info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
wnorg-nachrichtenagentur |

Wirtschaftskriminalität bedroht Europa

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Europas Unternehmen verlieren durch Wirtschaftskriminalität mehr Geld als auf jedem anderen Kontinent der Welt.\r\n

Berlin (wnorg) - Kleine und mittlere Unternehmen sind besonders hart betroffen, wenn Wirtschaftskriminelle zuschlagen. Der Schaden liegt umgerechnet meist bei einigen Hunderttausend Dollar. Oft sind sogar eigene Mitarbeiter der betroffenen Firmen selbst die Täter.

Ob Scheckbetrug, Unterschlagung oder Bilanzmanipulation - Europas Unternehmen verlieren durch Wirtschaftskriminalität mehr Geld als auf jedem anderen Kontinent der Welt. Die Lage hat erschreckende Ausmaße angenommen. So verliert jede Firma pro Schadensfall im Schnitt rund 600.000 Dollar, wobei vor allem Mittelständler betroffen sind. Zu diesem Fazit kommt eine neue Erhebung der amerikanischen Association of Certified Fraud Examiners (ACFE).

Die in der ACFE organisierten rund 24.000 Betrugsermittler, zu denen auch Wirtschaftsprüfer und Compliance- sowie Sicherheitsabteilungen großer Unternehmen gehören, meldeten in den vergangenen 24 Monaten 2.000 Fälle von Scheckbetrug, Falschabrechnung, Unterschlagung, Bestechung und Bilanzmanipulation. Opfer der Gauner aus den eigenen Reihen waren häufig KMU mit bis zu 1.000 Mitarbeitern, noch stärker jedoch Firmen mit sogar weniger als 100 Angestellten. Wie gewaltig die Schäden durch Wirtschaftskriminalität sind, verdeutlichen die ACFE-Zahlen. Firmen mit weniger als 100 Beschäftigten verloren im Schnitt rund 875.000 Dollar, da die Täter entweder Schecks oder Bilanzen fälschten, Leistungen über Scheinfirmen abrechneten oder bei Verkäufen in die eigene Tasche wirtschafteten.

Zwischen 18 und 27 Monaten dauerte es, bis die Täter aufflogen - zumeist durch anonyme Hinweise. "Die weltweite Wirtschaftskrise hat zu einer Verunsicherung in den Unternehmen beigetragen und bewirkt, dass bei der Auftragsvergabe mit härteren Bandagen gekämpft wird", meint Uwe Dolata, Sprecher des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK). Dem Branchenfachmann zufolge sind wirtschaftskriminelle Machenschaften je nach nationaler Gesetzeslage häufig schwer aufzudecken. "Was bekannt ist, ist nur die Spitze des Eisbergs."

Die Brisanz des Themas, mit dem europäische Betriebe tagtäglich konfrontiert sind, zeigt sich anhand von Vergleichszahlen anderer Regionen. Während sich der durchschnittliche Schaden international auf etwa 160.000 Dollar summiert, ist dieser hierzulande fast viermal so hoch. In den USA beträgt der durchschnittliche Schaden hingegen nur 105.000 Dollar. International betrachtet, büßten die Unternehmen aber immerhin fast fünf Prozent ihrer Jahresumsätze ein. "Die Mitarbeiter selbst sind in den meisten Fällen das höchste Risiko. Gerade in kleinen oder mittelständischen Firmen haben Angestellte sehr oft Zugang zu vertraulichen Informationen. Denn Gelegenheit macht schließlich Diebe", so Christian Schaaf, Geschäftsführer der Münchner Corporate Trust Business Risk & Crisis Management GmbH . Krisen- und Risikomanagement würden häufig vernachlässigt.


wnorg-nachrichtenagentur
Günter Verstappen
Lerchenweg 14
53909
Zülpich
info@wnorg-nachrichtenagentur.de
02252-835609
http://www.wnorg-nachrichtenagentur.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Günter Verstappen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 373 Wörter, 3082 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: wnorg-nachrichtenagentur


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von wnorg-nachrichtenagentur lesen:

wnorg-nachrichtenagentur | 07.01.2011

Großer Teil der deutschen Bevölkerung lebt in Armut

Essen (wnorg) - Während die Wirtschaft zum Jahreswechsel die Konjunktur feiert und die Mehrzahl Deutschen den Sekt- und Champagnerumsatz in die Höhe treibt, verbleibt ein großer Teil der deutschen Bevölkerung nach wie vor in Armut: Viele Langzeit...
wnorg-nachrichtenagentur | 25.11.2010

Google und Facebook kämpfen um Vorherrschaft

Berlin / San Francisco (wnorg) - Die Titanen im Internet machen das Match unter sich aus: Google, Facebook und Microsoft. Für Neues ist da kaum noch Platz. Geht die Vielfalt im Web so auf Dauer verloren? "Wir steuern auf eine Ära zu, in der die ...
wnorg-nachrichtenagentur | 08.11.2010

Zusatzsteuer soll Kommunen retten

Düsseldorf (wnorg) - Mehr und mehr beantwortet sich die Frage selbst, wer letztlich die Folgekosten der Finanzkrise tragen soll. Eine der Folgen der Finanzkrise ist die dramatische Finanznot vieler Städte und Gemeinden. Das kommunale Finanzchaos so...