info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Pressebüro Trenkwalder Deutschland |

Trenkwalder Engineering verpflichtet Fußball-Nachwuchs Alen Arnautovic

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Ingenieur-Schmiede bildet das Torwart-Talent des SSV Ulm 1846 zum Personaldienstleistungskaufmann aus


Ingenieur-Schmiede bildet das Torwart-Talent des SSV Ulm 1846 zum Personaldienstleistungskaufmann aus Ulm. Trenkwalder Engineering hat in seiner Geschäftsstelle in Ulm prominenten Zuwachs bekommen. Alen Arnautovic (21), die diesjährige Neuverpflichtung des SSV Ulm 1846, absolviert ab dem 1. ...

Ulm. Trenkwalder Engineering hat in seiner Geschäftsstelle in Ulm prominenten Zuwachs bekommen. Alen Arnautovic (21), die diesjährige Neuverpflichtung des SSV Ulm 1846, absolviert ab dem 1. September 2010 bei dem Personaldienstleister speziell für Ingenieure eine Ausbildung zum Personaldienstleistungskaufmann. Bei dieser recht neuen Lehrstelle befasst sich der 21-jährige vorrangig mit der Beschaffung von Personal für verschiedene Kundenunternehmen und ist dafür zuständig, Arbeitssuchende für einen kürzeren oder längeren Zeitraum in ein Unternehmen zu vermitteln. "Wir freuen uns sehr, mit Alen Arnautovic ein für Ulm bedeutendes Gesicht für unser Unternehmen zu gewinnen", bekräftigte der Geschäftsführer Klaus Lerche.

Eine Ausbildung war dem gebürtigen Bosnier mit deutschem Pass, neben seiner Fußballkarriere, besonders wichtig und eine Voraussetzung dafür, den für zwei Jahre laufenden Vertrag bei den Spatzen zu unterschreiben. "Ich möchte mir ein weiteres Standbein aufbauen, wenn der Fußball finanziell nicht genug abwerfen sollte", so die Erklärung des Nachwuchs-Kickers für seine Vorgehensweise. Da das Management der Ulmer in dem jungen Spieler ein hoffnungsvolles Torwart-Talent mit Perspektive sah und dringend einen Torwartersatz suchte, nahm Manager Markus Lösch diese Angelegenheit in die Hand. Mit ihrem Sponsor und Business-Club-Partner Trenkwalder Engineering fand Lösch die richtige Anlaufstelle und der Geschäftsführer Klaus Lerche stellte dem SSV-Manager gleich einen geeigneten Ausbildungsplatz für seinen neuen Schützling in Aussicht. Arnautovic, der aus der Talentschmiede der TSG Hoffenheim stammt und dort in der Jugend spielte, nahm dieses Angebot dankend an. "Da wir mehr und mehr die Zusammenarbeit mit unseren Sponsoren suchen, sind wir Herrn Lerche und Trenkwalder Engineering für diese Kooperation sehr verbunden und für die Chance dieses Talent an den Verein zu binden", so Markus Lörschs Reaktion auf das Ausbildungsangebot.

Der Trend des Vereins gehe, laut Lösch, nun weiter zum Nachwuchs und man setze vermehrt auf Kräfte aus der Region, die sich mit den Spatzen identifizieren können. In Alen, der in Leonberg bei Stuttgart aufgewachsen ist, habe man hierbei eine aussichtsreiche Kraft verpflichtet. "Mit unserer sehr jungen Mannschaft möchten wir noch viel erreichen und auf längere Sicht ist die dritte Liga ein Muss für den SSV Ulm 1846 allein schon wegen der Geschichte des Vereins, des Umfelds in Ulm und der finanziellen Möglichkeiten, die die dritte Liga mit sich bringt, so Markus Lösch abschließend. Die Jugend- und Talentförderung ist somit eine weitere Gemeinsamkeit, die den SSV Ulm 1846 und den Personaldienstleister Trenkwalder Engineering verbindet. Für die Zukunft sicher nicht die Letzte ...



Pressebüro Trenkwalder Deutschland
Tobias Müller
Vogelsanger Weg 39
50858 Köln
0221/50294643

www.trenkwalder.com/de



Pressekontakt:
Trenkwalder Deutschland
Torsten Effelsberg
Vogelsanger Weg 39
50858
Köln
t.effelsberg@zkm-koeln.de
0221/50294644
http://www.trenkwalder.com/de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Torsten Effelsberg, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 397 Wörter, 3087 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Pressebüro Trenkwalder Deutschland lesen:

Pressebüro Trenkwalder Deutschland | 28.10.2010

"Die Hochqualifizierten aus den neuen EU-Ländern sind schon weg"

Köln. Deutschland hat einen großen Wettbewerbsrückstand im Kampf um Fachkräfte aus den neuen EU-Ländern und muss schnellstens eine Willkommenskultur gegenüber Zuwanderern entwickeln. Dies sind zwei der Kernaussagen der Podiumsdiskussion "Arbeit...