info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
febs Consulting GmbH |

Verbesserte Portabilität für Betriebsrenten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Pressemeldung der febs Consulting GmbH, 10.08.2010


Pressemeldung der febs Consulting GmbH, 10.08.2010 Seit 2005 können Arbeitnehmer bei Wechsel des Arbeitgebers ihre unverfallbaren Betriebsrentenanwartschaften auf den neuen Arbeitgeber übertragen lassen. ...

Seit 2005 können Arbeitnehmer bei Wechsel des Arbeitgebers ihre unverfallbaren Betriebsrentenanwartschaften auf den neuen Arbeitgeber übertragen lassen. Theoretisch zumindest, denn in der Praxis funktioniert das in der Regel nur bei Direktversicherungen und Pensionskassen.

Um die Portabilität unverfallbarer Ansprüche von ausscheidenden Mitarbeitern auch bei Pensionsfonds zu erleichtern, wurde nun das bestehende Übertragungsabkommen für Pensionskassen und Direktversicherungen um Pensionsfonds erweitert. Darauf weist das bAV-Beratungsunternehmen febs Consulting aus Grasbrunn bei München hin. Künftig kann ein ausscheidender Mitarbeiter sein Versorgungskapital somit von einem der drei Durchführungswege in einen beliebigen anderen dieser drei Wege beim neuen Arbeitgeber transferieren. Auch das Bundesfinanzministerium hat sein Segen zum neuen Abkommen gegeben, damit der Transfer steuerneutral erfolgen kann. "Das neue Abkommen gilt allerdings nur für sog. versicherungsförmig kalkulierende Pensionsfonds". Darauf weist Andreas Buttler, Gesellschafter-Geschäftsführer des bAV-Beratungsunternehmens febs Consulting hin. Denn nur diese Art des Pensionsfonds ist mit Direktversicherungen und Pensionskassen ausreichend vergleichbar.

Neu ist auch die Möglichkeit, im Vorfeld einer Übertragung zunächst ein Übertragungsangebot als Entscheidungsgrundlage anzufordern. Das ist sicherlich sinnvoll, damit der Arbeitnehmer in Ruhe überlegen kann, ob sich der Wechsel für ihn lohnt.

Für Übertragungsfälle im Rahmen eines Betriebsübergangs beinhaltet das neue Abkommen allerdings eine Einschränkung. Zukünftig hat der abgebende Versicherer die Möglichkeit, die Übertragung abzulehnen, wenn das Versorgungskapital einen Wert von mehr als ca. 1,3 Millionen Euro hat.

Das bisherige Abkommen endet am 31.01.2011. Das neue Abkommen kann aber ab sofort genutzt werden, sofern die beteiligten Versicherer bereits ihren Beitritt erklärt haben.

Aktuelle Informationen zu zahlreichen anderen aktuellen Themen rund um die betriebliche Altersversorgung bietet febs unter http://www.febs-consulting.de/aktuelles.



febs Consulting GmbH
Petra Heinrich
Am Hochacker 3
85630
Grasbrunn/München
petra.heinrich@febs-consulting.de
089/890 42 86-11
http://www.febs-consulting.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Petra Heinrich, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 261 Wörter, 2306 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: febs Consulting GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von febs Consulting GmbH lesen:

febs Consulting GmbH | 10.08.2010

Arbeitgeberrisiken bei regulierten Pensionskassen

Der garantierte Rechnungszins von Versicherungsunternehmen und Pensionskassen ist mit 2,25 % derzeit nicht gerade üppig. Schön, dass es im Markt der betrieblichen Altersversorgung wenigstens den einen oder anderen Anbieter gibt, der mit einer etwas...