info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ERGO Versicherungsgruppe AG |

ERGO-Verbraucherinformation "Wenn Vater Staat zum Stiefvater wird"

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Teil 1: Rentenversicherung


Teil 1: Rentenversicherung Der politische Trend für 2010/11 ist klar: Sparen an allen Ecken und Enden und um (fast) jeden Preis! Deutlich erkennbar ist das auch an der gesetzlichen Rentenversicherung. ...

Der politische Trend für 2010/11 ist klar: Sparen an allen Ecken und Enden und um (fast) jeden Preis! Deutlich erkennbar ist das auch an der gesetzlichen Rentenversicherung. Während die Löcher in diesem sozialen Netz von Reform zu Reform größer werden, plagen sogar viele "Besserverdienende" mittlerweile ganz bodenständige Sorgen. Denn wie leistungsfähig kann der Sozialstaat noch sein, wenn jetzt sogar die Rentenversicherungsbeiträge für Hartz-IV-Empfänger dem Rotstift zum Opfer fallen sollen? Wo in Sachen Rente deshalb privat nachgebessert werden sollte, wissen die Experten der ERGO Versicherungsgruppe.

Glaubt man aktuellen Prognosen, sieht die weitere Entwicklung für die staatliche Rentenversicherung düster aus. Dennoch hat die private Altersvorsorge nach einer aktuellen Studie von OmniQuest besonders bei jungen Leuten nach wie vor einen geringen Stellenwert - dabei sind es gerade die heute Mitte Zwanzigjährigen, auf die große Herausforderungen zukommen.


Das Problem der "Rentenlücke"
Demographisch entwickelt sich die deutsche Bevölkerung von einer einst breiten Pyramide über einen "Tannenbaum" hin zu einer Art "Amphore". "Daher müssen immer weniger Arbeitende eine immer größere Zahl von Rentnern versorgen - dem so genannten 'Generationenvertrag' wird mehr und mehr die Grundlage entzogen", so die Vorsorge-Experten der ERGO Versicherungsgruppe. Die Folge: Eine stetig wachsende Versorgungslücke, die auch heutigen Neu-Rentnern schon zu schaffen macht. Doch was bedeutet diese Entwicklung für zukünftige Generationen? Die ERGO-Experten sehen Grund zur Sorge: "Wer in einigen Jahrzehnten in Rente geht, wird von seinen staatlichen Bezügen aller Voraussicht nach gerade noch sein Existenzminimum sichern können. Ohne eine private Vorsorge wird sich der gewohnte Lebensstandard nicht aufrechterhalten lassen."


Selbst ist der künftige Rentner!
Der Abschluss etwa einer privaten Rentenversicherung ist gerade in jungen Jahren besonders rentabel. Dennoch raten die ERGO-Experten davon ab, die Entscheidung für ein bestimmtes Produkt zu überstürzen: Vorsorgewillige sollten sich zunächst genau über die zahlreichen Möglichkeiten der Altersvorsorge informieren und dabei am besten auf professionelle Beratung zurückreifen. Denn bevor sie sich für eine von vielen möglichen Varianten entscheiden, gilt es, eine ganze Reihe von Fragen zu bedenken, etwa: "Wann möchte ich in den Ruhestand gehen?", "Rechne ich bei meinem beruflichen Werdegang mit Umwegen und Auszeiten?" oder "Wo möchte ich einmal meinen Lebensabend verbringen?". Auch mögliche Zuschüsse und staatliche Fördermodelle sollten Betroffene kennen und in die Kalkulation einbeziehen, raten die Vorsorge-Experten der ERGO Versicherungsgruppe.

Für eine junge Akademikerin beispielsweise, die mit Mitte 20 ins Berufsleben einsteigt, in einer festen Beziehung lebt und sich für die Zukunft die Gründung einer eigenen Familie vorstellt, wäre eine private Rente mit abgekürzter Beitragzahlungsdauer und Einschluss einer Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung eine interessante Variante. So kann sie die private Altersvorsorge ausfinanzieren, ehe sie aufgrund einer "Babypause" womöglich finanziell zurückstecken muss. Bei einem Angestellten von Anfang 40 mit Frau und zwei Kindern wäre nicht zuletzt aufgrund der attraktiven staatlichen Förderung die Riester-Rente die passende Alternative.

Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 3.449


Diese und weitere Verbraucherthemen finden Sie unter www.ergo.com/verbraucher.

Bitte geben Sie bei Verwendung des bereitgestellten Bildmaterials die "ERGO Versicherungsgruppe" als Quelle an.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg - vielen Dank!



ERGO Versicherungsgruppe AG
Petra Wahedi
Victoriaplatz 2
40198 Düsseldorf
0211/477-3174

www.ergo.com/verbraucher



Pressekontakt:
HARTZKOM GmbH
Sabine Gladkov
Anglerstr. 11
80339
München
ergo@hartzkom.de
089/998 461-0
http://www.hartzkom.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sabine Gladkov, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 492 Wörter, 4022 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: ERGO Versicherungsgruppe AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ERGO Versicherungsgruppe AG lesen:

ERGO Versicherungsgruppe AG | 05.09.2011

ERGO Verbraucherinformation "Wenn Kinder nicht zur Ruhe kommen"

Sie sind zappelig, können sich nicht konzentrieren, stören den Unterricht: Was der Frankfurter Arzt Heinrich Hoffmann bereits 1845 in seiner Geschichte vom "Zappelphilipp" beschrieb, führt auch heute noch viele Eltern und Lehrer an ihre Grenzen. A...
ERGO Versicherungsgruppe AG | 31.08.2011

ERGO Verbrauchertipps "Ein neuer Lebensabschnitt beginnt"

Studium in der Schultüte Spielzeug, Schokolade, der erste Füllfederhalter - all das packen Eltern ihren Kleinen zur Einschulung in die Schultüte. Immer öfter kommt heute eine Ausbildungsversicherung dazu. "Eine gute Idee", wissen die Vorsorge-...
ERGO Versicherungsgruppe AG | 17.08.2011

ERGO Verbrauchertipps "Pedalkraft aus der Steckdose"

Pedelecs - nicht nur für Rentner Fahrräder mit elektrischem Zusatzantrieb werden immer beliebter: Alleine im letzten Jahr gingen hierzulande über 200.000 der trendigen "Hybrid-Drahtesel" über die Ladentheke. Besonders beliebt unter den verschi...