info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
KLARTEXT ONLINE |

Käse im Computer

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


„Einkaufen ist für mich der schlimmste Freizeitkiller überhaupt“


Lebensmittel über das Internet bestellen – eine seltsam anmutende Idee. Jedwede Sinnlichkeit scheint ausgeschaltet: Man kann die Produkte weder riechen noch anfassen. Dennoch liegt hier ein enormes Marktpotential verborgen, welches Unternehmen langsam zu erobern beginnen.

Berlin/Frankfurt, 03. August 2010 - Lebensmittel über das Internet bestellen – eine seltsam anmutende Idee. Jedwede Sinnlichkeit scheint ausgeschaltet: Man kann die Produkte weder riechen noch anfassen. Dennoch liegt hier ein enormes Marktpotential verborgen, welches Unternehmen langsam zu erobern beginnen. Laut einem Bericht der Zeit geben die Deutschen rund 150 Milliarden Euro pro Jahr für Lebensmittel aus. Und lediglich 0,5 Prozent entfallen dabei auf Internet-Bestellungen – bislang.

Seit letztem Monat bietet Amazon neben CDs und Büchern auch Lebensmittel an. In Frankfurt und Berlin liefert das elektronische Versandhaus noch am selben Abend, sofern die Bestellung bis 11 Uhr eingegangen ist. Ebenso prüft Otto, das weltweit größte Versandhandelsunternehmen, derzeit den Einstieg in den Internetverkauf. In einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sagt Hans-Otto Schrader, Vorstandchef von Otto: „ Wir machen es nur, wenn wir einen leistungsstarken Händler finden, über die die Kunden dann beliefert werden. Insbesondere wenn man auch Frischeprodukte verkaufen will, kann man nicht auf ein Zentrallager zurückgreifen“. Anders als beim ersten Versuch von rund 10 Jahren würde das Unternehmen bei diesem Versuch nicht mehr mit einer zentralen, sondern einer dezentralen Logistik agieren.

Fast jeder deutsche Lebensmittelverbraucher erreicht den nächsten Lebensmittelladen in wenigen Minuten. Warum also bestellen? Gründe zum Scheitern und zum Erfolg halten sich die Waage: Ein Blog-Schreiber erklärt: „Gerade beim Essen einkaufen will ich die Sachen vor mir sehen und mich nicht auf Produktbilder verlassen“, ein Anderer schreibt: „Vom Joghurt bis zur Konserve, ich würde fast alles bestellen. Einkaufen ist für mich der schlimmste Freizeitkiller überhaupt“. Der Online-Händler Gourmondo berichtet in einer Presse-Erklärung von positiven Ergebnissen des ersten Geschäftsjahres: „Der Versand von frischem Premium-Fleisch erweis sich bereits im ersten Jahr als sehr erfolgreich: knapp 4,3 Tonne lieferte gourmondo.de mit Hilfe einer speziellen Kühlverpackung an seine Kunden aus. Über 60 Sorten Fleisch aus aller Welt werden auf 4° Celsius gekühlt und per DHL-Paket verschickt“.

Und wie sieht es eigentlich mit den Lebensmittelkontrollen bei Frischwaren aus dem Internet aus? Dieses Thema wird von den Vertretern der europäischen Lebensmittelkontrolle seit längerem diskutiert. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) schlägt eine zentrale Koordinierungsstelle für Deutschland vor. Deren Aufgabe soll es sein, die Anbieter von Lebensmitteln im Internet zu ermitteln und den Kontrollbehörden der Bundesländer bekannt zu machen. Zudem soll die Zentralstelle Lebensmittel aufspüren, die die Gesundheit der Verbraucher gefährden oder die Verbraucher täuschen. Das Konzept soll noch im Laufe des Jahres in der Praxis getestet werden.

Doch muss es nicht immer direkt die Online-Bestellung sein. Denn digitale Technologien erschließen auch innerhalb eines Supermarktes ganz neue Möglichkeiten. Auf PC-Waagen der neuesten Generation an Bedientheken beispielsweise erscheinen in Zukunft nicht nur Bilder, Videos und Produktinformationen, sondern auch ein QR-Code. Der Waagenhersteller Bizerba und das Online-Portal Mynetfair haben sich das zusammen ausgedacht. Matthias Harsch, Sprecher der Geschäftsführung, erläutert in einem Bericht von Welt-online: „Während des Verkaufs kann auf den Waagendisplays beispielsweise zum Fisch ein passender Rotwein empfohlen werden. Scannt der Kunde den zugehörigen Code ein, so wird er direkt auf die Website von mynetfair weitergeleitet und erhält dort Detailinformationen zum jeweiligen Artikel oder zu weiteren, passenden Weißweinarten“. Inzwischen sind Informationen zu mehr als 540.000 Artikeln in der Produktdatenbank von Mynetfair online.

Alle Prognosen deuten darauf hin, dass der Internet-Boom und der damit verbundene Multi-Channel-Trend ungebrochen weiter gehen und auf absehbare Zeit anhalten werden. Vorsichtige Schätzung gehen davon aus, dass sich die Einzelhandelsumsätze im Internet bis 2015 mindestens verdoppeln werden, so die Autorin Gerrit Heinemann in ihrem Buch „Multi-Channel-Handel“.

KLARTEXT ONLINE
Auf dem Heidgen 27
53127 Bonn
E-Mail: info@klartextonline.com



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sonja Hergarten, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 577 Wörter, 4359 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: KLARTEXT ONLINE


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von KLARTEXT ONLINE lesen:

KLARTEXT ONLINE | 08.02.2012

Kundenorientierung auf dem Prüfstand

Hier stimmt die Qualität - die Gewinner des Servicepreises 2012 Der Coffee-Shop Starbucks, der Ökostromanbieter Lichtblick und der Netzbetreiber Kabel Deutschland überzeugten mit Top-Service. In der Kategorie "E-Commerce" hatten die Online-Shop...
KLARTEXT ONLINE | 27.01.2012

Die Deutschen und ihre Arbeitsunfälle

Deutschland zähle aber nach wie vor zu den Ländern mit den sichersten Arbeitsbedingungen, erklärt Joachim Breuer, Hauptgeschäftsführer der DGUV: "Wir wissen, dass gerade bei neuen Mitarbeitern die Unfallzahlen über dem Durchschnitt liegen. Es d...
KLARTEXT ONLINE | 26.01.2012

Chance oder Spuk? Die Renaissance der regionalen Lebensmittel

"Es gibt viele erfolgreiche Anbieter, die ihre regional erzeugten Produkte mit großem Engagement bewerben. Bisher kann der Kunde aber leider nicht immer erkennen, ob drin ist, was draufsteht", erklärte Aigner vergangenen Mittwoch auf der Grünen Wo...