info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
N2L-Unternehmensberatung |

Die Region hat Durst

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Förstina arbeitet auf Hochtouren: Zwei Millionen Füllungen täglich im Drei-Schicht-Betrieb


Eichenzell-Lütter. Heiße Tage, 35 Grad im Schatten. Sommerferien? Nicht für den Eichenzeller Mineralbrunnen Förstina Sprudel. Während das Wetter für die meisten Menschen ein Grund ist, etwas früher Feierabend zu machen, wird bei Förstina zurzeit rund um die Uhr gearbeitet.

Zwischen 110 und 120 Lastwagen verlassen tagtäglich das Betriebsgelände in Eichenzell-Lütter. Die Ladung: Mineralwasser, Schorlen und Erfrischungsgetränke. Knapp zwei Millionen Flaschen am Tag füllt Förstina derzeit ab. „Seit Ende Juni laufen unsere Abfüllanlagen auf Hochtouren. Klar gibt es jedes Jahr Schönwettertage, aber Phasen wie jetzt, mit wochenlang anhaltender Hitze, die bringen erst richtige Saisonspitzen in Produktion und Absatz“, erklärt Gerhard Bub, Verkaufsleiter bei Förstina Sprudel. Wenn es nachts nicht mehr richtig abkühlt und die Temperaturen über 20 Grad Celsius bleiben, dann wird noch mehr getrunken als sonst – das weiß man bei dem Brunnenunternehmen aus Erfahrung. Zwischen Hitzewelle und Produktionsspitzen liegen aber in der Regel rund zehn Tage: „Solange dauert es, bis zuhause die Keller und anschließend der Handel ‚leer getrunken’ ist“, so Gerhard Bub. Und dann laufen an sechs Tagen in der Woche die Abfüllanlagen bei Förstina auf Hochtouren, die Gabelstapler transportieren ebenfalls im Drei-Schicht-Betrieb tonnenweise Paletten an Mineralwasser und anderen Erfrischungsgetränken über das riesige Betriebsgelände zu den Verladestationen. Im Zehnminutentakt verlassen große Lkw das Werksgelände, um die Region im Umkreis von circa 200 Kilometern mit Erfrischungen zu versorgen. Lediglich am Sonntag steht der Betrieb.

70 Lastwagenfahrer sorgen dafür, dass das kostbare Gut den Handel erreicht und den Durst der Menschen in der Umgebung löscht. Gut die Hälfte der Produktion verteilt Förstina selbst über die eigene Logistik, die andere Hälfte übernehmen Speditionen und Getränkehändler mit eigenen Fahrzeugen. Jedes Jahr gibt es einige Saisonspitzen, auf Dauer wie in diesem Jahr war es zuletzt 2003 der Fall. „Man weiß nur nie genau, in welchem Monat es heiß wird – im Mai, im Juni, im Juli oder August?“, meint Gerhard Bub. „Deswegen fahren wir schon ab Ostern unseren Personalbestand hoch und lernen die neuen Mitarbeiter an, damit wir gewappnet sind, wenn es losgeht“. Denn in heißen Tagen wie diesen hat die Region Durst, viel Durst.


FIRMENINFO
Förstina
Die Firmengeschichte reicht bis ins frühe 20. Jahrhundert zurück: 1928 gründeten Elisabeth und Justus Ehrhardt in schwierigen Zeiten den Mineral- und Heilbrunnen Förstina. Zunächst belieferten sie Kunden in und um Neuhof mit Wasser und Brause. Seit 1957 ist das Unternehmen in Eichenzell-Lütter ansässig und wird heute in dritter Generation von Ulrich Ehrhardt und Andreas Richardt geführt. Die Produktpalette wurde im Laufe der Jahrzehnte immer weiter ausgebaut: Sie umfasst neben Mineral- und Heilwässern unter anderem auch Fruchtschorlen und Brunnensüßgetränke. Förstina beschäftigt circa 300 Mitarbeiter.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sebastian Schmidt, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 384 Wörter, 2774 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema