info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
AAD Fondsdiscount GmbH |

Bundesrat plant drastische Einschnitte bei § 6b-Fonds

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Der Bundesrat plant drastische Einschnitte beim § 6b/c EStG. Die Aufdeckung stiller Reserven beim Verkauf von Betriebsvermögen kann damit bereits ab Herbst 2010 teuer werden. Für einige Personenkreise ist daher Eile geboten.

Der Verkauf von Betriebsvermögen deckt häufig erhebliche stille Reserven auf, die ebenfalls versteuert werden müssen. Damit ein Großteil der Veräußerungserlöse nicht verloren geht und um Investitionsanreize zu schaffen, werden in § 6b/c EStG einige Veräußerungstatbestände begünstigt, um den anfallenden Gewinn vorübergehend in eine Rücklage einzustellen oder auf ein anderes Wirtschaftsgut zu übertragen. Durch Investitionen in spezielle geschlossene § 6b-Fonds kann die Steuerlast durch zeitliche Verschiebung der Versteuerung reduziert werden und Liquidität durch die Gewinnausschüttungen generiert werden.

Der Bundesrat plant jedoch bereits ab Oktober 2010 die Einschränkung der Reinvestitionsmöglichkeit für Rücklagen gemäß des § 6b/c EStG. Dies geht aus der Tagesordnung der Bundesratssitzung vom 9. Juli 2010 hervor. Demnach wäre eine Übertragung von § 6b/c-Rücklagen in Zukunft nur noch möglich, wenn die übertragene Rücklage aus dem Verkauf eines vergleichbaren Wirtschaftsgutes stammt und dieses Grundstück oder Gebäude in den vergangenen sechs Jahren vor der Veräußerung ausschließlich für Vermietungs- und Verpachtungszwecke genutzt wurde. Der Gesetzgeber möchte damit ein „steuerliches Schlupfloch“ schließen, da die bisherige Regelung Personenkreise steuerlich begünstigte, die Reinvestitionen auch abseits ihres originären Geschäftsbetriebes tätigen konnten.

Gewerbetreibende, Angehörige freier Berufe und insbesondere Land- und Forstwirte, die durch den Verkauf von Betriebsvermögen Rücklagen zur Investition in § 6b-Fonds gebildet haben, sollten schnellstmöglich handeln und ihren Steuerberater kontaktieren. Tritt das Gesetz wie geplant im Herbst in Kraft, droht die Versteuerung der Rücklagen, wenn nicht noch ein entsprechender § 6b-Fonds fristgerecht gezeichnet wird.



Web: http://www.aad-fondsdiscount.de/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Stefan Göbel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 228 Wörter, 1853 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: AAD Fondsdiscount GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von AAD Fondsdiscount GmbH lesen:

AAD Fondsdiscount GmbH | 23.04.2013

Der Sündenfall Zypern – Implikationen für die Anlagestrategie

Aktionäre, Anleger und Sparer einiger zyprischer Banken dürften in den vergangenen Wochen schlecht geschlafen haben. Die Vorgehensweise der Rettung dürfte in der Zukunft jedoch als eine Blaupause für den Umgang der Europäischen Union mit Krediti...
AAD Fondsdiscount GmbH | 29.01.2013

AIFM-Reform auf der Zielgeraden – Geschlossene Fonds gewinnen an Attraktivität

Der Weg zum neuen Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB), das am 22. Juli 2013 in Kraft treten wird, ist geebnet. Aufatmen dürften insbesondere Initiatoren geschlossener Fonds und interessierte Anleger dieses attraktiven und künftig vollregulierten Segment...
AAD Fondsdiscount GmbH | 16.10.2012

Dr. Jürgen Hilp zum Professor im Studiengang BWL-Versicherung und Finanzberatung ernannt

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass Herr Dr. Jürgen Hilp, bisher Generalbevollmächtigter der AAD Fondsdiscount, einen Ruf an die Duale Hochschule Baden-Württemberg in Heidenheim angenommen hat und mit Wirkung zum 1. Juli 2012 zum neue...