info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medivere GmbH |

"brainfood" ist richtige Ernährung für fitte Schulkinder

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Online-Livevorträge auf medivere-Patientenportal


Online-Livevorträge auf medivere-Patientenportal Unter dem Schwerpunktthema "Gehirnnährstoffe für Ihr Kind: fit im Kopf, fit in der Schule!" bietet das Patientenportal Medivere (www.medivere.de) im Zeitraum vom 24. August bis 5. ...

Unter dem Schwerpunktthema "Gehirnnährstoffe für Ihr Kind: fit im Kopf, fit in der Schule!" bietet das Patientenportal Medivere (www.medivere.de) im Zeitraum vom 24. August bis 5. Oktober 2010 insgesamt sechs Online-Live-Vorträge über das Internet an. Interessierte Eltern, Lehrer und Erzieher können live und kostenlos dabei sein und sich persönlich an der Frage beteiligen, welche Rolle die Ernährung, Umweltfaktoren oder die Mikronährstoffversorgung bei der geistigen Entwicklung von Kindern und Heranwachsenden spielen. Ein zusätzliches Chat-System macht es möglich, per email direkt mit den Referenten in Kontakt zu treten. Eine Aufzeichnung jedes Vortrags wird anschließend auf dem Medivere-Portal hinterlegt und steht zeitversetzt rund um die Uhr zur Ansicht zur Verfügung.

Hirnforscher und Ernährungswissenschaftler sind sich einig: Essen und Trinken wirken wie Dünger für"s Gehirn. Die Auswirkungen richtiger Ernährung sind überzeugend - verbesserte Gedächtnisleistung, schnellere Reaktion, bessere Konzentrationsfähigkeit, gesteigerte Kreativität, gute Laune und höhere Motivation. Das hat eine Studie an Schulkindern der University of Wales belegt. Der Intelligenzquotient kann entscheidend verbessert werden, wenn die Ernährung des Kindes stimmt. Kinder können sich nicht intelligent essen, aber sie können vorhandenes geistiges Potential besser ausnutzen, wenn ihr Gehirn so genanntes "brainfood" bekommt.

Kinder, die sich mangelhaft ernähren, werden oft als verhaltensauffällig eingestuft und nicht selten mit Medikamenten ruhig gestellt. Dabei kann die moderne Laboranalytik an Hand eines Gehirn-Nährstoff-Checks zuverlässig Lücken in der Versorgung mit Mikronährstoffen ermitteln. Oft reichen daraufhin schon geringfügige Änderungen in der Ernährungsweise, um verblüffende Verbesserungen bei der Lernfähigkeit, der geistigen Entwicklung und beim Verhalten zu erzielen. Experten gehen davon aus, dass das Gehirn und damit die Intelligenz von Kindern bei einer bestehenden Unterernährung nachteilig beeinflusst werden.

Ein gutes Mahl kann den Geist aber nicht nur zufrieden machen, sondern den Verstand auch schärfen. Das Gehirn benötigt viele Nähr¬stoffe, um einwandfrei arbeiten zu können. Fehlen diese, wird das komplexe Zusammenspiel von Nervenzellen und Botenstoffen ge¬stört. Es kommt zu Entwicklungs-und Lernstörungen. "Es besteht die Möglichkeit", so Labormediziner Dr. Ralf Kirkamm, "dass durch eine optimierte Zusammensetzung der Nahrung die kognitiven Fähigkeiten erhöht werden."


Medivere GmbH
Dr. med. Ralf Kirkamm
Hans-Böckler-Str. 109
55128 Mainz
06131 7205-0

www.medivere.de



Pressekontakt:
Reiner Merz PR
Reiner Merz
Wächtersbacher Str. 88-90
60386
Frankfurt
presse@rmpr.de
069 42694284
http://www.rmpr.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Reiner Merz, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 337 Wörter, 2801 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Medivere GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medivere GmbH lesen:

Medivere GmbH | 01.03.2016

Darmgesundheit: Zonulin Bluttest aus der Apotheke

Der Darm ist nicht nur für die Verdauung und die Aufnahme von Nährstoffen zuständig; er ist auch ein wesentlicher Bestandteil unseres Immunsystems. Darmflora und Schleimhaut sind dabei aktiv eingebunden in die Abwehr von Krankheiten und Fremdstoff...
Medivere GmbH | 17.01.2011

Problemzone Bauch - wie Hormone unsere Körpersilhouette verändern

Übergewicht ist nicht gleich Übergewicht und überschüssige Kilos allein sagen wenig über ein individuelles Gesundheitsrisiko aus. Das Fettverteilungsmuster ist entscheidend und damit für die Entwicklung von Folgeerkrankungen verantwortlich. Ein...
Medivere GmbH | 11.10.2010

Jeder Dritte fühlt sich müde und nicht leistungsfähig

Nahezu jeder Dritte leidet an dem permanenten Gefühl ausgelaugt, ständig müde und nicht leistungsfähig zu sein. Frauen fühlen sich mehr betroffen als Männer. Nur in wenigen Fällen sind zu wenig Bettruhe oder Schlafstörungen dafür verantwortl...