Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Kommunales Infrastrukturmanagement wird mobil

Von SimoBIT

Das Förderprojekt simoKIM des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie stellt innovative Lösungen für das kommunale Infrastrukturmanagement vor

\r\n
Aachen, 15. Dezember 2010 - Die Kommune behebt Straßenschäden und drei Tage später reißt der Kabelnetzbetreiber den Asphalt wieder auf, um ein neues Glasfasernetz zu verlegen. Das ist unnötig, inneffizient aber leider Realität. Um das zu vermeiden hat simoKIM - ein im Rahmen des Förderschwerpunktes SimoBIT vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) unterstütztes Projekt - mobile IT-Lösungen zum "kommunalen Infrastrukturmanagement" (KIM) entwickelt und heute in Aachen vorgestellt. "simoKIM hat eine zukunftsweisende und übertragbare Systemarchitektur entwickelt, die das Strukturmanagement für Straßen nachhaltig beeinflussen wird", sagt Rolf Mosemann, Projektleiter von simoKIM. "Erstmals erhalten Kommunen ein organisations- und systemübergreifendes Infrastrukturmanagement. Die Informationen und Daten verschiedener Organisationen können künftig systematisch vernetzt und kontextabhängig bereitgestellt werden." Intakte Infrastrukturen sind entscheidend für Lebensqualität und Wettbewerbsfähigkeit von Kommunen. Vor allem der Betrieb und Unterhalt der Infrastruktur "Straße" ist sehr aufwendig, weil zahlreiche Organisationen daran beteiligt sind: Straßenbauämter, Entsorgungsbetriebe, Energieversorger und Kabelnetzbetreiber. Durch die organisationsübergreifende Vernetzung der Daten aller beteiligten Akteure ist künftig eine einheitliche Informationslogistik im Infrastrukturmanagement möglich. Das integrative Projekt simoKIM erhöht nicht nur die Effizienz, sondern bietet den Kommunen enormes Einsparpotential. Darüber hinaus führt der Abgleich und Austausch relevanter Daten in Echtzeit zu einer Harmonisierung und Homogenisierung einzelner Arbeitsabläufe. Und: Die Kommunen haben dank der innovativen Informationslogistik mobilen Zugriff auf die relevanten Infrastrukturdaten - immer und überall. simoKIM ist eines von zwölf Projekten, die im Rahmen des Förderschwerpunktes SimoBIT - sichere Anwendung der mobilen Informationstechnik (IT) zur Wertschöpfungssteigerung in Mittelstand und Verwaltung - vom BMWi unterstützt werden. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.simobit.de und unter www.simoKIM.de SimoBIT Anne Stetter Rhöndorfer Str. 68 53604 Bad Honnef +49 (0)2224-92 25-54 www.simobit.de Pressekontakt: LoeschHundLiepold Kommunikation GmbH Daniel Krupka Lininienstr.154a 10 115 Berlin simobit@lhlk.de +49 30 40 00 652-10 http://www.lhlk.de
16. Dez 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Daniel Krupka, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 270 Wörter, 2459 Zeichen. Artikel reklamieren

Über SimoBIT


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von SimoBIT


Mobile Funklösungen erhöhen die Qualität im Krankenhaus und sparen Kosten

Das BMWi-Förderprojekt OPAL-Health endet nach dreijähriger Laufzeit und demonstriert seine Ergebnisse

05.05.2011
05.05.2011: Erlangen, 5. Mai 2011 - Die Ortung medizinischer Geräte erleichtern und die wertvolle Ressource Blut schonen: Das sind nur zwei Ziele des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderten Projekts OPAL-Health. Das Förderprojekt entwickelte intelligente Sensornetze zur Ortung von medizinischen Geräten und Präparaten im Krankenhaus. So trägt OPAL-Health zu mehr Sicherheit und Qualität im Krankenhaus bei. Einen Meilenstein im Bereich der mobilen Lösungen für das Gesundheitswesen stellt z.B. eine aktive Temperaturüberwachung dar, die eine Aufrechterhaltung der Küh... | Weiterlesen

Chancen für das Handwerk bei Großprojekten

Das Förderprojekt MAREMBA des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie stellt Software für das Handwerk vor

23.11.2010
23.11.2010: Stuttgart, 23. November 2010 - Aufträge bei Großbaustellen wie Stuttgart 21 waren für kleine und mittelständische Handwerksbetriebe bisher uner-reichbar. Das ändert sich mit der Software rePLANT, die MAREMBA - ein im Rahmen des Förderschwerpunktes SimoBIT vom Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) unterstütztes Projekt - entwickelt und heute in Stuttgart vorgestellt hat. rePLANT erlaubt es Betrieben, ein-fach miteinander zu kooperieren, sich gemeinsam an Ausschreibungen zu beteiligen und Aufträge effizient abzuwickeln. Auch Einzelunternehmen bekommen damit ihre Auftr... | Weiterlesen

SimoBIT: Mobil und digital in Frankfurt

Der Förderschwerpunkt SimoBIT des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie präsentiert vom 22. bis 23. November auf der Kongressmesse Digital Touch in Frankfurt seine mobilen Business-Lösungen.

23.11.2010
23.11.2010: Berlin, 23. November 2010 - Der Förderschwerpunkt SimoBIT - sichere Anwendung der mobilen Informationstechnik (IT) zur Wertschöpfungssteigerung in Mittelstand und Verwaltung des Bundesministeriums für Wirt-schaft und Technologie (BMWi) stellt auf der Kongressmesse Digital Touch in Frankfurt seine Ergebnisse vor und zeigt Best-Practice-Beispiele für mobile Geschäftsanwendungen. Auf der zweitägigen Veranstaltung werden Innovationen bei der Digitalisierung von Kundenbeziehungen in Vertrieb, Marketing, Hardware, Software und Inhalt mit Fokus auf dem Anwendernutzen thematisiert und präsentie... | Weiterlesen