info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
wnorg-nachrichtenagentur |

Steinbrück sieht kein Ende der Krise

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Dass die Krise noch nicht zu Ende ist, davon ist der ehemalige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück überzeugt. \r\n

Hamburg (wnorg) - Drastischer Anstieg von Rohstoffpreisen und eine Überhitzung der asiatischen Märkte könnten schon bald zu einer Rückkehr der Wirtschaftskrise führen. Dass die Krise noch nicht zu Ende ist, davon ist auch der ehemalige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück überzeugt. Und er sagt auch ganz klar, was gefährlich werden könnte.

Steinbrück: "Es mehren sich Indikatoren, dass ein vorsichtiger Aufstieg noch einmal unterbrochen werden wird. Ich sehe mit Skepsis die Überhitzungen auf einigen asiatischen Märkten. Ich sehe mit großer Skepsis die Entwicklung von Rohstoffpreisen. Und ich glaube, dass wir auch in Europa nicht aus den Problemen herauswachsen. Das Wachstum wird uns nicht vor einigen Maßnahmen retten, die auch noch einmal konjunkturdämpfend wirken werden." Mit diesem Zitat in der NDR-Dokumentation "Steinbrücks Blick in den Abgrund - Macht und Ohnmacht eines Krisenmanagers" Mittwoch, 4. August, 22.45 Uhr, Das Erste) warnt Steinbrück gleichzeitig vor zu viel Aufschwungeuphorie.

Die Wirtschaftskrise in Deutschland sei noch lange nicht zu Ende, so Steinbrück: "Der Tiefpunkt wird innerhalb der nächsten zwei Jahre erreicht sein. Ich halte die bestehenden Risiken für so groß, dass ich uns noch nicht auf dem aufsteigenden Ast sehe." Den positiven Signalen aus der Wirtschaft misstraut Steinbrück: "Wir werden zwar einen Aufstieg erleben. Aber dann wird es noch einmal einen Einbruch geben!" Die politische Klasse sei mit der aktuellen Situation überfordert: "Die Märkte steuern im Augenblick die Politik. Die Politik trabt den Entwicklungen hinterher." Grund für seine eher düstere Prognose sind "die Überhitzungen auf einigen asiatischen Märkten, auch die Entwicklung von Rohstoffpreisen."

Auch die wirtschaftliche Zukunft Europas sieht er durchaus skeptisch. Steinbrück: "Ich bin sehr besorgt über die Entwicklung Europas. Ich glaube, dass wir mit den bisherigen Maßnahmen und Rettungspaketen noch nicht ein Licht des Tunnels sehen. Europa gerät an die Peripherie des Weltgeschehens und schwächt sich selber. Und das bereitet erhebliche Sorgen."


wnorg-nachrichtenagentur
Günter Verstappen
Lerchenweg 14
53909
Zülpich
info@wnorg-nachrichtenagentur.de
02252-835609
http://www.wnorg-nachrichtenagentur.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Günter Verstappen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 295 Wörter, 2277 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: wnorg-nachrichtenagentur


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von wnorg-nachrichtenagentur lesen:

wnorg-nachrichtenagentur | 07.01.2011

Großer Teil der deutschen Bevölkerung lebt in Armut

Essen (wnorg) - Während die Wirtschaft zum Jahreswechsel die Konjunktur feiert und die Mehrzahl Deutschen den Sekt- und Champagnerumsatz in die Höhe treibt, verbleibt ein großer Teil der deutschen Bevölkerung nach wie vor in Armut: Viele Langzeit...
wnorg-nachrichtenagentur | 25.11.2010

Google und Facebook kämpfen um Vorherrschaft

Berlin / San Francisco (wnorg) - Die Titanen im Internet machen das Match unter sich aus: Google, Facebook und Microsoft. Für Neues ist da kaum noch Platz. Geht die Vielfalt im Web so auf Dauer verloren? "Wir steuern auf eine Ära zu, in der die ...
wnorg-nachrichtenagentur | 08.11.2010

Zusatzsteuer soll Kommunen retten

Düsseldorf (wnorg) - Mehr und mehr beantwortet sich die Frage selbst, wer letztlich die Folgekosten der Finanzkrise tragen soll. Eine der Folgen der Finanzkrise ist die dramatische Finanznot vieler Städte und Gemeinden. Das kommunale Finanzchaos so...