info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
nagy I germuth I partners Steuerberater |

Verschärfung für Selbstanzeige

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Verschärfung für Selbstanzeige im Finanzstrafverfahren zeigt aktuelle UFS-Linz Entscheidung!


Verschärfung für Selbstanzeige im Finanzstrafverfahren zeigt aktuelle UFS-Linz Entscheidung! In einer brandaktuellen Entscheidung des UFS Außenstelle Linz vom 29. ...

In einer brandaktuellen Entscheidung des UFS Außenstelle Linz vom 29. April 2010 wurde entgegen der bisherigen Übung judiziert, dass die Einreichung einer Umsatzjahreserklärung, die zu einer Nachzahlungen an UST führte nicht die Voraussetzungen einer Selbstanzeige iSd §29 FinStrG erfüllt. Der UFS bemängelte die für die Wirksamkeit einer Selbstanzeige erforderliche "Offenlegung" der für die Verkürzung bedeutsamen Umstände und versagte der Selbstanzeige die strafaufhebende Wirkung.

Der UFS verlangt nämlich eine Konkretisierung der Tatzeiträume dahingehend, dass die jeweiligen Verkürzungsbeträge per Voranmeldungszeitraum offengelegt werden. Die kommentarlose Übermittlung einer Umsatzsteuerjahreserklärung für ein Veranlagungsjahr ohne Offenlegung der Hinterziehung bezogen auf die einzelnen konkreten Voranmeldungszeiträume entspricht nach Auffassung des UFS nicht dem Offenlegungserfordernis im Sinne des Finanzstrafgesetzes.

Aufgrund der UFS-Entscheidung ist es ratsam, Selbstanzeigen nicht in Form einer Jahresumsatzsteuererklärung durchzuführen, da dies ein konkrete Zuordnung zu den einzelnen UVA-Monaten nicht ermöglicht. Viel mehr empfiehlt es sich, in Form einer Schriftsatzselbstanzeige die konkreten Hinterziehungsbeträge den jeweiligen konkreten monatlichen Umsatzsteuervoranmeldungszeiträumen zuzuordnen, um die verschärften Voraussetzungen des UFS im Hinblick auf eine korrekte Offenlegung zu erfüllen.



nagy I germuth I partners Steuerberater
Tibor Nagy
Hainburgerstraße 20/7
1030
Wien
nagy@nagy-germuth.at
01/7152265
http://www.nagy-germuth.at


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Tibor Nagy, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 173 Wörter, 1603 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von nagy I germuth I partners Steuerberater lesen:

nagy I germuth I partners Steuerberater | 24.11.2009

(Steuerberater - Aktuell): nagy germuth partners Wirtschaftstreuhand Steuerberater berichten aktuell über ein Steuererkenntnis des VwGH

Dem lag folgender Sachverhalt zugrunde: Zwischen dem alleinigen und auf Lebenszeit bestellten Geschäftsführer einer Familien-GmbH und dessen Sohn bestand ein angespanntes Verhältnis. Der Sohn strebte die Absetzung seines Vaters als Geschäftsf...
nagy I germuth I partners Steuerberater | 28.10.2009

(Finanzstrafrecht) aktuell: nagy | germuth | partners Wirtschaftstreuhand Steuerberater berichten aktuell über eine aktuelle Entscheidung des UFS zum Finanzstrafrecht

Ist laut Auszug aus dem Firmenbuch zum Tatzeitpunkt eine andere Person Entscheidungsträger des belangten Verbandes als diejenige, die im angefochtenen Bescheid dargestellt gewesen ist bzw. ist der irrtümlich angeführte Täter des Finanzvergehens k...
nagy I germuth I partners Steuerberater | 23.10.2009

Kartellstrafen steuerlich abzugsfähig?

Nach dem österreichischen Kartellgesetz ist das Durchführen anmeldungsbedürftiger Zusammenschlüsse vor dem rechtskräftigen Ausspruch des Kartellgerichts, dass der Zusammenschluss nicht untersagt wird, verboten. Wegen eines Verstoßes gegen das z...