info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
inkasso punkt ag |

Tipps zur Vermeidung von Zahlungsausfällen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


1. Teil der Serie: Hintergrund und Grundlagen


Um Forderungsausfälle von vorneherein zu vermeiden, sollten Unternehmer ihre Kunden und deren Zahlungsmoral immer im Auge beahlten. Wichtig ist u.a., dass der Kunde im Schriftverkehr von Anfang an mit seinem offiziellen namen adressiert wird, so kann die offene Forderung ohne allzu große Probleme eingefordert werden.\r\n

Tägerwilen 30.Juni 2010. Gerade Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) leiden überdurchschnittlich häufig und heftig unter den Folgen von Zahlungs- und Forderungsausfällen. Besonders betroffen sind KMU in den Bereichen Bau, Handwerk und allgemeine Serviceleistungen.
Die Gründe für den Zahlungsausfall sind vielfältig, allerdings kann man eine einfache Klassifizierung anhand der Kunden vornehmen. Bei Geschäftskunden (B2B) sind vor allem kurzfristige Liquiditätsengpässe und ausstehende Forderungen an eigenen Kunden dafür verantwortlich, dass offene Rechnungen nicht bezahlt werden können. Verschlechtert wird deren Situation oftmals durch zu geringe Eigenkapitalrücklagen. Diese machen sich besonders zu Zeiten von geringem Auftragszugang bemerkbar, da sie den wirtschaftlichen Spielraum stark eingrenzen.
Bei privaten Kunden (B2C) sind vor allem Überschuldung und Arbeitslosigkeit verantwortlich für unbezahlte offene Rechnungen. Oftmals kann auch ein kurzfristiger Liquiditätsengpass zur Verschlechterung der Zahlungsmoral führen, allerdings gibt es gerade im B2C-Bereich auch eine beträchtliche Anzahl von Schuldnern, die bewusst auf das Begleichen von Rechnungen verzichten.
Vor allem für KMU kann es für das wirtschaftliche Überleben ausschlaggebend sein, die Zahlungsmoral ihrer Kunden permanent vor Augen zu haben. So können Forderungsausfälle bereits vorab vermieden werden oder zumindest das Risiko deren Eintrittrisiko zu minimieren.
Tipp: Solide Grundlage der Geschäftsbeziehung schaffen, indem man die Kunden kennen lernt
Vorab muss erst einmal geklärt werden, ob es sich bei dem Kunden um eine Privatperson oder um eine Firma handelt.
Im Falle eines Privatkunden müssen Informationen über den vollständigen Namen, Familienstand und Geschäftsfähigkeit eingeholt werden.
Handelt es sich bei dem Kunden um eine Firma, so muss bereits im Vorfeld geklärt sein, ob es sich hierbei um einen Einzelkaufmann oder um eine juristische Person handelt. Wie auch im Falle des Privatkunden ist es von großer Bedeutung den exakten und offiziellen Firmennamen zu kennen. Ist der Auftraggeber eine juristische Person, so ist es auch wichtig dessen Gesellschaftsform zu kennen. Weiterhin ist festzustellen, ob der etwaige Gesprächs- bzw. Vertragspartner auch tatsächlich über die entsprechende Handlungsbefugnis verfügt, eine Geschäftsbeziehung eingehen zu können und wer der legale Repräsentant der Firma ist.
Ganz egal ob es sich um einen B2C- oder B2B-Kunden handelt, um später die Zahlung ohne allzu große Probleme einfordern zu können, ist strikt darauf zu achten, dass der Auftraggeber in sämtlichen Dokumenten des Schriftverkehrs immer gleich und mit seinem offiziellen Namen adressiert wird.

Weiterführende Links:

http://www.inkasso.ag/checkliste-fuer-glaeubiger.html;

http://www.inkassobuero.de/forderungsausfall.php?linkid=2



inkasso punkt ag
Wolfgang Jochum
Bahnstrasse 1
8274
Tägerwilen
web@inkasso.ag
0041716772090
http://www.inkasso.ag


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Wolfgang Jochum, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 363 Wörter, 3025 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: inkasso punkt ag


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von inkasso punkt ag lesen:

inkasso punkt ag | 28.10.2010

Unternehmen in der Schweiz vertrauen eigenen Einbringungsmethoden

Wie die - von Atradius Collection durchgeführte - Umfrage vom 30.09.2010 mit 4.000 Unternehmen aus 22 Ländern vom September 2010 gezeigt hat, vertrauen 70% der Schweizer Unternehmen ihrem internen Einbringungs- bzw. Mahnwesen. Verglichen mit dem...
inkasso punkt ag | 26.08.2010

Tipps zum richtigen Umgang mit Schulden

Tägerwilen, 18. August 2010 Der Druck der heutigen Konsumgesellschaft hat dazu geführt, dass immer mehr Haushalte über ihre Verhältnisse leben. Durch das zunehmend unkontrollierte Ausgabeverhalten landen immer mehr Konsumenten in einer Schuldenfa...
inkasso punkt ag | 16.06.2010

Mit professionellem Forderungsmanagement aus der Krise

iquidität kann gesichert werden: Bonitätsprüfungen und effiziente Inkassoprozesse Unternehmen können hier durch professionelles Risiko- und Forderungsmanagement vorsorgen. Wer seine Neukunden, sowie die Bestandskunden vor Annahme neuer Aufträ...