info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. |

DGHS weist auf Notwendigkeit von Patientenverfügungen hin

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Sterbehilfe durch Unterlassen, Begrenzen oder Abbruch lebenserhaltender Behandlung ist laut BGH-Urteil nicht strafbar, wenn dies dem Patientenwillen entspricht.


DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HUMANES STERBEN (DGHS) e.V. Die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben, kurz DGHS, ist die bundesweit erste und älteste Organi-sation dieser Ausrichtung in Deutschland. Sie versteht sich als Bürger- und Menschenrechtsbewegung zur Durchsetzung des Patientenwillens auch gegen Widerstand. Vorrang hat für die DGHS das Selbstbestim-mungsrecht des Individuums. Als Patientenschutz-Organisation klärt die DGHS über Vorsorge-Möglichkeiten auf, hat schon früh eine Patientenverfügung entwickelt und zur Durchsetzung des Patien-tenverfügungsgesetzes beigetragen. Im 30. Jahr ihres Bestehens kämpft die DGHS für eine umfassende gesetzliche Regelung der Sterbebegleitung und Sterbehilfe. Unter Berücksichtigung von Sorgfaltskriterien soll Artikel 1 des Grundgesetzes, die unantastbare Würde, auch im Sterben eine Selbstverständlichkeit werden. \r\n

(dgpd Augsburg und Berlin) Anlässlich des nun in schriftlicher Form vorliegenden Urteils des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Sterbehilfe, das am 25. Juni 2010 im Prozess gegen
RA W. Putz gesprochen wurde (2 StR 454/09), weist die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. auf die Notwendigkeit der Erstellung einer kompetenten Patientenver-fügung hin: Mit einer eindeutigen Patientenverfügung, die sich sowohl gegen als auch für eine lebenserhaltende Therapie aussprechen kann, wie sie in dieser Form nur die DGHS entwickelt hat, lässt sich der Patientenwille für alle Situationen sinnvoll und sicher dokumentierten.
Ausdrücklich argumentiert der BGH in seiner Begründung, dass das seit 1. September 2009 geltende Patientenverfügungsgesetz Rechts- und Verhaltenssicherheit für Ärzte, Pflegende und den Patienten geschaffen habe. Ein Behandlungsabbruch kann sowohl durch Unterlassen als auch durch aktives Tun vorgenommen werden.
Vertiefende Informationen zum Fall, der vor dem BGH im Juni 2010 verhandelt wurde, finden Sie auf der Seite www.humanesleben-humanessterben.de (Interviews mit Rechtsanwalt Wolfgang Putz, HLS 2010-3, sowie ein Interview mit dem früheren BGH-Vorsitzenden Klaus Kutzer, HLS 2010-3, und eine zutreffende Einschätzung von Rechtsanwalt Dr. Oliver Kautz, HLS 2009-4). Die DGHS-Pressemappe finden Sie unter www.dghs.de, Service / Presse.
In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Humanes Leben - Humanes Sterben", die wir Ihnen auf Anfrage gerne zusenden, nehmen zudem Prof. Dr. Wilhelm Uhlenbruck und Rechtsanwalt
Dr. Oliver Kautz zu Einzelfragen bei Patientenverfügungen Stellung.



Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V.
Wega Wetzel
Kronenstr. 4
10117
Berlin
wega.wetzel@dghs.de
030-21222337-22
http://www.dghs.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Wega Wetzel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 224 Wörter, 1788 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. lesen:

Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. | 08.09.2011

DGHS: "Kompetente Beratung verhindert Panik-Suizide"

Aus Anlass des Welt-Suizid-Präventionstags am 10. September betont Elke Baezner, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V., die Notwendigkeit von wertneutraler Suizidpräventions-Beratung. "Denn nur, wenn man Menschen,...
Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. | 09.12.2010

"Menschenrecht auf Selbstbestimmung im Sterben"

(dgpd Berlin/Augsburg) Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember mahnt die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. das Menschenrecht jedes Einzelnen auf Selbstbestimmung im Sterben an. "Es gibt Menschen, die ihren Leid...
Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. | 10.11.2010

Arthur-Koestler-Preis 2010 der Deutschen Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. für Reto U. Schneider (NZZ)

(dgpd Augsburg/Berlin) Der mit 5000 Euro dotierte Arthur-Koestler-Preis der Deutschen Ge-sellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. geht im Jahr 2010 an den Schweizer Journalisten Reto U. Schneider. Ausgezeichnet wird sein Text "Bea geht", der in de...