info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
alg-zuschuss.de/ Ein Service der Keyna Group GmbH |

Immer mehr junge Unternehmer scheitern an unzureichender Startfinanzierung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Vor allem eine unzureichende Startfinanzierung, aber auch unerwartete Marktveränderungen und strategische Fehlentscheidungen sind die wesentlichen Gründe für das Scheitern junger Unternehmen. Dies ist das zentrale Ergebnis der vom Bundesministerium für Wi


Vor allem eine unzureichende Startfinanzierung, aber auch unerwartete Marktveränderungen und strategische Fehlentscheidungen sind die wesentlichen Gründe für das Scheitern junger Unternehmen. ...

Görlitz, 13. August 2010 (sg) - In den Jahren 2000 bis 2008 sind in Deutschland jedes Jahr im Schnitt 72.000 Unternehmen in den ersten fünf Jahren nach ihrer Gründung wieder vom Markt verschwunden. Finanzielle Engpässe stehen dabei weit vorne. So nannten zwei Drittel der Firmen "fehlende Rücklagen" als Hauptgrund für ihr Scheitern. Es folgen "zunehmende Verschuldung" (56 Prozent), "Kreditablehnungen" (45 Prozent) und "Mangel an Beteiligungskapital" (34 Prozent). Mehr als jeder fünfte Betrieb klagt über die Kündigung von Bankkrediten. In ihren Handlungsempfehlungen schlagen die Forscher deshalb vor, in der Startphase ausreichendes Kapital zur Verfügung zu stellen. "Diese Zahlen sind alarmierend", so Andreas Schilling, langjähriger Existenzgründungsberater und Geschäftsführer von www.alg-zuschuss.de: "Es geht nicht nur um das Startkapital, das für die Gründung benötigt wird. Auch in der Anlaufphase der ersten sechs Monaten muss der Kapitalbedarf gedeckt sein. In den seltensten Fällen kann eine Gründung mit eigenen Mitteln finanziert werden, meist muss der Gründer auf Fremdkapital zurückgreifen. Dem Existenzgründer mangelt es nicht an guten Ideen. Bei der Umsetzung ist er aber auf die Hilfe der Politik angewiesen, die Gründungsfinanzierung ist in Deutschland immer noch eine schwer zu meisternde Hürde."

In ihren Handlungsempfehlungen schlagen die Forscher des ZEW vor, in der Startphase ausreichendes Kapital zur Verfügung zu stellen. Auch die Möglichkeit, Unternehmenskrisen im Rahmen des Insolvenzrechts zu bewältigen sei derzeit nicht optimal geregelt, heißt es im Endbericht der Studie. Der Parlamentarische Staatsekretär beim Bundeswirtschaftsminister und Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung, Ernst Burgbacher kritisiert anlässlich der Studie die Angst der Deutschen vor dem Scheitern: "Die Angst vor dem Scheitern ist in Deutschland eines der wichtigsten Gründungshemmnisse. Nach den Ergebnissen der Studie traut sich auch nur jeder zehnte Unternehmer, erneut ein Unternehmen zu gründen. Daher müssen gescheiterte Gründer, die einen neuen Anlauf in die Selbständigkeit wagen, in Deutschland schneller als bisher eine zweite Chance bekommen." Die Möglichkeit, Unternehmenskrisen im Rahmen des Insolvenzrechts zu bewältigen sei derzeit nicht optimal geregelt, heißt es im Endbericht der Studie: "Um dieses Ziel zu erreichen, streben wir in der Insolvenzreform eine deutliche Reduzierung der Frist zur Restschuldbefreiung an. Dabei werden wir darauf achten, dass die Gläubigerrechte durch zusätzliche Voraussetzungen und Bedingungen gewahrt werden, die einen Missbrauch ausschließen sollen. Zudem schenken wir diesem Thema in unserer Initiative 'Gründerland Deutschland' eine besondere Aufmerksamkeit."

Weitere Informationen zur Studie: http://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Service/publikationen,did=353052.html

Informationen über alg-zuschuss.de und seine Leistungen erhalten Sie unter www.alg-zuschuss.de oder telefonisch unter +49(0)3581.76 70 03

3.886 Zeichen mit Leerzeichen


alg-zuschuss.de/ Ein Service der Keyna Group GmbH
Keyna Group GmbH
Parkstraße 3
02826 Görlitz
+49 (0)3581.76 70 03

www.alg-zuschuss.de



Pressekontakt:
Keyna Group GmbH
Sabine Gürtler
Parkstraße 3
02826
Görlitz
sg@keyna.de
+49 (0)3581.64 90 455
http://www.keyna.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sabine Gürtler, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 410 Wörter, 3338 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: alg-zuschuss.de/ Ein Service der Keyna Group GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von alg-zuschuss.de/ Ein Service der Keyna Group GmbH lesen:

alg-zuschuss.de/ Ein Service der Keyna Group GmbH | 19.10.2011

Privat oder gesetzlich? Die richtige Krankenversicherung für Gründer aus der Arbeitslosigkeit

Görlitz, 19. Oktober 2011 (jk) - Wer aus der Arbeitslosigkeit heraus eine eigene Existenz aufbauen will, verspricht sich davon in erster Linie eine gesteigerte Lebensqualität. Und neben finanzieller Absicherung bedeutet Lebensqualität auch den Sch...
alg-zuschuss.de/ Ein Service der Keyna Group GmbH | 23.09.2011

IAB-Studie deckt Budgetentscheidungen bei der Vergabe von Gründungszuschüssen auf

Görlitz, 23. September 2011 (jk) - Es ist fast soweit: am 1. November werden die lang befürchteten Kürzungen am Gründungszuschuss wirksam. Mit dem neuen Gesetz gehen folgende Änderungen einher: 1. Die erste Förderphase, in der der Gründer A...
alg-zuschuss.de/ Ein Service der Keyna Group GmbH | 24.08.2011

Von nichts kommt alles: Marketing ohne Eigenkapital (Teil 2)

Görlitz, 24. August 2011 (jk) - Existenzgründung braucht Kapital. Und wenn dieses knapp ist, wird mit Vorliebe dort gespart, wo zunächst einmal keine umsatzrelevanten Prozesse behindert werden - also bei der Werbung. Dabei besteht heutzutage eigen...