info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
wnorg-nachrichtenagentur |

Helmut Schmidt: Europa fehlt Führungsperson

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


In Krisensituationen zeigt die EU eine erschreckende Langsamkeit und Zögerlichkeit in ihren Reaktionen. Altbundeskanzler Helmut Schmidt nennt die Dinge schonungslos beim Namen.\r\n

Hamburg (wnorg) - Die Europäische Union ist in den letzten Jahren rasant gewachsen. Immer mehr Mitgliedsstaaten ist der Beitritt ermöglicht und erleichtert worden. Der Zusammenhalt und die Handlungsfähigkeit der EU sind aber nicht mit gewachsen, im Gegenteil. Gerade in Krisensituationen zeigt die EU eine erschreckende Langsamkeit und Zögerlichkeit in ihren Reaktionen. Jetzt nennt Altbundeskanzler Helmut Schmidt die Dinge schonungslos beim Namen.

Altbundeskanzler Helmut Schmidt ist enttäuscht von Europas Spitzenpolitikern. Momentan sei Europa führungslos. In der NDR-Dokumentation "Steinbrücks Blick in den Abgrund - Macht und Ohnmacht eines Krisenmanagers" (Das Erste) sagt Schmidt wörtlich: "Es ist im Augenblick keine Führungsperson da. Das ist eine schlimmere Situation, als wir sie jemals in 60 Jahren der europäischen Integration erlebt haben." Helmut Schmidt ist tief besorgt über den Zustand der Europäischen Union.

Die Äußerungen des Altkanzlers fielen in einem Gespräch mit dem ehemaligen Bundesfinanzminister Peer Steinbrück, das Autor Stephan Lamby exklusiv für die Dokumentation führte. Mit harten Worten beklagte Schmidt auch die Erweiterung der Europäischen Union: "In der Maastrichter-Konferenz waren wir zwölf Mitgliedsstaaten. Dann wurden wir 15 und dann wurden wir 20 und 26 und 27. Das ist alles Blödsinn."

In Anspielung auf die neuen EU-Mitglieder urteilte er: "Es war richtig, ihnen psychischen Rückhalt zu geben. Dafür hätte die NATO(-Mitgliedschaft) ausgereicht, das hätte auch die Amerikaner befriedigt. Aber sie gleichzeitig in die EU aufzunehmen, ohne die Spielregeln in der EU diesem Riesenverein entsprechend anzupassen, das war ein katastrophaler Fehler!"

Helmut Schmidt spürt in der Bevölkerung eine Verachtung gegenüber der politischen Klasse. Auf den Hinweis von Peer Steinbrück: "Einige Politiker genießen erst dann Wertschätzung, wenn sie außer Dienst sind", antwortete Helmut Schmidt: "Ja, das gilt für Richard von Weizsäcker und für mich. Das hängt aber nur damit zusammen, dass die Deutschen gegenwärtig mit ihrer Führung nicht zufrieden sind. Dann konzentrieren sie sich eben auf zwei Greise."


wnorg-nachrichtenagentur
Günter Verstappen
Lerchenweg 14
53909
Zülpich
info@wnorg-nachrichtenagentur.de
02252-835609
http://www.wnorg-nachrichtenagentur.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Günter Verstappen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 298 Wörter, 2348 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: wnorg-nachrichtenagentur


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von wnorg-nachrichtenagentur lesen:

wnorg-nachrichtenagentur | 07.01.2011

Großer Teil der deutschen Bevölkerung lebt in Armut

Essen (wnorg) - Während die Wirtschaft zum Jahreswechsel die Konjunktur feiert und die Mehrzahl Deutschen den Sekt- und Champagnerumsatz in die Höhe treibt, verbleibt ein großer Teil der deutschen Bevölkerung nach wie vor in Armut: Viele Langzeit...
wnorg-nachrichtenagentur | 25.11.2010

Google und Facebook kämpfen um Vorherrschaft

Berlin / San Francisco (wnorg) - Die Titanen im Internet machen das Match unter sich aus: Google, Facebook und Microsoft. Für Neues ist da kaum noch Platz. Geht die Vielfalt im Web so auf Dauer verloren? "Wir steuern auf eine Ära zu, in der die ...
wnorg-nachrichtenagentur | 08.11.2010

Zusatzsteuer soll Kommunen retten

Düsseldorf (wnorg) - Mehr und mehr beantwortet sich die Frage selbst, wer letztlich die Folgekosten der Finanzkrise tragen soll. Eine der Folgen der Finanzkrise ist die dramatische Finanznot vieler Städte und Gemeinden. Das kommunale Finanzchaos so...