Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Büromöbelbranche: Positive Entwicklung bedeutet noch kein Ende der Krise

Von Concentro Management AG

Neues Whitepaper von Concentro Management untersucht Branchen­situation und gibt Antworten auf anstehende Herausforderungen Kernproblem bei KMUs ist die geringe Liquiditätsausstattung - Handlungsspielraum des Managements muss erweitert werden

Neues Whitepaper von Concentro Management untersucht Branchen­situation und gibt Antworten auf anstehende Herausforderungen Kernproblem bei KMUs ist die geringe Liquiditätsausstattung - Handlungsspielraum des Managements muss erweitert werden München/Nürnberg, 25. ...
München/Nürnberg, 25. Oktober 2010 Die mittelstandsorientierte Beratungsgesellschaft Concentro Management AG ver­öffentlicht das Whitepaper "Büromöbelbranche 2010: Dünne Luft und langer Atem", das die aktuelle Marktsituation sowie die künftigen Herausforderungen der Branche beleuchtet. Mit einem Gesamtumsatz von nur 2,3 Mrd. Euro war 2009 (im Vergleich zu 1992: 4,6 Mrd. Euro) ein ausgesprochenes Krisenjahr für den deutschen Büromöbelmarkt, der zu den Größten Europas zählt. Damit erreicht der Abwärtstrend, der nach der Wiedervereinigung einsetzte und nur durch eine kurzfristige Belebung um die Jahr­tausendwende und ein Zwischenhoch von 2005 bis 2008 unterbrochen wurde, einen neuen Tiefststand. Für 2010 erwartet Concentro einen weiteren Umsatzrückgang in fast allen Segmenten. Als Folge dieser Entwicklung warnt Concentro vor einer möglichen erneuten Konsolidierungs­welle, in deren Folge insbesondere kleine und mittelständische Betriebe in ihrer Existenz bedroht sein können. Trotz vieler Herausforderungen für die Büromöbelbranche - insbesondere die Abhängigkeit von der gesamtwirt­schaftlichen konjunkturellen Entwicklung sowie dem zunehmenden Kostendruck auf die Büromöbelhersteller durch den steigenden Markteinfluss des Büromöbelhandels - existieren auch marktseitige Chancen, die es konsequent zu nutzen gilt. So sieht Concentro eine ver­stärkte Teilung des Marktes in Low- und High-End-Produkte, welche die Büromöbelhersteller zu einer klaren Positionierung und Markenaussage zwingt. Zwar stehen die deutschen Hersteller traditionell für Werte wie Qualität und Design, jedoch müssen sich besonders die mittelständischen Hersteller klarer abgrenzen und gegebenenfalls Produktnischen stärker als bisher für sich erschließen. Um ihre Zukunftsfähigkeit zu sichern, müssen speziell die mittelständischen Unternehmen ihr Kernproblem, eine branchenüblich geringe Liquiditätsausstattung, in den Griff bekommen. Die Planung der Liqui­dität sowie die Sicherung der uneingeschränkten Zahlungsfähigkeit stellen daher die zentralen Aufgaben in konjunkturell angespannten Zeiten dar. Darüber hinaus sind eine konstante und offene Kommunikation mit den wichtigen Stakeholdern wie Ge­sellschaftern, Banken, Leasing-Gebern oder Kreditversicherern und eine regelmäßige Berichterstattung an diese von entscheidender Bedeutung. Hat das Unternehmen nicht die nötige Größe oder die nachgefragte Produktpalette und Kundenstruktur, um den Herausforderungen der kommenden Jahre gewachsen zu sein, kann auch eine intensive Kooperation oder der Verkauf des Betriebes eine Handlungsalternative darstellen. "Auch wenn in den letzten Jahren die Konsolidierung der Branche nicht wie erwartet vorangeschritten ist, so können für die Jahre 2011/2012 zunehmende M&A-Aktivitäten im Markt prognostiziert werden," sagt Manuel Giese, zuständiger Projektleiter bei Concentro. "Insbesondere die Branchenteilnehmer, die aus der inten­siven Krise wirtschaftlich angeschlagen in das Jahr 2010 gestarteten sind, werden aufgrund ihrer Bonitätsentwicklung sowie ihrer schwie­rigen Liquiditätssituation bei einem wieder anziehenden Markt auf Probleme in der dann notwendigen externen Finanzierung stoßen. Gerade in dieser Situation ist ein straffes Working-Capital Management sowie die aktive Steuerung der ver­fügbaren Liquidität unerlässlich, um den Kapitalbedarf in einem finanzierbaren Rahmen zu halten", empfiehlt der Concentro Branchenexperte. Das vollständige Whitepaper finden Sie unter: www.concentro.de Concentro Management AG Karin Olliges Elsenheimerstr. 57 80687 München (+490)89 388497-0 www.concentro.de Pressekontakt: HBI GmbH Int. PR&MarCom Wilm Tennagel Stefan-Georg-Ring 2 81929 München Wilm_Tennagel@hbi.de 089/993887-48 http://www.hbi.de
25. Okt 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Wilm Tennagel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 446 Wörter, 3867 Zeichen. Artikel reklamieren

Die Concentro Management AG ist eine mittelstandsorientierte Beratungsgesellschaft mit den Schwerpunkten M&A-Beratung, vorwiegend in Umbruchsituationen, Restrukturierungsberatung und Unternehmenssteuerung. Mit vier Partnern und 30 Mitarbeitern an vier Standorten in Deutschland arbeitet Concentro umsetzungs- und erfolgsorientiert. Ziel ist es, durch eine individuelle Beratungsleistung Mehrwert für den Kunden zu generieren. Seit 2005 hat Concentro mehr als 238 Unternehmenstransaktionen erfolgreich abgeschlossen.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Concentro Management AG


Erfolgreiche Fortführungslösung für drei Standorte der BEK Autogruppe

Die Insolvenzverwaltung konnte mit Unterstützung der Concentro kurz nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens drei Standorte der BEK Gruppe veräußern.

23.02.2021
23.02.2021: München/ Gera/ Erfurt, 22.02.2021 Die BEK Autogruppe ist ein regional tätiger Automobilhändler mit Händlerverträgen für Volkswagen, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Audi und Skoda. Zudem werden Gebrauchtwagen aller Fabrikate gehandelt. Seit 1991 ist die BEK Autogruppe ansässig in Gera und konnte sich über die Jahre auf aktuell 7 Standorte in Thüringen vergrößern. Aufgrund von Liquiditätsengpässen stellte das Unternehmen Anfang November einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Gera. Am 10. November 2020 wurde das vorläufige Insolvenzverfahren über das Vermögen der BEK Autogruppe GmbH ... | Weiterlesen

16.02.2021: München/ Reutlingen, 10.02.2021 Die Reiff-Gruppe hat im Zuge einer strategischen Fokussierung ihre Anteile an der R.E.T. GmbH an Fidelium Partners veräußert. Fidelium wird zusammen mit dem Management die RET als Hersteller hochwertiger Elastomer-, insb. LSR-Teile für die Elektronikindustrie weiterentwickeln. Die RET wurde 1967 von der Reiff-Gruppe als eigenständiger Geschäftsbereich unter dem Namen REIFF Elastomertechnik in Reutlingen gegründet. RET produziert und vertreibt heute Elastomerformteile und -dichtungen. Zum Produktportfolio zählen auch mehrkomponentige Verbundbauteile auf ... | Weiterlesen

Erfolgreiche Fortführungslösung für den Geschäftsbereich Bodendiele der arborholz GmbH

Die Eigenverwaltung konnte mit Unterstützung der Concentro Management AG zur Eröffnung des Insolvenz-verfahrens am 29.01.2021 den Geschäftsbereich Boden-diele der arborholz GmbH an die Tegernseer Dielenwerke (TDW Dielen GmbH) veräußern.

10.02.2021
10.02.2021: München/ Rammingen/ Miesbach, 08.02.2021 Die arborholz GmbH (arborholz), das langjährig national und international erfolgreiche Unternehmen der modernen und hochwertigen Holzverarbeitung, hatte am 30. November 2020 einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung beim zuständigen Amtsgericht Wolfratshausen gestellt. Das Amtsgericht hat dem Antrag der Geschäftsführung entsprochen und die Eigenverwaltung angeordnet. Die Löhne und Gehälter der knapp 100 Mitarbeiter waren über das Insolvenzausfallgeld bis Ende Januar 2021 gesichert. aborholz hat an ihrer Produktio... | Weiterlesen