info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Michael Fridrich Businesstraining & Beratung |

Betriebswirtschaftliche Controlling-Instrumente

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


So erkennen Sie die optimalen Steuerungsgrößen für Ihr Unternehmen


So erkennen Sie die optimalen Steuerungsgrößen für Ihr Unternehmen Um Ihr Unternehmen perfekt zu stuern, brauchen Sie regelmäßig Informationen über die Rentabilität bzw. Rendite Ihres Betriebes. Sie sagt aus, wie sich Ihr eingesetztes Kapital verzinst. ...

Um Ihr Unternehmen perfekt zu stuern, brauchen Sie regelmäßig Informationen über die Rentabilität bzw. Rendite Ihres Betriebes. Sie sagt aus, wie sich Ihr eingesetztes Kapital verzinst. Die Formel dafür lautet: Gewinn / Kapital x 100. Für die Berechnung Ihres Return-on-Investment - kurz ROI genannt - benötigen Sie zwei Kennzahlen, die Umsatzrentabilität und den Kapitalumschlag.

Mit der Berechnung der Umsatzrentabilität (Gewinn / Umsatz x 100) erfahren Sie, wie viel Geld Sie mit jedem umgesetzten Euro verdienen. In vielen Unternehmen steht diese Steuerungsgröße im Vordergrund, da Sie aus ihr die operative Stärke Ihres Unternehmens ableiten. In Deutschland ist in vielen Unternehmen die Umsatzrentabilität vergleichsweise niedrig (durchschnittlich 3 Prozent). In den angelsächsischen Unternehmen der USA und Großbritanniens hingegen liegt sie bei durchschnittlich 6-7 Prozent. Da die Umsatzrendite jedoch das eingesetzte Kapital vernachlässigt, ist sie für das Controlling nur begrenzt aussagefähig.

Mit dem Kapitalumschlag (Umsatz / Kapital) berechnen Sie, wie häufig sich das in Ihrem Betrieb befindliche Kapital umschlägt. Ihre Rendite ist umso größer, je häufiger sich Ihr Kapital "dreht". Eine Beispielrechnung: Ihre Bilanzsumme (Kapital) beträgt 5 Millionen Euro und Sie machen damit einen Umsatz von 15 Millionen Euro. Damit liegt Ihre Kapitalumschlagshäufigkeit bei 3. Ihr Kapital hat sich also nach 120 Tagen einmal umgeschlagen (360 / 3 = 120).

Den Return-on-Investment (ROI) erhalten Sie, wenn Sie die beiden Größen Gewinn und Kapital zueinander in Beziehung setzen: Gewinn / Kapital. Eine Erhöhung Ihres ROI erreichen Sie, wenn Sie die beiden Kennzahlen Umsatzrentabilität und Kapitalumschlag optimieren. Produktionsbetriebe, die viel Kapitaleinsatz erfordern, erzielen ihren ROI eher über die Umsatzrendite. Handelsunternehmen arbeiten dagegen mit einem hohen Kapitalumschlag.

Wenn Sie erfahren möchten, welche Faktoren den größten Einfluss auf die Umsatzrentabilität Ihres Unternehmens haben, führen Sie eine sogenannte Sensitivitätsanalyse durch. Dazu bauen Sie sich eine Kennzahlenhierarchie z.B. in Excel auf und verändern fiktiv die jeweiligen Werte um einige Prozent. Durch dieses Zahlenspiel gewinnen Sie einen Überblick, welche Faktoren Ihre Umsatzrentabilität optimal erhöht. Den schnellsten Effekt erzielen Sie über die Senkung Ihrer Kosten und die Erhöhung Ihrer Preise.

Wie Sie Ihre Kapitalumschlagshäufigkeit steigern, erfahren Sie über eine Unterteilung Ihres ROI-Kennzahlensystems in Umlauf- und Anlagevermögen. Auch hier können Sie eine Sensivitätsanalyse mit Ihren realen Unternehmenszahlen vornehmen, um herauszufinden, an welchen Stellschrauben Sie am effektivsten drehen, um Ihre Ziele zu erreichen. Durch diese "Was-wäre-wenn"-Simulationsberechnungen erzielen Sie ein Gefühl für die wirtschaftliche Situation Ihres Unternehmens und die jeweils passenden Steuerungsmaßnahmen.



Michael Fridrich Businesstraining & Beratung
Michael Fridrich
Schroufstrasse 61
52078
Aachen
michael.fridrich@einfach-Klartext.de
0241 47586713
http://www.einfach-Klartext.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Michael Fridrich, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 391 Wörter, 3162 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Michael Fridrich Businesstraining & Beratung

Jahrgang 1965, Businesstrainer, Berater und Coach, Diplom-Betriebswirt, Dozent an der RWTH und FH Aachen für Unternehmensgründung und Soft Skills, Reiss Profile Master, geprüfter Trainer und Berater nach BDVT und BaTB, zertifizierter Verkaufsleiter Deutsche Verkaufsleiter-Schule.

Er schöpft aus über 20 Jahren erfolgreicher Berufserfahrung in Marketing und Vertrieb, davon allein 15 Jahre in diversen Managementfunktionen, zuletzt als Geschäftsführer.

Als Spezialist für die Bereiche Führung und Vertrieb bietet er mittelständischen Unternehmen aus Industrie und Dienstleistung zwei Schwerpunkte an: Firmentrainings und Business-Coachings.

Michael Fridrich erhielt 2009 einen Trainerpreis in der Kategorie “Bestes Seminarkonzept”, 2012 einen Unternehmerpreis und ist darüber hinaus ein gefragter Redner und Autor verschiedener Fachbeiträge, u.a. in der Zeitschrift Spitzenkompetenz, Spiegel Online, Zentrada, Außendienst Informationen. Der Experte für Führung und Vertrieb redet und handelt einfach Klartext.

Jeden Monat präsentiert Michael Fridrich in seinem Newsletter ein fachliches Thema, aktuelle Termine und weitere Informationen rund um Businesstraining & Beratung.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Michael Fridrich Businesstraining & Beratung lesen:

Michael Fridrich Businesstraining & Beratung | 29.04.2015

Lampenfieber bewältigen! So legen Sie Ihre Nervosität ab.

Vor wichtigen Terminen erleben viele Menschen oft ein Gefühl von Lampenfieber. Hat sich der Gedanke "Jetzt bloß keine Panik" erst einmal im Kopf festgesetzt, ist es meist schon zu spät und die Nervosität steigt schnell an - begleitet von schweiß...
Michael Fridrich Businesstraining & Beratung | 07.04.2015

Zwei Kriterien zur internen Kundensegmentierung

Wer seine Produkte und Dienstleistungen mlichst passgenau entwickeln und gestalten mhte, muss seine Kunden und deren Verhalten gut kennen. Aus einer externen Perspektive unterteilt man den Markt gerne in homogene Bedfnisgruppen und bedient diese mit ...
Michael Fridrich Businesstraining & Beratung | 26.03.2015

Regelm

Die Kommunikation zwischen Frungskraft und Mitarbeiter beschrkt sich meist nur auf die alltlichen Arbeitsbesprechungen oder auf kritische Bemerkungen bzw. Kommentare, wenn die Ergebnisse oder das Verhalten des Mitarbeiters nicht den Erwartungen des C...