info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Foundry Networks |

Foundry Networks erweitert EdgeIron-Familie durch kosteneffektive Stackable Switches für Hochleistungs-Netzwerke

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Der kompakte EdgeIron 48G bietet 48 leistungsfähige Gigabit-over-Copper Switched Ethernet Ports und umfasst nur eine Rack-Einheit


San Jose, Kalifornien / Unterschleißheim – 20. November 2003 - Foundry Networks®, Inc. (NASDAQ: FDRY), ein führender Anbieter von End-to-End Switching-, Routing- und Layer 4-7 Web Traffic Management-Lösungen für Firmen und Service Provider, erweitert seine aus Enterprise Switches der Mittelklasse bestehende EdgeIron-Familie um die neue High-Density-Lösung EdgeIron 48G. Diese eignet sich ideal für die Installation in leistungsfähigen Datenzentralen, Kabelschränken für Gigabit-over-Copper (GoC)- Firmennetzwerke sowie das Grid/Cluster Computing. EdgeIron 48G ist eine kosteneffektive, dichte und GoC-standardkonforme Layer 2 Switching-Lösung, die in nur einer Rack-Einbaueinheit untergebracht werden kann. Damit erhalten die Kunden von Foundry Networks eine äußerst effiziente Lösung für GoC-Applikationen mit insgesamt 48 geswitchten Gigabit Ethernet Ports.

„Betrachtet man die rapide Zunahme bei den Gigabit-over-Copper-Ausrüstungen und ﷓Anwendungen, so wird deutlich, wie wichtig es ist, unseren weltweit 6.200 Kunden eine kosteneffektive und dicht bestückte Gigabit-Lösung anzubieten“, kommentiert Ken Cheng, Vice President und General Manager der Enterprise Business Unit von Foundry Networks. „Mit dieser wichtigen Aufwertung unserer EdgeIron-Reihe bieten wir eine komplette Palette von Hochleistungs-Lösungen, die sämtliche Bereiche vom Kern bis zur Peripherie des Netzwerks abdecken.“

Der neue Switch vom Typ EdgeIron 48G bietet folgende Features:
· 44 10/100/1000- und 4 kombinierte 1000BaseX-Mini-GBIC-Slots, bestückbar mit verschiedensten Optiken für Übertragungsdistanzen bis 120 km
· Unterstützung für Jumbo-Frames
· Wire-Speed-Performance und kurze Latenzzeiten
· Komplettes Angebot an standardkonformen Layer-2-Features
· Robuste Quality-of-Service-Features
· Umfangreiche Management- und Monitoring-Features einschließlich eines industriestandardkonformen CLI
Die meisten Server und Desktop-Computer sind heute bereits mit GoC-Netzwerkschnittstellen ausgestattet. Der Foundry-Switch EdgeIron 48G stellt diesen Hochleistungs-Systemen eine kosteneffektive Edge-Infrastruktur zur Verfügung. Dabei sorgen die vier Kombi-Ports des EdgeIron 48G für Media-Flexibilität, da sie den Backbone-Anschluss per Kupfer- oder Glasfaserkabel erlauben.

Die EdgeIron-Familie vervollständigt die weltweit führenden Layer 2 und Layer 3 Switches der FastIron®-Familie durch eine reichhaltig ausgestattete, Layer 2 Edge-Lösung für Firmenkunden, die auf leistungsstarke Netzwerk-Funktionen mit Gigabit-Übertragungsraten angewiesen sind. Durch die Kombination der EdgeIron Edge Switches mit FastIron- oder BigIron-Chassis können Netzwerk-Manager eine leistungsfähige, skalierbare und kosteneffektive Switched-Ethernet-Lösung für das gesamte Unternehmen einrichten.

Preis und Verfügbarkeit
Der EdgeIron 48G ist ab sofort lieferbar. Im internationalen Listenpreis von US-$ 10.795 sind 48 10/100/1000-Ports enthalten.

Über Foundry Networks
Foundry Networks, Inc. (NASDAQ: FDRY) ist Anbieter von End-to-End Switching- und Routing-Lösungen. Zum Angebot des Unternehmens gehören Layer 2/3 LAN-Switches, Layer 3 Backbone Switches sowie Layer 4 -7 Web Switches und Metro Router. Zu den 6000 Kunden von Foundry zählen viele der weltweit wichtigsten ISPs, Unternehmen, Portale, Suchmaschinen, E-Commerce-Sites und Universitäten sowie Unternehmen der Unterhaltungsbranche und der Pharmaindustrie, staatliche Einrichtungen, Finanz-Institutionen und Produktionsunternehmen. Foundry Networks mit Sitz in San Jose Kalifornien/USA hat weltweit 48 Vertriebsbüros; europäische Vertretungen befinden sich unter anderem in England, Frankreich, Deutschland, Italien und Benelux. Hinzu kommen Niederlassungen im Nahen Osten, in Afrika und in Asien. Weitere Informationen über Foundry Networks sind unter www.foundrynet.com zu finden.

Foundry Networks, ServerIron, TrafficWorks, IronWare und IronView sind Warenzeichen bzw. eingetragene Warenzeichen von Foundry Networks, Inc. in den USA und anderen Staaten. Alle übrigen Bezeichnungen sind Warenzeichen der jeweiligen Eigentümer.

Weitere Informationen bei:
Foundry Networks GmbH
Dietmar Holderle
Regional Sales Director Central Europe
Einsteinstr. 14
85716 Unterschleißheim
Tel.: 089 / 37 42 92 0
Fax: 089 / 37 42 92 60
E-Mail: Germany@foundrynet.com

HBI GmbH (PR Agentur)
Yael Weiner / Stefan Lange
Stefan-George-Ring 2
81929 München
Tel.: 089 / 99 38 87 – 0
Fax: 089 / 930 24 45
E-Mail: yael_weiner@hbi.de,
stefan_lange@hbi.de

Diese und andere Pressemitteilungen sowie Bildmaterial von Foundry Networks können Sie auch unter dem folgenden Link downloaden: http://www.hbi.de/clients/Foundry_Networks/Foundry_Networks.php


Web: http://www.hbi.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Stefan Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 441 Wörter, 3900 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Foundry Networks lesen:

Foundry Networks | 23.04.2008

Foundry Networks und Secure Computing schließen Partnerschaft

Sicherheitsaspekte entscheiden über die Verfügbarkeit der Netzwerkinfrastrukturen und schützen Unternehmen vor rechtlichen Konsequenzen, die sich durch die verschiedenen behördlichen Vorschriften bzw. aufgrund von Anforderungen an die Datenintegr...
Foundry Networks | 03.04.2008

Großes Kino von Weta Digital – Powered by Foundry Networks

Santa Clara, Kalifornien/ Unterschleißheim – 3. April 2008 – Weta Digital, mit mehreren Oscars ausgezeichnetes Unternehmen im Bereich der visuellen Spezialeffekte, ist Käufer des 2.500sten Layer 2/3 Backbone Switch der BigIron® RX-Serie von Foun...
Foundry Networks | 24.10.2007

Foundry Networks weist volle Interoperabilität mit den Protokollen LLDP und LLDP-MED nach

„Die Erweiterungen des LLDP-Protokolls bieten moderne Funktionalitäten zum automatischen Erkennen von Geräten im Netzwerk und zum lokalen Anlegen von Datenbanken. Diese fördern den Trend hin zu ‚Plug & Play’-Netzwerken“, verdeutlicht Kari Youn...