Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Kyocera stattet sein 1,2-Megapixel-Fotohandy Koi mit Openwave WAP 2 Mobile Browser aus

Von Openwave

Client-Browser-Software von Openwave ermöglicht drahtlosen Web-Zugriff für das Fotohandy mit dem „besonderen Dreh“

München, 4. November 2004 – Openwave Systems Inc. (Nasdaq: OPWV), Anbieter von auf offenen Standards basierten mobilen Kommunikationslösungen, gab heute bekannt, dass Kyocera Wireless Corp., ein führender internationaler Hersteller von CDMA-Telefonen und -Geräten, den Openwave Mobile Browser Version 6 in sein neues 1,2-Megapixel-Fotohandy Koi™ integriert hat. Bislang hat Openwave seine Client-Software, die aktuell in der siebten Generation vorliegt, auf mehr als 700 Millionen Telefonen auf der ganzen Welt ausgeliefert. Openwave Mobile Browser Version 6 läuft auf 216 verschiedenen Handy-Modellen von 32 Herstellern.
Das Koi-Handy von Kyocera wurde für Anwender jeder Altersgruppe entwickelt und enthält eine 1,2-Megapixel-Kamera mit Foto- und Video-Funktion sowie ein großes Display mit Unterstützung für 262.000 Farben. Dank dem „besonderen Dreh“ des Gerätes kann ein großes Tastenfeld genutzt werden, das dem Anwender die Eingabe von Text und Daten wesentlich erleichtert. Das Produkt wird zur Weihnachtssaison bei inländischen CDMA-Mobilfunkanbietern verfügbar sein. Openwave Mobile Browser Version 6 vereinfacht das Browsen mit vielen Features wie: • OMA DRM „Forward Lock” – Standardkonforme Implementierung des Digital Rights Management wahrt die Sicherheit von lizenzierten Inhalten. • URL Builder – Input-Tabelle für die einfache Eingabe von häufigen URL-Bestandteilen wie „www.“ und „.com“ spart dem Benutzer Zeit und vereinfacht die Navigation. • History & Forward Navigation – Die neueste Browser-History wird abgespeichert, um eine einfache Rückkehr zu kürzlich besuchten Seiten – vorwärts und rückwärts – zu ermöglichen. Für Entwickler bietet die Mobile Browser Version 6 von Openwave mehr Funktionen zur Erhöhung der Benutzerfreundlichkeit wie: • Programmierbare Softkeys – Mit der Markup-Sprache werden Funktionen und Textbezeichnungen definiert, sodass die Softkeys für spezielle Telefone und Services angepasst werden können. • WAP-Piktogramme – Mit Standard-Icons wie beispielsweise Smiley-Symbolen wissen die Entwickler genau, welche Bilder auf dem Bildschirm erscheinen werden. • Default-Eigenschaften für Eingabefelder – Mit der Markup-Sprache kann auch die Standardeinstellung für die Feldeingabe vorgegeben werden. Ist ein Feld beispielsweise für eine Telefonnummer vorgesehen, kann der Entwickler den Standardeingabe-Modus als „numerisch“ definieren, sodass der Benutzer nicht von Buchstaben auf Zahlen umstellen muss. „Wir arbeiten schon lange mit Kyocera zusammen und freuen uns, dass sich dieses Unternehmen für den Einsatz unseres erfolgreichen WAP-2.0- Browsers in diesem höchst innovativen Fotohandy entschieden hat“, erklärte Rob Williams, General Manager der Client Product Group von Openwave. „Der Openwave Mobile Browser ist auf optimalen Benutzerkomfort ausgelegt und bietet neue Features, die das Browsen auf dem Mobiltelefon erleichtern und gleichzeitig die immer komplexer werdenden Anforderungen an das Service-Angebot der Betreiber erfüllen.“ „Wir haben uns für den WAP 2.0 Browser von Openwave wegen seiner Flexibilität, Funktionalität und hohen Akzeptanz seitens der Entwickler entschieden. Wir können damit ein umfassendes Web-Angebot bereitstellen, das auch sehr einfach zu nutzen ist“, kommentierte Don McGuire, Vice President of Marketing und North American Sales bei Kyocera Wireless Corp. „Wir wissen, dass wir uns darauf verlassen können, dass Openwave seine Client-Software rasch in die innovativsten Telefone integriert, sodass wir unsere neuesten Handys schneller auf den Markt bringen können.“ Openwave Openwave Systems Inc. (Nasdaq: OPWV) ist führender unabhängiger Anbieter von auf offenen Standards basierenden Software-Produkten und Dienstleistungen für die Kommunikationsindustrie. Das breite Produktportfolio von Openwave umfasst Software für Mobiltelefone und Multimedia Messaging (MMS), E-Mail sowie Location und Mobile Gateways. Openwave versetzt seine Kunden in die Lage, innovative und differenzierte Datenservices anbieten zu können. Das Unternehmen agiert weltweit und hat seinen Sitz in Redwood City, Kalifornien. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.openwave.com. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Presse: Jürgen Rast / Florian Richter Harvard Public Relations GmbH Westendstr. 193-195 D-80686 München Tel.: 089/ 53 29 57-32 / -15 Fax: 089/ 53 29 57-888 juergen.rast@harvard.de florian.richter@harvard.de Unternehmen: Claus Lindemann Openwave Deutschland Tel.: 040/ 31 99 27 23 Fax: 040/ 31 99 27 24 claus.lindemann@openwave.com
04. Nov 2004

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sanja Dedic, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 487 Wörter, 4033 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Openwave


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Openwave


04.11.2004: Peterschmidt verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung im Aufbau weltweit tätiger Unternehmen. In seiner Rolle als Vorstandsvorsitzender und Chief Executive Officer von Inktomi steuerte er das Unternehmen in die Führungsposition im Bereich Internet-Infrastruktur-Software. Zuletzt war er Chief Executive Officer und Vorstandsvorsitzender des Security-Software-Anbieters Securify, wo er künftig weiterhin als Director im Vorstand fungieren wird. „Dies ist eine aufregende Zeit für Openwave. Don Listwin war maßgeblich daran beteiligt, unsere Position im Markt zu stärken. Er hat uns in die... | Weiterlesen

EDGE Gx 2.0 von Openwave – die neue Wunderwaffe

Netzbetreiber können Versender unerwünschter Nachrichten aus dem Netzwerk ausschließen und Informationen über die Übeltäter austauschen

27.10.2004
27.10.2004: Edge Gx 2.0 nutzt die Shared Server Intelligence (SSI), eine Funktion, die den sofortigen Schutz des gesamten Messaging-Netzwerks im Falle einer Attacke sicherstellt. Schwachstellen, die konventionelle Anti-Spam- und Anti-Virus-Lösungen aufweisen, wurden bei dieser Lösung konsequent beseitigt, so dass Spammer keine Chance mehr haben. Mit Hilfe von Edge Gx 2.0 können Mobilfunk-Netzwerke in Echtzeit kommunizieren und Informationen austauschen, um die Systeme gegen Attacken durch Versenden unerwünschter Nachrichten zu schützen. Darüber hinaus erzwingt das Produkt die Einhaltung der Nutzung... | Weiterlesen

Openwave schließt Deal mit NTT DoCoMo für i-modeTM-Unterstützung

Zugriff auf mehr als 82.000 Internet-Sites und Spezialservices wie E-Mail, Online-Shopping und -Banking, Ticket-Reservierung und Restaurant-Tipps

08.10.2004
08.10.2004: i-mode ist ein mobiler Internet-Service, der den Teilnehmern Zugriff auf mehr als 82.000 Internet-Sites und Spezialservices wie E-Mail, Online-Shopping und -Banking, Ticket-Reservierung und Restaurant-Tipps eröffnet. Der populäre i-mode-Service wird bereits in zahlreichen Ländern in ganz Europa und Asien jeweils mit ganz speziellen Inhalten angeboten. Seit der Einführung im Jahr 1999 durch DoCoMo haben 45 Millionen Teilnehmer in Europa und Asien den i-mode-Service abonniert. Bei der Umsetzung der Vereinbarung baut Openwave auf seiner erfolgreichen WAP-Erfahrung auf und versetzt die Netzbet... | Weiterlesen