info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Trend Micro Deutschland GmbH |

Sicherheit in der Schönen Neuen Welt der Virtualisierung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Kommentar von Rik Ferguson, Senior Security Advisor bei Trend Micro


Kommentar von Rik Ferguson, Senior Security Advisor bei Trend Micro Hallbergmoos, den 28. Juli 2010 - VDI oder Desktop-Virtualisierung gilt bereits seit ein paar Jahren als "das nächste große Ding" in der IT. ...

Hallbergmoos, den 28. Juli 2010 - VDI oder Desktop-Virtualisierung gilt bereits seit ein paar Jahren als "das nächste große Ding" in der IT. Experten versichern in regelmäßigen Abständen, die vielversprechende Zukunftstechnologie stehe nun kurz vor der allgemeinen Verbreitung.

Schon hat es einige wichtige Änderungen in der Technologie sowie Folgeproduktankündigungen großer Hersteller gegeben, und der Markt für Virtualisierung, Datencenter- und Hosting-Services beginnt sich zu konsolidieren. Hinzu kommt, dass die Anwender von Windows XP ihre Betriebssysteme erneuern müssen und Unternehmen sich zunehmend auf ihre operativen Gewinne konzentrieren. All diese Faktoren ergeben zusammen den "perfekten Sturm".

Microsoft hat mittlerweile Änderungen in der Lizenzierung des Virtual Enterprise Centralised Desktop vorgenommen und die Partnerschaft mit Citrix intensiviert, um die Migration der Anwenderunternehmen auf virtuelle Umgebungen zu erleichtern. VMware und EMC sind noch immer die Marktführer und werden alles daran setzen, diese Stellung auch auf den aufstrebenden VDI-Markt auszudehnen. Die beiden Giganten der Systemintegration und des "Everything as a Service", IBM und HP, haben jeweils ihre bevorzugten Partner und vermarkten ihre Lösungen schon intensiv.

Schließlich gießt die Ankündigung von Windows 7 zusätzlich Öl ins Feuer. Microsofts neuestes Desktop-Betriebssystem scheint bei den Unternehmen viel besser anzukommen als dessen Vorgänger, und viele beginnen mit dem lang fälligen Desktop-Erneuerungsprogramm (und der langsamen Ablösung von Windows XP). In der heutigen schwierigen Wirtschaftslage steht die Kostenbetrachtung bei diesen Projekten im Vordergrund, und VDI bietet einen dritten Weg, um den TCO (Total Cost of Ownership), die Kosten der Einführung des Managements zu minimieren. Einen guten Indikator für die derzeitige Stimmung liefert der "ITIC 2010 Global Virtualization Deployment and Trends Survey". Im Dezember 2009 und Januar 2010 wurden dafür weltweit mehr als 800 Unternehmen befragt. Dabei zeigte sich, dass 31 Prozent dieser Firmen für 2010 die Implementierung von VDI planen - eine Verdoppelung im Vergleich zum Jahr davor (2009 waren es lediglich 13 Prozent).

Eine der größten Herausforderungen bei unternehmensweiten VDI-Einführungen wird das Aufsetzen effektiver Sicherheit sein. Herkömmliche Sicherheitslösungen können sehr ressourcenintensiv sein, auch in traditionellen nicht virtualisierten Umgebungen. Sobald jedoch alle individuellen Clients in einer zentralen Hypervisor-Umgebung vorgehalten werden, schnellen die Ressourcenanforderungen in die Höhe. Das bekannte Problem, dass um 9 Uhr morgens alle Nutzer ihre virtuellen Desktops gleichzeitig hochfahren, oder um 3 Uhr nachts die regulären Scans für alle Clients gleichzeitig angesetzt sind, zwingt die physische Hardware in die Knie - es sei denn, die Aufgaben und der Ressourcenwettstreit werden sehr sorgfältig, oder noch besser VDI-bewusst, gelöst.

Die Sicherheitshersteller müssen einen erheblichen Beitrag zum Wechsel in eine kostengünstigere, agilere und grünere Welt der VDI leisten. Wir müssen sicherstellen, dass wir Technologie liefern, die darauf ausgerichtet ist und sich nahtlos in diese veränderte Unternehmenslandschaft integriert, Technologie, die sich transparent zwischen die physischen und virtuellen Installationen unter einer gemeinsamen Management-Infrastruktur einfügt. Ist dies nicht der Fall, so könnte effiziente Sicherheit zu einem der ersten Opfer werden im Bemühen um die Minimierung der Kosten bei gleichzeitig höherer Geschäftsagilität.



Trend Micro Deutschland GmbH
Hana Goellnitz
Zeppelinstraße 1
85399 Hallbergmoos
+4981188990863

www.trendmicro.de



Pressekontakt:
phronesis PR GmbH
Marcus Ehrenwirth
Ulmer Straße 160
86156
Augsburg
ehrenwirth@phronesis.de
0821444800
http://www.phronesis.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Marcus Ehrenwirth, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 483 Wörter, 3905 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Trend Micro Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Trend Micro Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 06.12.2016

Die schlechten Vorsätze fürs neue Jahr: Was Cyberkriminelle 2017 vorhaben

Hallbergmoos, 06.12.2016 - Nachdem 2016 als das Jahr der Online-Erpressung in die Geschichte eingehen wird, wird sich Ransomware im kommenden Jahr in mehrere Richtungen weiterentwickeln. Zu den neuen Varianten zählt „Business Email Compromise“, ...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...