info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
wnorg-nachrichtenagentur |

Markenbewertung: Ballack hinter Schweinsteiger

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Eine aktuelle Markenbewertung von Topfußballern in Deutschland sieht Michael Ballack deutlich hinter Bastian Schweinsteiger.\r\n

Düsseldorf (wnorg) - Eine aktuelle Markenbewertung von Topfußballern in Deutschland sieht Michael Ballack nicht einmal mehr unter den Top 10. Schweinsteiger führt diese Rangliste ganz klar an.

Bastian Schweinsteiger, Arjen Robben, Frank Ribery, Mesut Özil, Jérôme Boateng und Thomas Müller rangieren in einer aktuellen Markenbewertung von Topfußballern in Deutschland vor Michael Ballak. Erstaunlich: Ballack erreicht in dieser aktuellen Liste nicht einmal mehr die Top 10. Bastian Schweinsteiger ist mit 20,7 Millionen Euro aus Marketingsicht der wertvollste Fußballspieler in Deutschland. Das ist das Ergebnis der Studie "Markenbewertung von deutschen Nationalspielern und Top-Bundesligaspielern" des internationalen Beratungsunternehmens Batten & Company. Die internationalen Top-Stars der Bundesliga Arjen Robben (17,5 Mio. Euro) und Franck Ribéry (15,8 Mio. Euro) folgen auf den Plätzen zwei und drei.

Die Methode, mit der diese Rangliste erstellt wird, dient üblicherweise dazu, den Wert von Industriemarken zu ermitteln, so die Verfasser. Nun wurde sie bei der Markenwertermittlung von Top-Fußballern verwendet. Damit sollen Entscheider in der Wirtschaft eine verlässliche Entscheidungshilfe für die Auswahl geeigneter Spieler-Testimonials erhalten. Michael Ballack findet sich erst auf Platz elf der Liste hinter aufstrebenden Jungstars wie Mesut Özil, Jérôme Boateng und Thomas Müller. Im Markenwert der sympathischen Jungstars der deutschen Nationalmannschaft spiegelt sich ihr überzeugender Auftritt bei der Weltmeisterschaft wider. Auch bei Spitzenreiter Bastian Schweinsteiger macht sich das bemerkbar. "Er hat sich enorm entwickelt und ist jetzt der klare Führungsspieler in Leistung und Auftreten", sagt Björn Sander, Partner und Sportmarketingexperte von Batten & Company. Er habe noch ein erhebliches Potenzial, seinen Markenwert weiter zu steigern und Michael Ballack als Werbeikone abzulösen. Dazu könne, so Sander, auch ein Wechsel ins Ausland beitragen.

Gerade erfolgreiche, junge Nationalspieler erzielen derzeit in der Markenbewertung Spitzenwerte. "Alle haben bereits eine hohe Relevanz - insbesondere für junge Zielgruppen. Gleichzeitig verfügen sie über ein großes Entwicklungspotenzial", erläutert Sander. Bei Michael Ballack komme es auf seine sportliche Entwicklung und sein künftiges Auftreten unter anderem in der Nationalmannschaft an. Von der Substanz her sieht Sander bei ihm eine gute Chance, den Markenwert auch nach dem Ende der aktiven Laufbahn hoch zu halten. Die jungen Spieler müssten mit ihrem Potenzial sorgfältig umgehen. "Fußballer sind ihrerseits Marken und sollten sich gezielt entwickeln", so Sander.

www.wnorg-nachrichtenagentur.de


wnorg-nachrichtenagentur
Günter Verstappen
Lerchenweg 14
53909
Zülpich
info@wnorg-nachrichtenagentur.de
02252-835609
http://www.wnorg-nachrichtenagentur.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Günter Verstappen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 356 Wörter, 2888 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: wnorg-nachrichtenagentur


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von wnorg-nachrichtenagentur lesen:

wnorg-nachrichtenagentur | 07.01.2011

Großer Teil der deutschen Bevölkerung lebt in Armut

Essen (wnorg) - Während die Wirtschaft zum Jahreswechsel die Konjunktur feiert und die Mehrzahl Deutschen den Sekt- und Champagnerumsatz in die Höhe treibt, verbleibt ein großer Teil der deutschen Bevölkerung nach wie vor in Armut: Viele Langzeit...
wnorg-nachrichtenagentur | 25.11.2010

Google und Facebook kämpfen um Vorherrschaft

Berlin / San Francisco (wnorg) - Die Titanen im Internet machen das Match unter sich aus: Google, Facebook und Microsoft. Für Neues ist da kaum noch Platz. Geht die Vielfalt im Web so auf Dauer verloren? "Wir steuern auf eine Ära zu, in der die ...
wnorg-nachrichtenagentur | 08.11.2010

Zusatzsteuer soll Kommunen retten

Düsseldorf (wnorg) - Mehr und mehr beantwortet sich die Frage selbst, wer letztlich die Folgekosten der Finanzkrise tragen soll. Eine der Folgen der Finanzkrise ist die dramatische Finanznot vieler Städte und Gemeinden. Das kommunale Finanzchaos so...