info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
AERUNI GmbH |

Teure Flugtickets dank Luftverkehrssteuer

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Fluggesellschaften protestieren


Deutsche Verbraucher müssen aller Wahrscheinlichkeit nach ab 2011 mit einer Erhöhung der Preise für Flugtickets rechnen. Das Bundesfinanzministerium plant ab nächstem Jahr die Einführung einer Luftverkehrssteuer. Langstreckenflüge sollen um bis zu 26 Euro, Kurzstreckenflüge innerhalb Europas und nach Nordafrika um 13 Euro teurer werden, so das Flugportal www.fluege.de.

Das Finanzministerium verteidigte entgegen aller Proteste der Fluggesellschaften die Steuer als maßvoll. Zudem soll sie als Anreiz für ein umweltgerechtes Verhalten verstanden werden. Die Fluggesellschaften sehen in erster Linie ihre Wettbewerbsfähigkeit gefährdet. Germanwings drohte sogar mit einer Abwanderung in die Niederlande. Einen Rückgang der Passagierzahlen sowie einen massiven Abbau von Arbeitsplätzen befürchtet in diesem Zusammenhang der Flughafenverband ADV. Die so entstehenden Einnahmeausfälle könnten die erwarteten steuerlichen Mehreinnahmen verpuffen lassen und dem Staat ein noch größeres Loch in die Haushaltskasse reißen.

Alle Flüge in die EU-Staaten sowie nach Island, Liechtenstein, Norwegen und in die Schweiz sollen besteuert werden. Ebenso wird ein Flug in die Türkei (http://www.fluege.de/Katalog/Tuerkei/Flug-334), die Ukraine, die Republik Moldau sowie nach Albanien, Algerien, Libyen, Marokko, Russland, Tunesien und Weißrussland um 13 Euro teurer werden. 26 Euro Luftverkehrssteuer pro Person werden für Langstreckenflüge fällig. Passagiere, die in Deutschland umsteigen müssen und dabei keinen längeren Zwischenstopp einlegen, müssen die Steuer nicht bezahlen.

Ab 2012 soll der Luftverkehr in den CO2-Emissionshandel einbezogen werden. Der Bund kann dann Erlöse aus dem Verkauf von Emissions-Handelszertifikaten erzielen. In diesem Fall wäre die Bundesregierung bereit, die Luftverkehrssteuer wieder zu senken.


Kontakt:

AERUNI GmbH
Lisa Neumann
Barfußgäßchen 15
D-04109 Leipzig

Tel: +49/341/49288-240
Fax: +49/341/49288-59
lisa.neumann@unister.de


Die Unister-Gruppe vermarktet und betreibt erfolgreiche deutschsprachige Internetportale im Reisebereich wie www.ab-in-den-urlaub.de, www.fluege.de, www.hotelreservierung.de, www.reisen.de und www.travel24.com. Außerdem tritt sie mit www.urlaubstours.de als Reiseveranstalter auf und versteigert Reisen über www.auvito.de, dem kostenlosen Online-Auktionshaus. Komplementäre Produkte und Dienstleistungen werden aus den Bereichen Finanzen mit www.private-krankenversicherung.de und Verbraucherinformation mit www.preisvergleich.de angeboten.


Web: http://news.fluege.de/a-bis-z/deutlich-teurere-flugtickets-durch-luftverkehrssteuer/15996.html


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Lisa Neumann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 237 Wörter, 2180 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von AERUNI GmbH lesen:

AERUNI GmbH | 23.08.2010

Tipps für das Fliegen mit Kindern

Damit eine Flugreise mit Kindern ohne großen Stress vonstattengehen kann, sollten Eltern verschiedene Punkte beachten. Das Flugportal www.fluege.de hat einige Tipps zusammengestellt. Bereits die Wahl des Reiseziels sollte sorgfältig überdacht w...
AERUNI GmbH | 02.08.2010

Dublin: Hauptstadt der Nobelpreisträger

Wer an Dublin denkt, verbindet die Hauptstadt Irlands meist mit dem berühmten irischen Whiskey und selbstverständlich Guinness. Doch die Stadt hat noch weit mehr zu bieten. Das Flugportal www.fluege.de stellt die zahlreichen Möglichkeiten dieser S...
Aeruni GmbH | 05.07.2010

„Ökologische Luftverkehrsabgabe“ wird zu „Luftverkehrssteuer“

Die von der Bundesregierung geplante „ökologische Luftverkehrsabgabe“ ist nun als „Luftverkehrssteuer“ konkretisiert worden, berichtet das Flugportal www.fluege.de. Verbraucher müssen sich auf eine Preiserhöhung von zehn bis fünfzehn Euro pro...