info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Kaspersky Labs |

Wiederkehr des E-Mail Wurms Sober

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Kaspersky Labs, ein anerkannter Experte im Bereich IT-Sicherheit, warnt vor Sober.c, einer neuen Modifikation des E-Mail Wurms Sober. Es sind bereits Meldungen über Infizierungen durch diese Malware eingegangen. Die Sober-Familie gehört zur Kategorie der E-Mail Würmer, Schädlinge, die sich über E-Mails verbreiten. Die neue Modifikation ist bereits die dritte seit Entdeckung der ersten Version am 27. Oktober 2003. Allem Anschein nach wurde Sober.c wie seine Vorgänger in Deutschland geschrieben.

„Bis jetzt haben wir nur episodische Fälle von Infizierungen durch Sober.c festgestellt. Doch, wie die Praxis seiner Vorgänger gezeigt hat, entfaltet er am Wochenbeginn seine höchste Aktivität, wenn die Anwender die E-Mails abarbeiten, die sich übers Wochenende angesammelt haben,“ meint Eugene Kaspersky, Leiter der Virenforschung des Unternehmens. „Um die neue Arbeitswoche und die bevorstehenden Feiertage nicht zu verderben, empfehlen wir, die Arbeit mit dem Aktualisieren des Anti-Viren-Programms und einem prophylaktischen Scannen der Festplatte zu beginnen.“

Gefährliche Post

Sober.c unterscheidet sich vom Original durch erweiterte Funktionen und eine perfidere Maskierung. Wie die anderen 'Familienmitglieder' versucht er über infizierte E-Mails in den Rechner einzudringen. Die E-Mails selbst können ganz unterschiedlich aussehen (Text in Englisch und in Deutsch), ebenso die Namen der angehängten Dateien. Zum Beispiel:

Betreff:
why me?

Textkörper:
You say in the www. that i'm a terrorist!!!
No way out for you. I REPORT YOU !
You've said THAT about me

Name der angehängten Datei:
terror-list.com

Es ist unbedingt darauf zu achten, dass die angehängten Dateien auch die Erweiterungen "bat", "cmd", "pif" sowie "scr" haben können. In diesem Zusammenhang möchte Kaspersky Labs die Anwender zum wiederholten Mal warnen, dass solche Dateien Malware enthalten können und vor dem Öffnen gründlich geprüft werden müssen. Denn wird die angehängte Datei leichtsinniger Weise geöffnet, lässt der Wurm eine falsche Fehlermeldung auf dem Bildschirm erscheinen und startet seine Prozedur zum Eindringen in den Rechnerspeicher.

Sober.c erstellt im Windows-Systemverzeichnis drei seiner Kopien unter zufällig gewählten Namen und registriert sie im Windows-Startverzeichnis. Dadurch stellt der Wurm seine Aktivierung bei jedem neuen Laden des Betriebssystems sicher. Anschließend beginnt Sober.c sofort mit der Prozedur für seine weitere Verbreitung. Zunächst durchsucht er den Festplatteninhalt des infizierten Rechners und pickt sich aus Dateien mit bestimmten Erweiterungen (z.B. HTML, WAB und EML) E-Mail Adressen heraus. Dann verschickt er vom Benutzer unbemerkt an diese seine Kopien. Dazu benutzt er ein eingebautes Unterprogramm, das unter dem SMTP-Protokoll läuft.

Es sind bereits Schutzverfahren gegen Sober.c der Datenbank von Kaspersky Anti-Virus hinzugefügt worden. Detailliertere Informationen über diese Malware sind in der Kaspersky Virus Encyclopedia zu finden.

Das Unternehmen
Kaspersky Labs ist ein Unternehmen im Bereich IT-Sicherheit, das innovative Produkte zum Schutz gegen Viren, Hacker und Spam anbietet – für Home-User sowie für Netzwerke in kleinen, mittelständischen und großen Unternehmen. Kaspersky Labs wurde 1997 gegründet und beschäftigt in der Zentrale in Moskau, sowie in Niederlassungen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, und den USA zurzeit 250 Mitarbeiter. Das Forschungsteam des Unternehmens führt bereits seit 14 Jahren unermüdlich seinen Kampf gegen Computer-Viren. Die dabei erworbenen Erkenntnisse und Erfahrungen machen Kaspersky Labs zu einem international anerkannten Experten für Antiviren-Schutz.

Detailliertere Informationen finden Sie unter www.kaspersky.com. Deutsche Pressemitteilungen sowie Bildmaterial sind zudem abrufbar unter www.commcreativ.de

Weitere Informationen
Kaspersky Labs
Denis Zenkin
10, Geroyev Panfilovtsev St
RUS-125363 Moskau
Tel: +7 / 095 / 948 56 50
Fax: +7 / 095 / 948 43 31
E-Mail: denis.zenkin@kaspersky.com

Kaspersky Labs
Andreas Lamm
Spretistraße 7
85057 Ingolstadt
Tel.: +49 / 700 / 55 0 10 000
Fax: +49 / 700 / 55 0 10 001
E-Mail: Andreas.Lamm@kaspersky.de

COMMcreativ
Public Communications oHG
Schießstättstr. 30
80339 München
Tel.: +49 / 89 / 51 99 67-0
Fax: +49 / 89 / 51 99 67-19
E-Mail: info@commcreativ.de




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Annette Müller, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 569 Wörter, 4439 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Kaspersky Labs lesen:

Kaspersky Labs | 24.03.2004

Kaspersky Anti-Virus siegt in Spanien

Einen weiteren großen Erfolg verzeichnet Kaspersky Labs, eine internationale Software-Schmiede im Bereich Datensicherheit. In der Februarausgabe von Computer Hoy, einer der führenden, stark anwenderorientierten IT-Publikationen Spaniens, erhielt Ka...
Kaspersky Labs | 09.03.2004

Kaspersky Labs verstärkt Vertrieb in der Schweiz

Nach dem erfolgreichen Start der Vertriebspartnerschaft zwischen Kaspersky Labs und der Internet Security AG, (http://www.internet-security.ag/) in Österreich dehnen die beiden Unternehmen nun ihre Aktivitäten weiter aus. Die Internet-Security AG v...
Kaspersky Labs | 08.03.2004

Kaspersky Anti-Virus für Palm OS schützt FB4 Anwender

8. März 2004 - Kaspersky Labs, ein international führender Experte im Bereich IT-Sicherheit zum Schutz vor Viren, Hacker-Attacken und Spam hat mit FB4, einer führenden us-amerikanischen Firma, die innovative mobile und persönliche IT-Sicherheitsl...