info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Haufe-Lexware GmbH & Co. KG |

Haufe-Experten im Videointerview zu den wichtigsten Fragen der neuen ImmoWertV 2010

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Freiburg, 23. Juli 2010 - Mit dem Inkrafttreten der neuen Immobilienwertverordnung am 1. Juli 2010 sind zahlreiche Veränderungen auf Immobilienverwalter und -eigentümer zugekommen. In einem Videointerview erläutern die Haufe-Experten Dr. Goetz Sommer und Dipl.-Ing. ...

Freiburg, 23. Juli 2010 - Mit dem Inkrafttreten der neuen Immobilienwertverordnung am 1. Juli 2010 sind zahlreiche Veränderungen auf Immobilienverwalter und -eigentümer zugekommen. In einem Videointerview erläutern die Haufe-Experten Dr. Goetz Sommer und Dipl.-Ing. Ralf Kröll alle zentralen Fragen zur neuen Immobilienwertverordnung.

Warum gibt es überhaupt eine neue ImmoWertV? Was sagt die neue Verordnung zur Bewertung eines Einfamilienhauses? Wie sehen die neuen Regelungen zur Bodenwertermittlung aus? Neben den Änderungen durch die neue ImmoWertV erläutern die beiden Experten, Autoren des Standardwerks "Grundstücks- und Gebäudewertermittlung", auch die konkreten Auswirkungen auf die Bürger. Gerade bei Ehescheidungen oder Erbfällen müssen Immobilien bewertet werden. Und auch im Falle einer Zwangsversteigerung, bei der ein Gutachten erstellt wird, muss dieses nach den Regeln der neuen ImmoWertV 2010 erfolgen. Besitzer von Immobilienfonds sollten außerdem berücksichtigen, dass alle Gebäude, die im Fond enthalten sind, nach ihren Verkehrswerten bewertet werden müssen.

Ein Thema des Interviews ist auch die Übergangsphase der neuen Verordnung, in der noch keinerlei Erfahrungswerte vorliegen. So gibt Goetz Sommer zu bedenken, dass die neuen Sachwertverfahrensvorschriften mangels Daten nicht zeitnah in den Gutachten zu finden sein werden. Denn die Sachwertfaktoren werden vom Marktgeschehen abgeleitet, welches wiederum mit dem Verfahren in Verbindung gebracht werden muss. Solange die Gutachterausschüsse nicht nach dem neuen Modell erfolgen, muss der Sachverständige folglich nach dem alten Verfahren vorgehen. Dies könne in der Übergangsphase zu Irritationen führen, warnt Sommer.

Das gesamte Experten-Interview zur ImmoWertV 2010 ist auf dem Immobilienportal von Haufe-Lexware unter http://www.haufe.de/immobilien zu finden.


Haufe-Lexware GmbH & Co. KG
Sabine Polifka
Fraunhoferstraße 5
82152 Planegg
089/89517-113

http://www.haufe.de/immobilien



Pressekontakt:
Haufe-Lexware GmbH & Co. KG
Oliver Kaiser
Munzinger Straße 9
79111
Freiburg
PresseHaufe@haufe-lexware.com
0761/898-3975
http://www.haufe.de/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Oliver Kaiser, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 257 Wörter, 2166 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Haufe-Lexware GmbH & Co. KG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Haufe-Lexware GmbH & Co. KG lesen:

Haufe-Lexware GmbH & Co. KG | 24.11.2016

Steuerfreies Schenken und Feiern zu Weihnachten - was Unternehmer wissen sollten

Lebkuchen in den Supermarkt-Regalen, Weihnachtsbeleuchtung in den Straßen - nun ist es höchste Zeit, Firmenpräsente für Geschäftspartner oder die Weihnachtsfeier im Betrieb anzugehen - sowohl organisatorisch als auch steuerlich. Hier sind einige...
Haufe-Lexware GmbH & Co. KG | 30.07.2015

Ressourcenfresser HR-Prozesse: Viele Unternehmensabläufe sind Zeitverschwendung

Freiburg, 30.07.2015 - Die meisten Personaler verlieren wertvolle Zeit bei der Bearbeitung von Standardprozessen. Dies ist das Ergebnis einer Online-Kurzumfrage von Haufe unter 362 HR-Verantwortlichen. Die meisten der Befragten sind auch überzeugt, ...
Haufe-Lexware GmbH & Co. KG | 12.03.2012

Haufe Frühjahrsprogramm 2012: Change-Prozesse erfolgreich gestalten

Bis in die 70er Jahre bewegte man sich als deutscher Unternehmer in relativ ruhigen Gewässern. Das Wirtschaftswunder blies kräftig Wind in die Segel, notwendige Veränderungen konnten mit bekannten Strategien relativ einfach bewältigt werden. Wirf...