info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Brücke Museum Berlin |

Eigene Sammlung um drei Werke von Ernst Ludwig Kirchner erweitert

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Aktuelle Ausstellung zeigt Dauerleihgaben erstmals gemeinsam öffentlich Weltweit größte Kirchner-Sammlung weiter ausgebaut


Im Rahmen der aktuellen Ausstellung ?Die Sammlung: Werke der ?Brücke? und außereuropäische Kunst? präsentiert das Brücke-Museum Berlin bis zum 5. September drei Bilder von Ernst Ludwig Kirchner, die erstmals gemeinsam der Öffentlichkeit gezeigt werden. \r\n

Berlin, 6. Juli 2010 - Im Rahmen der aktuellen Ausstellung "Die Sammlung: Werke der ?Brücke" und außereuropäische Kunst" präsentiert das Brücke-Museum Berlin bis zum 5. September drei Bilder von Ernst Ludwig Kirchner, die erstmals gemeinsam der Öffentlichkeit gezeigt werden.

Die drei Werke von Ernst Ludwig Kirchner wurden dem Brücke-Museum erst kürzlich aus einer Privatsammlung als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt. Es handelt sich um die Werke Mädchenporträt (1910), Selbstbildnis mit Modell (1910) und Straßenszene mit grüner Kokotte (1914) (s. Abbildungen v. l. n. r.). Damit konnte das Brücke-Museum den eigenen Bestand an Kirchner-Werken um weitere hochkarätige Exemplare erweitern. Insgesamt besitzt das Brücke-Museum rund 400 Werke von Kirchner und damit eine der größten Sammlungen seiner Kunst.

Die "Brücke" und das Exotische
Das spannende Wechselspiel zwischen den Werken der expressionistischen Künstlergruppe "Brücke" und ausgewählten Objekten aus der Südsee- und Afrika-Sammlung des "Brücke"-Mitglieds Karl Schmidt-Rottluff charakterisieren den besonderen Reiz der Ausstellung "Die Sammlung: Werke der ?Brücke" und außereuropäische Kunst". Ferne Länder und fremde Völker übten eine besondere Faszination auf die Brücke"-Künstler aus: Sie suchten das Exotische, um sich aus ihrem gewohnten Umfeld zu befreien. So unternahmen Max Pechstein und Emil Nolde im Jahre 1914 unter anderem Reisen nach Neuguinea und auf die Phillippinen, um das Exotische unmittelbar zu erleben und das Gesehene in ihr künstlerisches Schaffen zu integrieren. Andere "Brücke"-Mitglieder ließen sich von außereuropäischen Kunstobjekten, vom Mythos des Exotischen und damit verbundenen Assoziationen inspirieren.

Die Ausstellung "Die Sammlung: Werke der ?Brücke" und außereuropäische Kunst" läuft bis zum 5. September 2010 im Brücke-Museum.

Das Brücke-Museum ist täglich außer dienstags von 11.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Der Eintrittspreis beträgt 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Adresse: Brücke-Museum
Bussardsteig 9
14195 Berlin Dahlem



Brücke Museum Berlin
Anne-Katrin Weimann
Bussardsteig 9
14195 Berlin
+49 (0)30 ? 44 31 88-28

www.publiclink.de



Pressekontakt:
Pressebüro Brücke Museum Berlin
Anne-Katrin Weimann
Albrechtstrasse 22
10117
Berlin
bruecke@publiclink.de
+49 (0)30 ? 44 31 88-28
http://www.bruecke-museum.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anne-Katrin Weimann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 290 Wörter, 2396 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Brücke Museum Berlin


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Brücke Museum Berlin lesen:

Brücke Museum Berlin | 09.03.2010

Brücke-Museum präsentiert bislang umfassendste Retrospektive zum 40. Todestag von Erich Heckel

Berlin, 9. März 2010 - Das Jahr 2010 ist ein besonderes Jahr für Liebhaber expressionistischer Kunst, denn das Berliner Brücke-Museum widmet es Erich Heckel, einem der großen "Brücke"-Künstler. Anlässlich seines 40. Todestages am 27. Januar 20...