info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bleyer Consulting GmbH |

Ratings optimieren und konstruktiv nutzen:

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


BleyerConsulting unterstützt regionale Unternehmen


Greven, im August. Kaum neigt sich der Sommer seinem Ende entgegen, geht in vielen kleinen und mittleren Unternehmen eine Sorge um – die Sorge vor dem neuen Rating der Bank. „Das muss nicht sein“, sagt Klemens Bleyer, Geschäftsführender Gesellschafter von BleyerConsulting in Greven. „Durch eine klare Strategie und konstruktiv-offene Zusammenarbeit mit der Bank kann jedes Unternehmen sein Rating positiv beeinflussen – und zwar das ganze Jahr über!“ Und das lohnt sich in vielerlei Hinsicht. „Ein gutes Rating ist bares Geld wert“, bestätigt der Berater, „allein schon dadurch, dass die Kapitalkosten sinken.“ Zusätzlich hat ein Upgrade des Ratings eine wichtige Signalfunktion nach innen, betont Bleyer. „Ein gutes Rating stärkt das Selbstbewusstsein von Management und Mitarbeitern – und damit die Zukunftsaussichten des gesamten Unternehmens.“

Greven, im August. Kaum neigt sich der Sommer seinem Ende entgegen, geht in vielen kleinen und mittleren Unternehmen eine Sorge um – die Sorge vor dem neuen Rating der Bank. „Das muss nicht sein“, sagt Klemens Bleyer, Geschäftsführender Gesellschafter von BleyerConsulting in Greven. „Durch eine klare Strategie und konstruktiv-offene Zusammenarbeit mit der Bank kann jedes Unternehmen sein Rating positiv beeinflussen – und zwar das ganze Jahr über!“ Und das lohnt sich in vielerlei Hinsicht. „Ein gutes Rating ist bares Geld wert“, bestätigt der Berater, „allein schon dadurch, dass die Kapitalkosten sinken.“ Zusätzlich hat ein Upgrade des Ratings eine wichtige Signalfunktion nach innen, betont Bleyer. „Ein gutes Rating stärkt das Selbstbewusstsein von Management und Mitarbeitern – und damit die Zukunftsaussichten des gesamten Unternehmens.“

Mit dem internen Rating ermitteln die Banken durch mathematisch-statistische Verfahren die Ausfallswahrscheinlichkeiten von Kreditnehmern und teilen sie in Rating-Klassen ein. Wird das Ausfall-Risiko eines Unternehmens höher eingeschätzt, verschlechtern sich auch die Kredit-Konditionen: Höhere Zinsen oder neue Sicherheiten werden fällig und die Rückzahlungsbedingungen härter. „Vielen Unternehmern erscheint das Rating noch immer wie ein Buch mit sieben Siegeln – sie fühlen sich dem Urteil der Bank ausgeliefert“, berichtet Klemens Bleyer. Als externer Controller und Berater sieht Bleyer seine Aufgabe unter anderem darin, kleine und mittlere Unternehmen noch handlungsfähiger zu machen. „Jedes Rating folgt zentralen quantitativen und qualitativen Kriterien“, erläutert der seit zehn Jahren am Markt tätige Berater. „Indem Unternehmen diese Kriterien bewusst bearbeiten und Transparenz schaffen, können sie sehr viel dazu beitragen, ihr Rating selbst zu optimieren.“

Eine große Chance für viele Unternehmen sieht Bleyer auch darin, dass die „weichen“ Unternehmens-Faktoren seit der Finanzkrise bei Ratings zunehmend stärker berücksichtigt werden. „Um die Zukunftsfähigkeit eines kreditsuchenden Unternehmens zu beurteilen, reichen in der aktuellen wirtschaftlichen Situation die reinen Zahlen nicht mehr aus“, erläutert er. „Immer wichtiger wird das überzeugende Geschäftsmodell des Unternehmens.“ Welche Unternehmensstrategie wird verfolgt? Wie gut sind Planung, Controlling und Marketing? Wie kompetent und innovativ ist das Management? Wie kooperativ zeigt sich das Unternehmen der Bank gegenüber? „Diese und mehr Fragen stellt heute jede Bank“, weiß Bleyer. Gemeinsam mit dem Unternehmer die entsprechenden Antworten zu entwickeln, ist eine der Kernkompetenzen von BleyerConsulting. Eine Kompetenz, die schon etlichen Unternehmen aus dem Münsterland dabei geholfen hat, ein Upgrade des Ratings zu erhalten – zum einen durch mehr Transparenz in den Unternehmenszahlen, zum anderen durch die Klärung und schlüssige Darstellung von Unternehmensvisionen und Strategien.

„Harte“ und „weiche“ Faktoren in der Gesamtschau zu betrachten – das war schon immer der grundlegende Beratungsansatz von Klemens Bleyer. „Für mich ist Controlling kein Rechen-Exempel – ich sehe hinter den Zahlen immer auch die Menschen, die ein Unternehmen formen und tragen.“ Bereits 2004 gründete der studierte Wirtschaftswissenschaftler sein eigenes Beratungsunternehmen. Bleyer ist als systemischer OE-Berater und interner Auditor zertifiziert und berät vor allem mittelständische Unternehmen, denen das hausinterne Controlling fehlt. Eine zuverlässige und klare Unternehmensperspektive mit erreichbaren Zielen ist laut Klemens Bleyer eines der wichtigsten Instrumente für nachhaltigen unternehmerischen Erfolg. „Ein Unternehmer sollte jederzeit wissen, wo sein Betrieb steht und wie er in die Zukunft gehen will“, sagt der Berater, „und die Leitfragen rund um ein Rating können wichtige Antworten auf diesem Weg bieten.“ Rating als Chance zu betrachten und nicht als lästige Pflicht – das ist die Philosophie von BleyerConsulting, die in der Beratungspraxis täglich umgesetzt wird.


Web: http://www.bleyer-consulting.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Oliver Prim, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 538 Wörter, 4104 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema