info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Union Deutscher Heilpraktiker e.V. (UDH) |

Schweizer Übersichtsstudie hat Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit der Homöopathie bewiesen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Homöopathie, ein Plus-Faktor zum Wohl der Patienten und des Gesundheitswesens


Homöopathie, ein Plus-Faktor zum Wohl der Patienten und des Gesundheitswesens Die Homöopathie ist ein eigenständiges System der Arzneitherapie, aber nicht unwissenschaftlich, esoterisch und wirkungslos wie DER SPIEGEL in seiner Ausgabe 28/2010 vom 12. ...

Die Homöopathie ist ein eigenständiges System der Arzneitherapie, aber nicht unwissenschaftlich, esoterisch und wirkungslos wie DER SPIEGEL in seiner Ausgabe 28/2010 vom 12. Juli 2010 unter dem Titel "Der große Schüttelfrust" deklariert. "Keinen Schüttelfrust, aber Schüttelfrost kann man sich einfangen, wenn man die dort angeführten Thesen und Fakten auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft", stellt Monika Gerhardus, Präsidentin der Union Deutscher Heilpraktiker e.V., fest. "Homöopathie ist aktive Hilfe zur Selbsthilfe, die immer mehr Menschen als kostensparenden Weg zur Gesundheit wählen, als natürliche Ganzheitsbehandlung, gut verträglich und ohne Gewöhnungsgefahr", so ihr Fazit aus eigener jahrelanger Praxis.

"Ein eklatantes Beispiel für selektive Wahrnehmung, bewusste Ignoranz und völliges Missverstehen der Grundlagen der Homöopathie", bezeichnet Carl Classen, Vorstandsmitglied im Verband klassischer Homöopathen Deutschland e.V. (VKHD) die jüngste SPIEGEL-Story. Er verweist auf die "Heusser-Studie" aus dem Jahr 2005, die im Rahmen des "Programms Evaluation Komplementärmedizin" des Schweizer Bundesamt für Gesundheit erstellt wurde. Ihr Ziel war, fünf wichtige Methoden der Komplementärmedizin, darunter auch die Homöopathie, wissenschaftlich zu bewerten. Die wissenschaftliche Begleitung war heterogen und international aufgestellt. Als Übersichtsarbeit nach höchsten wissenschaftlichen Standards wertete sie nicht nur Doppelblindstudien, sondern auch Anwendungsstudien zur Homöopathie aus und kam zu dem Fazit, "dass es ausreichend Belege für eine präklinische Wirkung und klinische Wirksamkeit der Homöopathie gibt", und dass sie absolut und insbesondere im Vergleich zu den konventionellen Therapien eine sichere und kostengünstige Intervention darstelle. "Obwohl sich die Ausgaben für Homöopathie mit rund 30 Mio. Euro pro Jahr im Promille-Bereich der gesamten finanziellen Gesundheitsleistungen bewegen, konnte die Heusser-Studie auch die Wirtschaftlichkeit der Homöopathie belegen", so Classen. Rund 28 Milliarden Euro betrugen in 2009 die Gesamtkosten der Krankenkassen für Arzneimittel.

Die Homöopathie als Teil der traditionellen Naturheilkunde leistet gute Dienste bei der Gesundheitsvorsorge, wozu auch die ausführlichen Anamnese-Gespräche zwischen Therapeut und Patient beitragen. "Patienten, die offen für eine naturheilkundliche Behandlung sind, sind insgesamt gesünder und verursachen weniger Kosten für die Krankenkassen", argumentieren Gerhardus und Classen unisono. Homöopathie ist keine "Luxusmedizin", denn die eingesetzten Mittel sind kostengünstiger als konventionelle Medizin.

Die gesundheitsfördernden Anwendungen und Behandlungen der rund 15.000 praktizierenden Heilpraktiker in Deutschland, zu denen auch die Homöopathie gehört, reduzieren neben den Kosten der Solidargemeinschaft auch unnötige Krankmeldungen und erhalten Arbeitsplätze in durchweg kleinen und mittelständischen naturheilkundlich ausgerichteten Unternehmen. "Die überwiegend von den Patienten privat bezahlten Behandlungskosten und Medikamente des Heilpraktikers entlasten das Gesundheitssystem so um mindestens eine Mrd. Euro pro Jahr", so das Fazit der UDH-Präsidentin.

Pressekontakte:
Monika Gerhardus
UNION DEUTSCHER HEILPRAKTIKER e.V. (UDH)
Tel. 06187/990603
kontakt@udh-bundesverband.de

Carl Classen
Verband klassischer Homöopathen Deutschland e.V. (VKHD)
Geschäftsstelle: Wagnerstr. 20, D-89077 Ulm
Tel. 0731 4077220
office@vkhd.de


Union Deutscher Heilpraktiker e.V. (UDH)
Monika Gerhardus
Waldstr. 14
61137 Schöneck
06187 990603

http://www.udh-bundesverband.de



Pressekontakt:
Reiner Merz PR
Reiner Merz
Wächtersbacher Str. 88-90
60386
Frankfurt
presse@rmpr.de
069 42694284
http://www.rmpr.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Reiner Merz, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 424 Wörter, 3798 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Union Deutscher Heilpraktiker e.V. (UDH) lesen:

Union Deutscher Heilpraktiker e.V. (UDH) | 19.11.2010

Union Deutscher Heilpraktiker unterstützt berufsbegleitenden Bachelor-Studiengang

Das INCOM (Institute of Complementary Medicine) der Steinbeis Hochschule Berlin (www.shb-incom.de) bietet ab Frühjahr 2011 erstmals einen berufsbegleitenden Bachelor-Studiengang der komplementären Medizin mit der Vertiefungsrichtung Traditionelle C...
Union Deutscher Heilpraktiker e.V. (UDH) | 16.11.2010

Schweizer Studie: 29% Einsparung Gesundheitskosten durch Alternativmedizin

"Medizin braucht Vielfalt" wurde Prof. Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident der Bundesärztekammer, kürzlich zitiert. Im Weiteren vertrat der Ärztevertreter sogar die Ansicht, dass alternative Heilmethoden stärker in die medizinische Versorgung integr...
Union Deutscher Heilpraktiker e.V. (UDH) | 29.10.2010

Der Begriff "Innenweltreise" ist und bleibt ein öffentlicher Begriff

Die Auffassung der Union Deutscher Heilpraktiker (UDH) e.V., dass der Begriff "Innenweltreisen" keinen markenrechtlich schützenswerten Anspruch hat, ist vom Bundespatentgericht erneut bestätigt worden. Das Gericht folgte der Ansicht, dass der Begri...