info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
wnorg-nachrichtenagentur |

Geldautomaten: Kartellamt stoppt Abzocke

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Viele ärgern sich, wenn sie für eine Abhebung von 20 Euro an einem fremden Geldautomaten eine zusätzliche Gebühr von 5 Euro zahlen müssen. Jetzt schreitet das Kartellamt ein.

Hamburg (wnorg) - Viele ärgern sich, wenn sie für eine Abhebung von 20 Euro an einem fremden Geldautomaten eine zusätzliche Gebühr von 5 Euro zahlen müssen. Jetzt schreitet das Kartellamt ein und will solche hohen Gebühren zukünftig nicht mehr zulassen.

Die Frankfurter Finanzberatung FMH hat berechnet, dass Kunden für das Abheben an fremden Geldautomaten im Schnitt 5,64 Euro zahlen müssen. Die Kosten für die Bank beziffern Experten dagegen auf 63 Cent pro Transaktion. Nun soll das Abheben von Geld an fremden Geldautomaten nach dem Willen des Bundeskartellamts erheblich billiger werden. In einem Brief an die deutschen Bankenverbände nannte die Behörde als Orientierung für die künftige Höhe der Gebühren einen Betrag von 30 Cent bis 1 Euro, wie die "Financial Times Deutschland" berichtete. Dies sei die Spanne für die Kosten, die sich Kreditinstitute eines Automatenverbunds derzeit gegenseitig in Rechnung stellten, heiße es in dem Schreiben.

Das Bundeskartellamt hat den Geldinstituten eine Frist bis kommenden Monat gesetzt. Der Zentrale Kreditausschuss, in dem die großen deutschen Bankenverbände vereinigt sind, müsse "baldmöglichst, spätestens aber bis Mitte August, überarbeitete Vorschläge für eine kartellrechtlich vertretbare Lösung" vorlegen, heißt es in dem Brief der Wettbewerbshüter. Ansonsten behalte sich die Behörde kartellrechtliche Sanktionen vor.

Die Gebühr, die sich die Institute eines Verbunds für Abhebungen gegenseitig in Rechnung stellen, ist das sogenannte Interbankengeld. Dieses sei nach eigenem Bekunden der Bankenverbände "kostenorientiert festgesetzt" worden, heißt es in dem Brief. Die Banken hatten dem Bundeskartellamt im Streit über die horrenden Automatengebühren vorgeschlagen, künftig für das Abheben an fremden Geldautomaten maximal 5 Euro zu kassieren. Diesen Vorschlag habe das Kartellamt zurückgewiesen. Der Betrag von 5 Euro liege "um das Fünf- bis 15-Fache über den derzeit innerhalb der Verbünde erhobenen Interbankenentgelten", so die Behörde. Eine solche Diskrepanz sei "nicht hinnehmbar".

(mit Material von ddp)


wnorg-nachrichtenagentur
Günter Verstappen
Lerchenweg 14
53909
Zülpich
info@wnorg-nachrichtenagentur.de
02252-835609
http://www.wnorg-nachrichtenagentur.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Günter Verstappen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 293 Wörter, 2299 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: wnorg-nachrichtenagentur


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von wnorg-nachrichtenagentur lesen:

wnorg-nachrichtenagentur | 07.01.2011

Großer Teil der deutschen Bevölkerung lebt in Armut

Essen (wnorg) - Während die Wirtschaft zum Jahreswechsel die Konjunktur feiert und die Mehrzahl Deutschen den Sekt- und Champagnerumsatz in die Höhe treibt, verbleibt ein großer Teil der deutschen Bevölkerung nach wie vor in Armut: Viele Langzeit...
wnorg-nachrichtenagentur | 25.11.2010

Google und Facebook kämpfen um Vorherrschaft

Berlin / San Francisco (wnorg) - Die Titanen im Internet machen das Match unter sich aus: Google, Facebook und Microsoft. Für Neues ist da kaum noch Platz. Geht die Vielfalt im Web so auf Dauer verloren? "Wir steuern auf eine Ära zu, in der die ...
wnorg-nachrichtenagentur | 08.11.2010

Zusatzsteuer soll Kommunen retten

Düsseldorf (wnorg) - Mehr und mehr beantwortet sich die Frage selbst, wer letztlich die Folgekosten der Finanzkrise tragen soll. Eine der Folgen der Finanzkrise ist die dramatische Finanznot vieler Städte und Gemeinden. Das kommunale Finanzchaos so...