Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Gesundheitsbewusstes Verhalten kann Darmkrebs vorbeugen

Von Diagnostik Zentrum Fleetinsel Hamburg GmbH

Zehn Tipps des Gastroenterologen Dr. Thomas Meier, Diagnostik Zentrum Fleetinsel

300 Quadratmeter Oberfläche hat der Darm eines erwachsenen Menschen ? etwa die Fläche eines Tennisfeldes. Das acht Meter lange Organ ist viel mehr als nur ein Verdauungsorgan, es ist auch zentral für das Immunsystem. Wenn der Darm erkrankt, ist dies meist sehr unangenehm für den Betroffenen. Völlegefühl, Bauchschmerzen und Durchfall bedeuten eine Einschränkung der Lebensqualität. Meist verschwinden diese Beschwerden rasch wieder und sind harmlos. Ein Warnsignal ist es aber, wenn diese Probleme anhalten oder häufiger auftreten. In diesem Fall könnte eine ernsthafte Erkrankung dahinter stecken ? auch Darmkrebs ist möglich. Nach Schätzung des Robert-Koch-Instituts erkranken in Deutschland jährlich rund 73.000 Menschen an dieser Krebsform. Sie ist damit die zweithäufigste Krebserkrankung. Dennoch ist diese Situation nicht aussichtslos: ?Darmkrebs ist gut heilbar, wenn man ihn rechtzeitig erkennt?, so Dr. Thomas Meier, Gastroenterologe im Diagnostik Zentrum Fleetinsel. Weiter erklärt er: ?Nur durch einen regelmäßigen Check-Up des Darms kann man dem Krebs effektiv zuvor kommen. Durch gesundheitsbewusstes Verhalten kann man Risiken entgegen wirken, die eine Erkrankung begünstigen.?\r\n
300 Quadratmeter Oberfläche hat der Darm eines erwachsenen Menschen - etwa die Fläche eines Tennisfeldes. Das acht Meter lange Organ ist viel mehr als nur ein Verdauungsorgan, es ist auch zentral für das Immunsystem. Wenn der Darm erkrankt, ist dies meist sehr unangenehm für den Betroffenen. Völlegefühl, Bauchschmerzen und Durchfall bedeuten eine Einschränkung der Lebensqualität. Meist verschwinden diese Beschwerden rasch wieder und sind harmlos. Ein Warnsignal ist es aber, wenn diese Probleme anhalten oder häufiger auftreten. In diesem Fall könnte eine ernsthafte Erkrankung dahinter stecken - auch Darmkrebs ist möglich. Nach Schätzung des Robert-Koch-Instituts erkranken in Deutschland jährlich rund 73.000 Menschen an dieser Krebsform. Sie ist damit die zweithäufigste Krebserkrankung. Dennoch ist diese Situation nicht aussichtslos: "Darmkrebs ist gut heilbar, wenn man ihn rechtzeitig erkennt", so Dr. Thomas Meier, Gastroenterologe im Diagnostik Zentrum Fleetinsel. Weiter erklärt er: "Nur durch einen regelmäßigen Check-Up des Darms kann man dem Krebs effektiv zuvor kommen. Durch gesundheitsbewusstes Verhalten kann man Risiken entgegen wirken, die eine Erkrankung begünstigen." Dazu gibt er folgende Tipps, wie man sein Verdauungssystem aktiv gesund halten kann: Zehn Tipps für einen gesunden Darm: 1. Bewegung: Bringen Sie Ihren Darm auf Touren. Regelmäßige Bewegung und Sport regen den Stoffwechsel und die Verdauung an. So vermeiden Sie Verstopfungen. 2. Ernährung: Halten Sie Ihren Darm aktiv. Essen Sie viel Obst, Gemüse und Vollkorn-produkte. Diese enthalten wichtige Ballaststoffe und Vitamine. Genießen Sie dagegen Fleisch und Fett nur in Maßen. Diese belasten den Darm und machen ihn träge. 3. Regelmäßige Mahlzeiten: Helfen Sie Ihrem Darm bei der Arbeit. Nehmen Sie Ihre Mahlzeiten zu gleichen und regelmäßigen Zeiten ein. Nehmen Sie sich Zeit zum Essen und kauen Sie sorgfältig. Aber: "Der Magen arbeitet nicht gern, während sein Meister schläft!" Deshalb nehmen Sie bitte in den vier Stunden vor Beginn der Nachtruhe keine feste Nahrung mehr auf. 4. Abwehrkräfte: Stärken Sie Ihre Darmflora. Probiotische Produkte können den Darm und damit die Abwehrkräfte unterstützen. 5. Trinken: Der Darm braucht Wasser. Trinken Sie mindestens zwei bis drei Liter am Tag. Wer zu wenig Flüssigkeit zu sich nimmt, riskiert Verstopfungen. 6. Alkohol: Genießen Sie in Maßen! Alkohol schädigt vor allem die Zellen von Leber und Bauchspeicheldrüse und begünstigt Dickdarmkrebs. Deshalb trinken Sie bitte nicht mehr als zwei normale Gläser eines alkoholischen Getränks am Tag. 7. Rauchen: Verabschieden Sie sich von geliebten Gewohnheiten wie der Zigarette. Rauchen erhöht auch das Darmkrebsrisiko. 8. Stress: In der Ruhe liegt die Kraft. Nehmen Sie sich zwischendurch Zeit zum Entspannen. Damit tun Sie auch Ihrem Darm etwas Gutes. 9. Vorsorge: Gehen Sie regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen. Vor allem ab dem 50. Lebensjahr ist Prävention besonders wichtig, da das Risiko einer Erkrankung mit zunehmendem Alter steigt. 10. Vorsicht: Wenn Sie anhaltende oder häufige Bauchschmerzen, Veränderungen des Stuhlgangs, unklaren Gewichtsverlust oder gar Blut im Stuhl haben, gehen Sie bitte zum Arzt. Sie sollten sich dann unbedingt untersuchen lassen, um ernsthafte Erkrankungen abzuklären oder ausschließen zu können. Diagnostik Zentrum Fleetinsel Hamburg GmbH Elisabeth Hillen/Marketing Stadthausbrücke 3 20355 Hamburg 0 40 / 36 97 29-0 www.diagnostik-zentrum.de Pressekontakt: Straub & Linardatos GmbH Tina Fahrenbach Kirchentwiete 37 - 39 22765 Hamburg Fahrenbach@sl-kommunikation.de 040 / 39 80 35 ? 565 http://www.sl-kommunikation.de
22. Okt 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Tina Fahrenbach, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 495 Wörter, 3724 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Diagnostik Zentrum Fleetinsel Hamburg GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Diagnostik Zentrum Fleetinsel Hamburg GmbH


Zum Rücktritt von Ole von Beust: 10-Punkte-Masterplan für die kritischen Tage

Nach dem Ausstieg aus dem stressigen Berufsalltag drohen gesundheitliche Gefahren gerade in der Ruhephase

24.08.2010
24.08.2010: Hamburg, 24. August 2010. Zum Abschied des ersten Bürgermeisters am 25. August weisen die Präventions-Experten des Diagnostik Zentrum Fleetinsel darauf hin, dass gesundheitliche Probleme meist erst nach dem Rücktritt aus einem fordernden Beruf auftreten. Sie empfehlen deshalb einen 10-Punkte-Masterplan, um die kritische Übergangsphase zu meistern. "Für Personen wie Ole von Beust, bei denen die hohe Anspannung des Berufsalltags wegfällt, bedeutet dieser Umbruch häufig eine Herausforderung, die auch der Körper bewältigen muss", so Dr. Tomas Stein, ärztlicher Direktor am Diagnostik Zent... | Weiterlesen