info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ZEK |

Präbiotika: funktionelle Lebensmittel gegen Krankheitserreger

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Nur mit Präbiotika können Probiotika ihre Wirkung effektiv entfalten. Ernährungsexperte und Medizinjournalist informiert über Präbiotika wie Oligofruktose und den gesundheitlichen Wert von Probiotika wie Brottrunk.


Präbiotika machen Probiotika erst so richtig wirksam. Sven-David Müller, Medizinjournalist, informiert über Probiotika und Präbiotika.\r\n

Funktionelle Lebensmittel sind Nahrungsmittel, die neben der Energieaufnahme einen weiteren positiven Effekt auf die Gesundheit des Menschen haben. Sie sind angereichert mit Zusatzstoffen und erst seit wenigen Jahren in jedem Supermarkt erhältlich. In dieser kurzen Zeit jedoch, haben sich funktionelle Lebensmittel auf dem Markt etabliert. Das Internet-Gesundheitsportal www.imedo.de stellt einen der beliebtesten Zusatzstoffe in funktionellen Lebensmitteln vor, die Präbiotika. Der Medizinjournalist Sven-David Müller, Master of Science in Applied Nutritional Medicine, informiert über Präbiotika. Sven-David Müller ist Autor der Ernährungsratgeber "Die 50 besten und die gefährlichsten Lebensmittel", "Ernährungsratgeber Magen und Darm", "Das Kalorien-Nährwert-Lexikon" oder "Die dicksten Diätlügen".

Präbiotika sind Lebensmittelzusätze ähnlich den Probiotika (in der Regel Laktobazillen oder bestimmte Hefepilze). Sie beinhalten jedoch keine lebenden Organismen sondern meist lösliche Ballaststoffe. Der menschliche Organismus ist nicht in der Lage, die Substanzen zu verdauen. Aus diesem Grund gelangen Präbiotika trotz Magensäure und Vedauungsenzyme in den Dickdarm. Dort dienen sie gesundheitsförderlichen Bakterien als Nahrung. Durch die Versorgung mit Präbiotika vermehren sich die Mikroorganismen im Darm. Besonders wirkungsvoll als Präbiotikum wirkt die Oligofruktose (Inulin).

Vorkommen von Präbiotika

Wissenschaftler konnten Präbiotika in verschiedenen Pflanzen nachweisen. Chicorée, Knoblauch und Schwarzwurzel beispielsweise sind reich an Präbiotika. Da Mediziner Präbiotika für gesund halten, stellen Experten sie allerdings auch künstlich her, so zum Beispiel Oligofructose - auch als Inulin bekannt.

Wirkung von Präbiotika

Präbiotika wirken auf den Dickdarm ein und verringern die Anzahl krankheitserregender Keime. Dies wirkt positiv auf das Immunsystem. Experten vermuten sogar eine Krebsprävention, da Präbiotika eine Senkung krebserregender Stoffe im Dickdarm bewirken. Mediziner schätzen Präbiotika jedoch vor allem aufgrund ihrer Wirkung auf Durchfallerkrankungen. Die funktionellen Zusatzstoffe verringern die Dauer der Erkrankungen und bewirken zudem eine geringere Häufigkeit einer solchen Magen-Darm-Krankheit. Wissenschaftler konnten zudem nachweisen, dass Präbiotika die Milchzuckerverdauung beeinflussen, sodass Menschen mit Laktoseintoleranz weniger Probleme mit der Aufnahme von Milchprodukten haben. Wer seine Gesundheit durch Probiotika fördern möchte, sollte diese täglich zuführen. Dabei ist darauf zu achten, dass ausreichende Mengen an probiotischen Milchsäurebakterien aufgenommen werden. Zudem muss täglich der gleiche Stamm zugeführt werden. Besonders gut ist der Effekt, wenn zusätzlich Präbiotika aufgenommen werden. Optimal ist es beispielsweise ein oligofruktosehaltiges Müsli mit etwas Brottrunk, Kefir oder Joghurt anzureichern.

Buchtipps:

Moderne Ernährungsmärchen, Schlütersche Verlagsanstalt
Ernährungsratgeber Chronisch entzündliche Darmerkrankungen, Schlütersche Verlagsanstalt
Das Kalorien-Nährwert-Lexikon, Schlütersche Verlagsanstalt

Linktipp:

www.dkgd.de - das Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik
www.brottrunk.de - Informationen über Kanne Brottrunk


ZEK
Sven-David Müller
Wielandstraße 3
10625
Berlin
pressemueller@web.de
030-74780900
http://www.svendavidmueller.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sven-David Müller, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 374 Wörter, 3443 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: ZEK

Sven-David Müller ist Diätassistent, Diabetesberater und als Diätexperte und Ernährungsexperte als Medizinjournalist und Gesundheitspublizist tätig. Er leitet das Zentrum und die Praxis für Ernährungskommunikation, Diätberatung und Gesundheitspublizistik (ZEK) in Nidderau bei Frankfurt am Main.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ZEK lesen:

ZEK | 26.07.2011

Größter Wasserfall Europas wirkt besser als Asthmaspray

Ein Wasserfall ist ein Naturschauspiel und die Krimmler Wasserfälle wirken zusätzlich als Heilmittel gegen Asthma und Allergien. Von der EU geförderte Studien der Medizinischen Universität in Salzburg beweisen, dass die Wasserfalltherapie in Krim...
ZEK | 29.06.2011

Die meisten Diabetiker haben durch ihr Übergewicht erhöhte Blutzuckerwerte

Acht von zehn Diabetikern in Deutschland könnten schon durch eine minimale Gewichtsreduktion von drei bis fünf Kilogramm ihre Blutzuckerwerte deutlich verbessern oder sogar völlig normalisieren, macht Diabetesberater Sven-David Müller bei der Vor...
ZEK | 15.06.2011

Killer Cholesterin in der Küche entschärfen

In Deutschland leiden 49,2 Millionen Menschen unter erhöhten Cholesterinwerten im Blut und die meisten könnten diese durch eine Umstellung ihrer Ernährungsweise normalisieren, informierte Ernährungsexperte Sven-David Müller gestern bei der Vorst...