info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Preisvergleich.de GmbH |

Neue Empfangstechniken verdrängen Analog

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Für jeden Fernsehtyp die passende Empfangsart


Bei der Wahl des Empfangsweges für ihre Fernsehprogramme haben Verbraucher verschiedene Möglichkeiten. Laut dem Verbraucherportal www.preisvergleich.de ist die Wahl der jeweiligen Empfangsart abhängig von den Ansprüchen an die Vielfalt der Programme und die Qualität der Übertragung.

Nahezu jeder deutsche Haushalt besitzt mindestens einen Fernseher (http://www.preisvergleich.de/kategorie/fernseher/86/1/1/). Und das Fernsehen wird in Zukunft noch attraktiver. So können Verbraucher zwischen drei Empfangswegen wählen:
Die erste Variante ist das digitale Antennenfernsehen DVB-T. Dieses wird den analogen Empfang über Antenne ablösen. Die benötigte Ausstattung ist preisgünstig, monatliche Grundgebühren fallen nicht an. Das Manko dieser Variante ist die geringe Programmauswahl. Lediglich die öffentlich-rechtlichen und deren dritte Programme plus je nach Region variierende private Veranstalter und Radioprogramme können empfangen werden.

Der digitale Kabelempfang DVB-C ist der zweite mögliche Empfangsweg. Auch hier fallen die Anschaffungskosten gering aus, da die Anbieter ihren Kunden den notwendigen Receiver meist kostenlos zur Verfügung stellen. Allerdings muss entsprechend des gewählten Programmpakets eine monatliche Grundgebühr entrichtet werden. Empfangen werden können die öffentlich-rechtlichen Sender, Pay-TV-Programme und HD-Programme der ProSiebenSat.1- und RTL-Mediengruppe. Vorteil gegenüber dem digitalen Kabelempfang ist die bessere Bildqualität.

Als dritte Möglichkeit kann der Verbraucher eine Programmübertragung via Satellit DVB-S wählen. Im Vergleich zu DVB-T und DVB-C kann diese Variante mit der besten Bild- und Tonqualität sowie der größten Programmauswahl auftrumpfen. Die Anschaffungskosten sind jedoch vergleichsweise hoch, rentieren sich aber auf längere Sicht, da eine monatliche Grundgebühr entfällt.

Weitere Informationen:
http://www.preisvergleich.de/service/press/


Kontakt:

Preisvergleich.de GmbH
Lisa Neumann
Barfußgäßchen 11
04109 Leipzig

Tel: +49/341/49288-240
Fax: +49/341/49288-59
lisa.neumann@unister.de


Die Unister-Gruppe vermarktet und betreibt erfolgreiche deutsch- und englischsprachige Internetportale im Shoppingbereich wie www.preisvergleich.de und www.best-price.com und tritt mit www.auvito.de als kostenloses Online-Auktionshaus auf. Mit www.auvito.at und www.auvito.ch wird der Service auch auf zwei speziell für den österreichischen und schweizer Markt ausgerichteten Partnerportalen betrieben. Komplementäre Produkte und Dienstleistungen werden aus den Bereichen Finanzen mit www.kredit.de und Automobile mit www.auto.de angeboten.


Web: http://www.preisvergleich.de/service/press/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Lisa Neumann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 286 Wörter, 2667 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Preisvergleich.de GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Preisvergleich.de GmbH lesen:

Preisvergleich.de GmbH | 12.03.2012

Strom wird wieder teurer - Jetzt unbedingt Tarife und Anbieter vergleichen!

Bereits zum Jahreswechsel erhöhten viele Energieversorger ihre Tarife. Jetzt wird der Strom noch einmal merklich teurer. Insgesamt 183 Anbieter haben einen Anstieg der Preise im März und April angekündigt. Das Internetportal www.preisvergleich.de ...
Preisvergleich.de GmbH | 09.12.2011

Die liebsten Geschenke der Deutschen - Die Top 10 zu Weihnachten

In wenigen Wochen ist es soweit und Weihnachten steht wieder vor der Tür. Pünktlich zum ersten Dezember beginnt der Stress ums Geschenke kaufen und die Einkaufspassagen quellen wie jedes Jahr über vor gestressten Eltern, Großeltern, Freunden und ...
Preisvergleich.de GmbH | 01.12.2011

Preiserhöhungen für Strom und Gas stehen bevor - Über 200 Energieanbieter ändern ihre Tarife

Millionen Strom- und Gasverbraucher müssen sich auch in diesem Winter wieder auf Preissteigerungen einstellen. Die Aufschläge sind laut einer Erhebung des Portals www.preisvergleich.de nicht unerheblich. Im Durchschnitt steigen die Kosten um vier b...