info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Art & Communication |

So entsteht eine Skulptur

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Die Bildhauerin Angelika Summa bei der "Skulptura 2010"


Bei der Skulptura 2010 kann man der Bildhauerin Angelika Summa über die Schulter schauen. Sie wird dort mit ihrem Projekt Rotation vertreten sein und das Publikum kann dabei live dabei sein. Ihre meist großen Skulpturen entstehen mit dem Schweißbrenner was sie zu einem der wenigen Frauen macht, die mit Hilfe dieses Mediums arbeiten.\r\n

In diesem Sommer sind neue Skulpturen der Bildhauerin Angelika Summa an zwei Orten öffentlich zugängig. Ihre über 2 Meter große Metallkugel aus Stahlrohr mit dem Titel "Gegen den Strich" steht bis 12. September im 13. Skulpturenpark der Stadt Mörfelden-Walldorf in der Parkanlage am Bürgerhaus Mörfelden. Vom 28. August bis 12. September ist sie Teilnehmerin der "Skulptura 2010", die in Beckingen stattfindet. Dort realisiert sie ihr eingereichtes Projekt "Rotation" . Das Publikum hat die Möglichkeit, die Arbeit an dem Werk live mitzuverfolgen. Angelika Summa ist eine der wenigen Frauen in Deutschland, die ihre großen Skulpturen mit dem Medium des Schweißbrenners verwirklicht.
Ihre Arbeit "Gegen den Strich" , eine 220cm hohe Kugel mit einem Gewicht von 850kg rollte vor wenigen Tagen 500 km von ihrem Entstehungsort Bremerhaven nach Mörfelden-Walldorf. Auf der Autobahn, wohl verwahrt in einem Sondertransport, sodass Verkehrsteilnehmer nicht gefährdet waren. Das Kunstwerk entstand anlässlich ihres "artist- in-residence-Aufenthaltes" und kann dank der großzügigen Spende eines Metallbetriebes öffentlich gezeigt werden. Normalerweise arbeitet Angelika Summa in Würzburg mit ihrem schwerem Gerät. Mit Schutzkleidung und Schweißbrenner entstehen dort seit knapp 25 Jahren unter ihren Händen Skulpturen, die mittlerweile quer über Deutschland verteilt markante Zeichen im öffentlichen Raum setzen.
Die gebürtige Bayreutherin, die seit langem in der alten Residenzstadt lebt, arbeitet hauptsächlich mit Metalldrähten in allen Stärken. Unter dem Schweißbrenner werden diese zu Skulpturen mit Titeln wie "Kunstköder", "Unruhekissen" oder "Think tank" verwandelt. Alles Beschreibungen, die in direktem Zusammenhang mit der jeweiligen Form der Skulptur stehen. Obwohl die Skulpturen bis zu vielen Zentnern Gewicht haben wirken sie so leicht, dass man meint, sie mühelos transportieren zu können. Eines jener Stilelemente, die Angelika Summas Arbeiten auszeichnen.
In diesem Jahr ist die Künstlerin gleich an fünf größeren Aktionen beteiligt, ein Pensum, das für eine Bildhauerin eher ungewöhnlich ist. Sie stellte in der Maschinenhalle der Zeche Scherlebeck aus, war Stipendiatin in Bremerhaven, wo sie besagte Kugelskulptur schuf, die nun vom 1. August bis Mitte September in der Skulpturenausstellung "Park-Sichten" in Mörfelden-Walldorf zu sehen ist. Vom 28. August bis 12. September ist sie Teilnehmerin der "Skulptura 2010", die in Beckingen stattfindet. Im Dezember schließt Angelika Summa das Jahr mit einer Ausstellung bei Thyssen-Krupp in Duisburg ab.
Art & Communication, ein Unternehmen mit Sitz in Straßburg, versteht sich als Ansprechpartner für alle weiteren Anfragen und Kontaktaufnahmen in Zusammenhang mit der Künstlerin.
Weitere Infos:
Angelika Summas Kugel "Gegen den Strich" ist vom 1. August bis 12. September im 13. Skulpturenpark der Stadt Mörfelden-Walldorf in der Parkanlage am Bürgerhaus Mörfelden zu sehen. http://www.kommunalegalerie.de/default.asp?action=article&ID=129
Skulptura 2010 in Beckingen http://skulptura-beckingen.com/Documents/BACKGROUND.pdfSt.


Art & Communication
Dr. Michaela Preiner
1, place St. Pierre le Jeune
67000
Strasbourg
preiner@european-cultural-news.com
0033 688367575
http://european-cultural-news.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Michaela Preiner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 431 Wörter, 3323 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Art & Communication


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema