info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Synstar Computer Services GmbH |

IT–Manager in der Telekommunikationsbranche: durch Outsourcing mit weniger mehr erreichen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Darmstadt, 10. November 2003: IT-Manager in der Telekommunikationsbran-che müssen laut der europaweiten PPI IV Studie von Synstar mit weniger mehr erreichen. Dieser Meinung sind 65 Prozent der IT-Manager, die ange-ben, dass ihre IT-Budgets in den kommenden 12 Monaten gleich bleiben oder weiter gekürzt werden.

Die Ergebnisse sind der jährlichen Synstar Studie PPI IV (Pressure Point Index) entnommen und basieren auf den Aussagen von 700 europäischen IT-Managern, die im Sommer 2003 befragt wurden.

Obwohl die IT-Budgets niedrig bleiben, steigen die Ansprüche. 63 Prozent der IT-Manager fühlen sich unter Druck, den über die IT zu erzielenden Geschäftsnut-zen zu erhöhen, während 21 Prozent zur Aufgabe gesetzt wurde, die Geschäfts-kosten zu senken. 11 Prozent der IT-Manager, die bisher noch nie den ROI von IT-Projekten gemessen haben, sehen sich in diesem Zusammenhang mit einer besonderen Herausforderung konfrontiert.

Beide Ziele bleiben eine große Herausforderung, da die IT-Budgets weiterhin gründlich hinterfragt werden. Die IT-Verantwortlichen bleiben jedoch zuversichtlich und sind bereit, aus ihren früheren Fehlern zu lernen. 32 Prozent führen an, dass die umfangreichen Hardware-Ausgaben in der Vergangenheit Budgets verschwendet haben.

Welche Möglichkeiten sehen die IT-Manager, um mit weniger mehr zu erreichen? 57 Prozent hält dies nur mit selektivem Outsourcing (Managed Services) für möglich. 43 Prozent der IT-Manager sind der Meinung, dass selektives Outsourcing die Möglichkeit bietet, das Preis-/Leistungsverhältnis ihrer Investitionen zu messen und die Service Levels zu garantieren.

„IT-Manager in der Telekommunikationsbranche haben sich an die ständigen Budgetkürzungen im letzten Jahr gewöhnt. Angesichts der weiterhin angespannten Wirtschaftslage, ist es nicht überraschend, dass sich die IT-Verantwortlichen auch in 2004 darauf konzentrieren werden, mit weniger mehr erreichen zu müssen“, kommentiert Dr. Klaus Heihoff, Sales Director Data Management bei Synstar, die Ergebnisse der PPI IV Studie. „Viele IT-Manager erkennen, dass selektives Outsourcing von Teilbereichen ihrer IT-Aufgaben eine effektive Möglichkeit darstellt, um die IT-Kosten zu kontrollieren und niedrig zu halten. Selektives Outsourcing stellt einen zentralen Ansatz dar, mit dem IT-Manager den wachsenden Herausforderungen erfolgreich begegnen können.“

Die gesamte Studie zum Pressure Point Index (PPI IV) steht im Internet unter http://www.synstar.com/files/PPIIVReport.pdf zum Download zur Verfügung oder ist auf Anfrage auch per E-Mail oder Post erhältlich.

Über den Pressure Point Index (PPI)
PPI IV ist die neueste Studie in einem laufenden Forschungsprojekt, das den Druck untersucht, der auf Europas IT-Managern lastet. Der Index ermittelte die Ansichten von IT-Managern in 700 europäischen Unternehmen mit mehr als 200 Mitarbeitern. Folgende Branchen wurden in die Studie einbezogen: Banken, Versicherungen, Einzelhandel, Telekommunikation und die öffentliche Verwaltung.

Die Ergebnisse basieren auf einer Reihe von Fragen über den Druck, dem die IT-Manager ausgesetzt sind. Jeder Antwort wird ein Wert zwischen 1 und 3 zuge-ordnet und daraus anschließend der sogenannte PPI-Faktor errechnet. Je höher der PPI-Faktor, desto höher ist die Belastung, die seitens der IT-Manager wahrgenommen wird.

PPI IV verfolgt, welche Veränderungen sich seit der letzten Studie (PPI III) im Herbst 2002 ergeben haben.

Unternehmensprofil
Synstar (www.synstar.com) ist ein führender herstellerunabhängiger Anbieter von IT Availability Dienstleistungen und Lösungen in Europa. Das Portfolio umfasst die Bereiche Client/Server Computing, Computer Services, Networking, sowie Data Management und Business Continuity.
Das Unternehmen erwirtschaftete im Geschäftsjahr 01/02 mit ca. 3.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 355 Mio Euro.
Die deutsche Niederlassung (www.synstar.de) mit Sitz in Darmstadt wies im Geschäftsjahr 01/02 einen Umsatz von 45 Mio. Euro aus, der mit durchschnittlich 390 Mitarbeitern erzielt wurde.

Weitere Informationen:

Synstar Computer Services GmbH
Pallaswiesenstr. 174-182
64293 Darmstadt

Andrea Poth
Marketing u. Kommunikation
Tel.: 06151 – 989 – 111
Fax.: 06151 – 989 – 112
E-Mail: apoth@synstar.de

Public Relations
HBI GmbH
Stefan-George-Ring 2
81929 München

Alexandra Janetzko
Anja Woithe
Tel.: 089 – 99 38 87-32/-27
E-Mail: alexandra_janetzko@hbi.de
E-Mail: anja_woithe@hbi.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, anja woithe, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 516 Wörter, 4197 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Synstar Computer Services GmbH lesen:

Synstar Computer Services GmbH | 09.12.2004

Europäische Unternehmen auf der Suche nach strategisch qualifizierten IT-Fachkräften

Die aktuelle Studie von Synstar zeigt, dass bei 57 Prozent der befragten europäischen Unternehmen eine hohe Nach-frage nach IT-Fachkräften besteht, die sowohl in den Bereichen Geschäfts- als auch IT-Strategie umfassend qualifiziert sind. 75 Prozen...
Synstar Computer Services GmbH | 08.12.2004

Synstar-Studie: Verbesserung der IT-System-Betriebszeiten ist Hauptmotiv für IT-Investitionen

Mit 49 Prozent erfahren die Hälfte der im Rahmen der aktuellen Studie von Synstar befragten europäischen Unter-nehmen über 20 Minuten unvorhergesehene Ausfallzeit ihrer IT-Systeme pro Monat. Daher ist die Verbesserung der System-Verfügbarkeit und...
Synstar Computer Services GmbH | 24.11.2004

Europas IT-Manager in Banken sind sich einig:IT-Strategie-Management bleibt inhouse

Gemäß den aktuellen Umfrageergebnissen des IT-Dienstleisters Synstar möchten überwältigende 100 Prozent der IT-Manager im Bankensektor das IT-Strategie-Management inhouse behalten. 40 Prozent der IT-Verantwortlichen führen an, dass strategische...