info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Wiener Innenministerium warnt vor Hackerangriffen und Computerviren

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Sicherheitskonzepte der Unternehmen mangelhaft


Wien/Stuttgart - „Die Gefährdung durch Hackerangriffe, Computerviren und andere Bedrohungen im weltweiten Datennetz nimmt zu,“ so die Einschätzung des Magazins „Öffentliche Sicherheit“ vom österreichischen Innenministerium in Wien. Viele Unternehmen hätten keine oder nicht ausreichende IT-Sicherheitskonzepte. Jeden Monat werden von Hackern und Saboteuren etwa 400 neue Computer-Parasiten geschaffen. „Sie legen im schlimmsten Fall Rechner lahm und richten Chaos und enorme Schäden an“, so das Fachblatt des Innenministeriums.

Laut dem Moskauer IT-Sicherheitsunternehmen "Kaspersky Lab" handelte es sich beim Sobig.F-Wurm um die "größte Epidemie " in den vergangenen eineinhalb Jahren. Allein der Virenschutz des E-Mail-Dienstes GMX filterte innerhalb von drei Tagen mehr als 420.000 infizierte E-Mails heraus. Sobig-F suchte nicht nur im Adressbuch, sondern auf allen Daten der Festplatten der Opfer nach E-Mail-Adressen, über die er sich mit gefälschter Adresse verbreitete – und zwar hundertfach gleichzeitig statt hintereinander. Nach Erkenntnissen des US-Bundeskriminalamtes FBI (Federal Bureau of Investigaten) dürfte Sobig.F über eine pornografische Internet-Newsgroup in Umlauf gebracht worden sein.

Fast täglich landen neue Viren und Würmer in den E-Mail-Boxen. Sie nutzen Lücken in den Betriebssystemen und die Unachtsamkeit oder Neugier der Benutzer. Schätzungsweise 80.000 verschiedene Viren sind seit 1983 aufgetaucht: Der erste spektakuläre Parasit war der "Jerusalem-Virus "; er verbreitete sich ab 1987 über Disketten und andere Datenträger. Ein Jahr später registrierten die Virenjäger den ersten Internet-Wurm. Viele Würmer täuschen durch falsche Adressen eine seriöse Herkunft vor. So ist der seit Mitte Oktober 2003 verbreitete Wurm W32/Swen @MM mit einer Microsoft-Absenderadresse versehen und verschickt Attachments. Die Programme haben Namen wie installer777.exe und patch433.exe.

„Manche Hacker verändern die Originalversionen von Würmern. Die Wurm-Mutationen können noch gefährlicher sein als ihre Ahnen. Nach Einschätzung des Stuttgarter IT-Unternehmens NextiraOne sind die Informationssysteme bei mehr als der Hälfte der Klein- und mittelständischen Unternehmen gegen Attacken von Internet-Würmern mangelhaft gesichert. Vielen Firmen mangle es an Ressourcen und dem erforderlichen Wissen“, so das Magazin „Öffentliche Sicherheit“. In der Unternehmensspitze hätte man sich oft nicht ausreichend mit dem Thema Datensicherheit auseinander gesetzt. So lange nichts passiert, werde kein Geld investiert, um die Verwundbarkeit der Informationssysteme zu beseitigen. Schwachstellen bei den Sicherheitskonzepten gebe es bei Notebooks und kleinen Firmen-Niederlassungen: Das beste Sicherheitskonzept sei nicht stärker als die schwächste Stelle. Ein Notebook, das gesicherte Firmenzugänge benutze und für normale Einwahlzugänge zum Internet eingerichtet sei, mache das beste Firewall-Konzept durchlässig. Die Technik könne nur leisten, was durch Konzepte vorgegeben werde.

“Das Bundesministerium für Inneres hat im September 2002 gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) eine Kampagne gestartet, um das IT-Sicherheitsbewusstsein in der Wirtschaft zu verbessern. Laut WKÖ haben nur 36 Prozent der österreichischen Wirtschaftsunternehmen eine niedergeschriebene IT-Sicherheitspolitik. "Viele Unternehmen, vor allem kleinere und mittlere, vernachlässigen leider die Sicherheit in der Informationstechnik ", erläutert der österreichische Innenminister Dr. Ernst Strasser. "Wir wollen hier das Bewusstsein noch mehr schärfen, um Schäden zu vermeiden".
www.bmi.gv.at


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Isabel Braun, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 397 Wörter, 3137 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...