info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PrintoLUX® GmbH |

PrintoLUX® von Technischen Universitäten nachgefragt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


An Technischen Universitäten und bei kooperierenden Ausgründungsunternehmen wird im Rahmen der Entwicklung neuer Geräte und Maschinen viel experimentiert und modifiziert. Leistung und Design der Neuentwicklungen sind dabei einem permanenten Wandel unterworfen. Damit stellt sich auch die Notwendigkeit, ohne Zeitverzug über entsprechende Kennzeichnungsschilder und Frontplatten verfügen zu können. In diesem Anwendungsfeld wurde man nun auf die Vorteile der PrintoLUX®-Kennzeichnungstechnik aufmerksam.

Werkstattbericht aus der Technischen Universität Kaiserslautern
Eine wissenschaftliche elektronische Werkstatt sowie eine wissenschaftlich mechanische Werkstatt unterstützen die Universitätsinstitute sowie kooperierende Firmengründungen der TU Kaiserslautern mit unterschiedlichen Dienstleitungen und der Anfertigung von Komponenten. Zu diesen Unterstützungsleistungen gehört auch regelmäßig die Anfertigung von Frontplatten für elektronische Geräte und Maschinen. Diese Kennzeichnungen müssen in hoher Qualität und hoher Geschwindigkeit geliefert werden. Der Qualitätsaspekt spielt eine große Rolle, weil die gekennzeichneten Geräte und Maschinen oft Geldgebern vorgestellt werden und deshalb nicht nur technisch, sondern auch optisch überzeugen müssen. Der Zeitfaktor ist wichtig, weil Neuentwicklungen einen häufig wechselnden Kennzeichnungsbedarf haben, der mehr oder weniger „auf Zuruf“ erfüllt werden soll.
Die wissenschaftliche elektronische Werkstatt der TU Kaiserslautern arbeitete in diesem Zusammenhang bisher mit Foliendruck und hat sich im Juni 2010 für den Einsatz des großen FB-140-Systems von PrintoLUX® entschieden.

Hohe Kundenzufriedenheit
Die Anwender an der TU Kaiserslautern bestätigen in ersten Erfahrungsberichten ihre durch das PrintoLUX®-Verfahren erreichten Fortschritte: Im Gegensatz zu dem bislang genutzten Foliendruck setzen sie mit PrintoLUX® nun die Trägermaterialien Aluminium und Kunststoff ein. Diese Neuerung erleben die Mitarbeiter der Werkstatt als „... einen großen Fortschritt in punkto Optik und Ästhetik, was uns die Nutzer auch deutlich bestätigen“. Als weiteren Vorteil nennt der Erfahrungsbericht eine „deutlich spürbare Vereinfachung des Handlings“, da es mit dem PrintoLUX®-System erstmals möglich sei, schnell und flexibel auf den sich nahezu täglich wandelnden Bedarf, auf neue Konfigurationen und Design-Anforderungen zu reagieren.

Ausblick: PrintoLUX® unterstützt technische Entwicklungsarbeiten
Neben der TU Kaiserslautern gehören u.a. auch die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg sowie die Georg-Simon-Ohm-Hochschule für angewandte Wissenschaften an der Fachhochschule Nürnberg zu den Anwendern der PrintoLUX®-Systeme.
In einem ersten Fazit zu dem erfolgreichen Einsatz der PrintoLUX®-Kennzeichnungstechnik in Forschungs- und forschungsnahen Bereichen fokussiert PrintoLUX®-Gründer Peter Jakob die große Flexibilität der Systeme bei schnell wechselnden Anforderungen hinsichtlich Material, Format und Aufdruck: „Gerade bei kleinen Stückzahlen und häufigem Designwechsel hat unser System gegenüber konventionellen Druckverfahren deutliche Vorteile. Der Erfolg bei den Technischen Universitäten und Entwicklungseinrichtungen bestärkt uns, diesen Bereich und alle Nachbarbereiche, die einen dynamischen Kennzeichnungsbedarf haben, noch stärker auf PrintoLUX® aufmerksam zu machen.“

PrintoLUX® GmbH
Dürkheimer Straße 130
D-67227 Frankenthal
Telefon +49(0)6233/6000-902
Telefax +49(0)6233/6000-910

Die PrintoLUX®-Idee
PrintoLUX® hat ein System entwickelt und zum Patent angemeldet, mit dem zertifizierte Materialien aus Metall und Kunststoff zunächst in den maximalen Formaten 300 mm x 500 mm bei einer Höhe von bis zu 140 mm digital bedruckt werden können.
Das System ist weltweit einmalig und ersetzt die bisherigen Verfahren wie Siebdruck, Gravieren, Lasern in vielen Einsatzbereichen. Dabei ist das System flexibler, schneller und günstiger.

Web: http://www.printolux.com/produkte/drucksysteme/printolux-fb-140/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Helmuth Bischoff, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 405 Wörter, 3508 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: PrintoLUX® GmbH

PrintoLUX® hat ein Verfahren entwickelt und zum Patent angemeldet, mit dem PrintoLUX®-zertifizierte Materialien aus Metall und Kunststoff in industrietauglicher Beständigkeit aktuell im maximalen Format 420 mm x 600 mm bei einer Höhe von bis zu 500 mm digital bedruckt werden können.
Das Verfahren ist weltweit einmalig und ersetzt bisherige Verfahren wie Siebdruck, Gravieren, Lasern und Plotten in vielen Einsatzbereichen. Mit PrintoLUX® wird der Herstellungsprozess einfacher, flexibler, schneller und kostengünstiger.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von PrintoLUX® GmbH lesen:

PrintoLUX® GmbH | 13.12.2012

Mit PrintoLUX® richtig Geld sparen

Papier ist bekanntermaßen äußerst geduldig. Alle neue Verfahren und alle neue Maschinen, die auf den Markt gebracht werden, helfen ihren Nutzern, Kosten zu sparen, - so zumindest steht’s auf dem Papier. Nur in Ausnahmen gibt es praktische Beweise...
PrintoLUX® GmbH | 29.11.2012

Kennzeichnungsspezialist PrintoLUX® macht aus „Basic“ den „Basic-plus“

Eigentlich gab es für die PrintoLUX® GmbH gar keinen besonderen Grund, am Best-Seller des Unternehmens etwas zu verändern: Das kleinste unter den inzwischen mehr als 20 angebotenen Drucksystem-Varianten ist zu einem wirklichen Verkaufsschlager gew...
PrintoLUX® GmbH | 04.09.2012

Rohrleitungskennzeichen: Katalogbestellung war gestern. Mit PrintoLUX® sind Kennzeichnungen im Handumdrehen selbst hergestellt

Ob brennbare Gase oder Flüssigkeiten, Säuren oder Laugen, - alle Durchflussstoffe mit gefährlichen Eigenschaften müssen mit entsprechenden Symbolen und Bezeichnungen gekennzeichnet werden. Die Vielfalt der dabei eingesetzten Kennzeichnungen (Farb...