info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
CHECK24 Vergleichsportal GmbH |

Energie kostet (Ost-)Deutsche bis zu 10 Prozent vom Einkommen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Bundesdurchschnitt der Energiequote bei 7,16 Prozent / Acht ostdeutsche Städte unter den TOP10 der höchsten Energiequoten / Große regionale Energiepreisunterschiede von bis zu 69 Prozent


Bundesdurchschnitt der Energiequote bei 7,16 Prozent / Acht ostdeutsche Städte unter den TOP10 der höchsten Energiequoten / Große regionale Energiepreisunterschiede von bis zu 69 Prozent (ddp direct) München, 16. ...

(ddp direct) München, 16. August 2010

Bis zu 10 Prozent ihres durchschnittlichen Nettoeinkommens geben deutsche Haushalte für Strom und Gas aus. Besonders betroffen sind ostdeutsche Großstädte wie Leipzig. Deutschlandweit liegt der Durchschnitt bei 7,16 Prozent. Dies ergab eine Auswertung von CHECK24.de Deutschlands großes Vergleichsportal.

Für die Analyse setzte CHECK24.de die Grundversorgungstarife für Strom und Gas in den 100 größten deutschen Städten* mit dem durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommen** in Beziehung. Dadurch wird die prozentuale Belastung der Haushalte (Energiequote) durch Energiekosten verdeutlicht.

Energie kostet bis zu 10 Prozent des Einkommens Durchschnitt 7,16 Prozent

Die höchste finanzielle Belastung durch Energiekosten haben Verbraucher in Leipzig. Sie geben 9,54 Prozent ihres durchschnittlichen Haushaltnettoeinkommens (Energiekosten pro Monat: 148 Euro, durchschnittliches Haushaltsnettoeinkommen: 1.552 Euro) für Strom und Gas aus. Der bundesweite Durchschnitt der Energiequote liegt bei 7,16 Prozent (Energiekosten pro Monat: 123 Euro, durchschnittliches Haushaltsnettoeinkommen:1.738 Euro).

Die niedrigste Energiequote der 100 größten Städte hat München: Bei einem durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommen von 2.138 Euro und monatlichen Energiekosten von 114 Euro müssen die Münchner nur 5,31 Prozent des Nettoeinkommens für Strom und Gas aufwenden.

Acht der zehn Städte mit höchster Energiequote in Ostdeutschland

Besonders von hohen Energiequoten betroffen sind die Verbraucher in ostdeutschen Großstädten. Unter den TOP10-Städten mit der höchsten Quote befinden sich acht Städte in den neuen Bundesländern unter anderen auf den ersten drei Rängen Leipzig (9,54 Prozent), Gera (9,35 Prozent) und Jena (8,54 Prozent).

Der Grund für die hohe Energiequote in den ostdeutschen Städten liegt in der ungünstigen Kombination aus vergleichsweise geringem durchschnittlichem Haushaltsnettoeinkommen und hohen Energiepreisen.

Krefeld in Nordrhein-Westfalen (8,54 Prozent) und Bremerhaven (8,45 Prozent) haben die höchsten Energiequoten der westdeutschen Städte. In Bremerhaven entsteht die hohe Quote vor allem durch das vergleichsweise niedrige Durchschnittsnettoeinkommen pro Haushalt.

Die Hauptstadt Berlin liegt mit einer Energiequote von 7,99 Prozent aktuell auf Platz 15 der Auflistung. In den Gaspreis einbezogen ist bereits die Erhöhung um 13 Prozent, die die GASAG zum Oktober angekündigt hat.

Regionale Unterschiede bei den Energiepreisen von bis zu 69 Prozent

Die Auswertung der Energiepreise der 100 größten Städte zeigt große Kostenunterschiede. Am günstigsten ist Strom in Regensburg mit 659 Euro pro Jahr für 3.000 kWh. In Zwickau zahlen Verbraucher dagegen mit 841 Euro am meisten für die Stromversorgung fast 28 Prozent mehr als die Niederbayern.

Noch deutlicher fällt der Unterschied bei den Gaspreisen aus: Während Kunden in Bremen jährlich nur 597 Euro für 10.000 kWh zahlen müssen, werden in Leipzig 1.008 Euro für die gleiche Menge Gas fällig. Das heißt Gas ist in Leipzig circa 69 Prozent teurer.

Wir empfehlen jedem Verbraucher, vor allem aber denen in Städten mit hohen Energiekosten, die Angebote verschiedener Energieanbieter zu vergleichen, erklärt Isabel Wendorff vom unabhängigen Vergleichsportal CHECK24.de. Der Wechsel zu einem günstigeren Anbieter kann die Haushaltskasse um bis zu 620 Euro pro Jahr entlasten.

* Berechnungen für einen durchschnittlichen Stromverbrauch von 3.000 kWh/Jahr (Zwei-Personen-Haushalt) und einen durchschnittlichen Gasverbrauch von 10.000 kWh/Jahr (Zwei-Personen-Haushalt)
** Quelle: IVD (Immobilienverband Deutschland) Bundesverband, IDV Merkblatt Mietbelastung, Stand November 2008

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/c7ixdw

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft-finanzen/energie-kostet-ost-deutsche-bis-zu-10-prozent-vom-einkommen-31745

=== CHECK24-Analyse - Die 100 größten Städte Deutschlands: Haushaltsnetto-Einkommen vs. Energiekosten (Dokument) ===

CHECK24-Analyse - Die 100 größten Städte Deutschlands: Haushaltsnetto-Einkommen vs. Energiekosten. Sortiert nach durchschnittlicher Belastung durch Energiekosten (Grundversorger)

Shortlink:
http://shortpr.com/pnqds1

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/dokumente/check24-analyse-die-100-groessten-staedte-deutschlands-haushaltsnetto-einkommen-vs-energiekosten





CHECK24 Vergleichsportal GmbH
Daniel Friedheim
Erika-Mann-Str. 66
80363
München
daniel.friedheim@check24.de
089 2000 47 1170
http://www.check24.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Daniel Friedheim, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 522 Wörter, 4633 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: CHECK24 Vergleichsportal GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von CHECK24 Vergleichsportal GmbH lesen:

CHECK24 Vergleichsportal GmbH | 16.08.2012

49 Gasversorger erhöhen im Herbst Preise um bis zu 13 Prozent

(ddp direct) 49 Gasgrundversorger haben für den Herbst angekündigt, ihre Preise um bis zu 13 Prozent zu erhöhen. Für einen Vier-Personen-Haushalt (Jahresverbrauch 20.000 kWh) bedeutet das eine Mehrbelastung von 174 Euro. Im Durchschnitt steigen d...
CHECK24 Vergleichsportal GmbH | 19.07.2012

Kundenbefragung: 70 Prozent mit neuem Energieanbieter zufrieden

(ddp direct) Knapp 70 Prozent der Kunden, die ihren Stromversorger gewechselt haben, sind mit dem neuen Anbieter zufrieden. Bei den Gasversorgern liegt dieser Wert sogar bei 72 Prozent. Dies ermittelte CHECK24.de durch eine Analyse von über 147.000...
CHECK24 Vergleichsportal GmbH | 13.02.2012

Stromanbieterwechsel: Deutsche sparten 2011 im Schnitt 213 Euro

(ddp direct)2011 sparten Kunden, die über CHECK24.de ihren Stromversorger gewechselt haben, im Durchschnitt 213 Euro im Jahr. Auch bei Tarifen ohne Neukundenbonus betrug die durchschnittliche Ersparnis durch den Wechsel 114 Euro.* Rheinland-Pfalz: ...