info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
KLARTEXT ONLINE |

Wann endlich kommt der Chip im Ball? Fehlentscheidungen erzürnen die Fußball-Welt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Berlin/Zürich, 09. Juli 2010 - WM-Aus: Für Deutschland ist das Sommermärchen 2010 ausgeträumt. Vielleicht hätte Müller im verzweifelten Spiel gegen Spanien die entscheidende Wende gebracht. Doch er war gesperrt. Im Spiel gegen Argentinien zeigte der Schiedsrichter wegen eines vermeintlichen Handspiels die gelbe Karte. Eine von vielen umstrittenen Entscheidungen in dieser WM. Zu den klaren Fehlentscheidungen zählt auch das „Tor von Bloemfontein“ im Spiel gegen England. Für den Unparteiischen Jorge Larrionda reichte ein guter Meter jenseits der Torlinie nicht aus, um das Tor zu geben.

Wann also reagiert die FIFA und führt entsprechende elektronische Hilfsmittel ein? „Wir leben im 21. Jahrhundert und verzichten auf jegliche Technik. Das hilft den Schiedsrichtern nicht und ist auch der Öffentlichkeit schwer zu vermitteln. Der Fußball verliert deshalb bei den Fans an Glaubwürdigkeit“, sagte der ehemalige FIFA-Referee Markus Merk dem Sport-Informations-Dienst (SID) und sprach sich unmissverständlich für die Einführung des „Elektronischen Auges“ aus.

Ein solches Auge, ein Ball mit eingebautem elektronischen Chip, war bislang für die FIFA keine Alternative. In einem Bericht des Spiegel sagte FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke vor einigen Wochen: „Die Frage war, sollen wir Technik im Fußball zulassen, und die Antwort war ganz klar: Nein“. Nach den krassen Fehlentscheidungen reagierte FIFA-Präsident Joseph Blatter und entschuldigte sich für die Fehlentscheidungen: „Ich habe Ihnen gesagt: Es tut mir leid, was geschehen ist. Ich bedauere es, wenn ich die offensichtlichen Fehler der Schiedsrichter sehe. Ich bin betrübt“, so der 74-Jährige, und weiter zum Thema Technik: „Es wäre unsinnig, sich darüber keine Gedanken zu machen. Wir müssen dieses Thema wieder diskutieren“.

Weltweit hat die Industrie hat schon lange erkannt, dass die Funktechnologie RFID logistische Abläufe beschleunigt. „Dafür werden so genannte Transponder-Chips auf den Rückseiten von Etiketten angebracht. Darauf gespeicherte, produktbezogene Daten können von RFID-Gates über Funkt beim Umladen von Waren ausgelesen werden. Be- und Entladevorgänge zum Beispiel werden somit wesentlich beschleunigt“, erklärt Dieter Conzelmann, Director Industry Solutions Market beim Technologiehersteller Bizerba. Warum also nicht auch beim Fußball Funktechnologie einsetzen?

Mit der Goal Line Technology (GLT) hat das Unternehmen Cairos technologies bereits 2009 ein System getestet, das der RFID-Technologie sehr ähnlich ist. Es teilt mit Hilfe eines Sensors im Ball dem Schiedsrichter in Sekundenschnelle mit, ob der Ball hinter der Linie war oder nicht. „Die Tests waren ein voller Erfolg. Das System kann innerhalb eines Tages in jedem Stadion der Welt installiert werden“, so Oliver Braun von Cairos technologies gegenüber RFID-im-Blick. An der Begrenzung des Strafraums und hinter dem Tor sind dafür unter dem Rasen Kabel verlegt. Diese erzeugen, wenn Strom durchgeleitet wird, sehr schwache Magnetfelder. Im Ball ist ein rund 20 Gramm schwerer Sensor enthalten. Er misst die Magnetfelder, sobald er sich in der Nähe befindet. Wird der Ball in den Strafraum geschossen, sendet der Chip über Funk, ob der Ball die Torlinie komplett überschritten hat oder nicht. Der Schiedsrichter wird dann per Funk über seine Armbanduhr informiert.

Es bleibt spannend, welche Entwicklungen sich hier in Reaktion auf die verpatzten Schiedsrichter-Entscheidungen der WM ergeben werden. 54, 74, 90, 2014...

Redaktion
KLARTEXT ONLINE
Auf dem Heidgen 27
53127 Bonn
E-Mail: info@klartextonline.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, KLARTEXT ONLINE, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 503 Wörter, 3644 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: KLARTEXT ONLINE


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von KLARTEXT ONLINE lesen:

KLARTEXT ONLINE | 08.02.2012

Kundenorientierung auf dem Prüfstand

Hier stimmt die Qualität - die Gewinner des Servicepreises 2012 Der Coffee-Shop Starbucks, der Ökostromanbieter Lichtblick und der Netzbetreiber Kabel Deutschland überzeugten mit Top-Service. In der Kategorie "E-Commerce" hatten die Online-Shop...
KLARTEXT ONLINE | 27.01.2012

Die Deutschen und ihre Arbeitsunfälle

Deutschland zähle aber nach wie vor zu den Ländern mit den sichersten Arbeitsbedingungen, erklärt Joachim Breuer, Hauptgeschäftsführer der DGUV: "Wir wissen, dass gerade bei neuen Mitarbeitern die Unfallzahlen über dem Durchschnitt liegen. Es d...
KLARTEXT ONLINE | 26.01.2012

Chance oder Spuk? Die Renaissance der regionalen Lebensmittel

"Es gibt viele erfolgreiche Anbieter, die ihre regional erzeugten Produkte mit großem Engagement bewerben. Bisher kann der Kunde aber leider nicht immer erkennen, ob drin ist, was draufsteht", erklärte Aigner vergangenen Mittwoch auf der Grünen Wo...