.html.

Openwave® Mobile SDK
Das Openwave Mobile SDK stellt Anwendungsentwicklern eine umfangreiche Sammlung von Entwicklungstools zur Verfügung, die Client- und Servertechnologien einschließlich Browsing-, Push-, Location-, Multimedia Messaging- und andere wichtige Mobiltechnologien umfassen. Das Mobile SDK umfasst die folgenden Komponenten: Openwave® Phone Simulator 6.2.2, Openwave® WAP Push Library, Openwave® Location Studio SDK 1.0, Openwave® MMS SDK (MM7) 1.0 und dokumentierte Code-Beispiele. Entwickler können sich das SDK auf der folgenden Website gratis herunterladen: http://developer.openwave.com.


Über Openwave
Openwave Systems Inc. (Nasdaq: OPWV) ist führender unabhängiger Anbieter von auf offenen Standards basierenden Software-Produkten und Dienstleistungen für die Kommunikationsindustrie. Das breite Produktportfolio von Openwave umfasst Software für Mobiltelefone und Multimedia Messaging (MMS), E-Mail sowie Location und Mobile Gateways. Openwave versetzt seine Kunden in die Lage, innovative und differenzierte Datenservices anbieten zu können. Das Unternehmen agiert weltweit und hat seinen Sitz in Redwood City, Kalifornien. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.openwave.com.Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Presse:
Jürgen Rast / Florian Richter
Harvard Public Relations GmbH
Westendstr. 193-195
D-80686 München
Tel.: 089 – 532957-32 / -15
Fax: 089 – 532957-888
juergen.rast@harvard.de
florian.richter@harvard.de

Unternehmen:
Claus Lindemann
Openwave Deutschland
Hoferstraße 1
81737 München
Tel.: 040/ 31 99 27 23
Fax: 040/ 31 99 27 24
claus.lindemann@openwave.com



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sarah Fahr-Becker, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 428 Wörter, 3692 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Openwave lesen:

Openwave | 04.11.2004

Openwave ernennt David Peterschmidt zum CEO

Peterschmidt verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung im Aufbau weltweit tätiger Unternehmen. In seiner Rolle als Vorstandsvorsitzender und Chief Executive Officer von Inktomi steuerte er das Unternehmen in die Führungsposition im Bereich Interne...
Openwave | 04.11.2004

Kyocera stattet sein 1,2-Megapixel-Fotohandy Koi mit Openwave WAP 2 Mobile Browser aus

Das Koi-Handy von Kyocera wurde für Anwender jeder Altersgruppe entwickelt und enthält eine 1,2-Megapixel-Kamera mit Foto- und Video-Funktion sowie ein großes Display mit Unterstützung für 262.000 Farben. Dank dem „besonderen Dreh“ des Geräte...
Openwave | 27.10.2004

EDGE Gx 2.0 von Openwave – die neue Wunderwaffe

Edge Gx 2.0 nutzt die Shared Server Intelligence (SSI), eine Funktion, die den sofortigen Schutz des gesamten Messaging-Netzwerks im Falle einer Attacke sicherstellt. Schwachstellen, die konventionelle Anti-Spam- und Anti-Virus-Lösungen aufweisen, ...