Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

IT-Budgets im öffentlichen Sektor: Geschäftsnutzen durch IT vor Kostensenkung

Von Synstar Computer Services GmbH

IT-Budgets im öffentlichen Sektor: Geschäftsnutzen durch IT vor Kostensenkung
Die diesjährige Befragung von europäischen IT-Managern im öffentlichen Sektor des IT-Dienstleisters Synstar zeigt, dass Kostenreduzierung nicht länger der bestimmende Faktor bei den IT-Ausgaben ist. IT-Investitionen, die zur Kosteneinsparung beitragen, stan-den in diesem Jahr bei lediglich 14 Prozent der Befragten im Vordergrund. Im Vorjahr war Kostensenkung noch bei 24 Prozent das Hauptziel. Das meiste Geld gaben die IT-Verantwortlichen im öffentlichen Sektor in diesem Jahr aus, um die Systemstabilität und Ausfallsicherheit zu erhöhen (66 Prozent) sowie den über die IT erzielbaren Geschäftsnutzen zu verbessern (17 Prozent). Die IT-Budgets bleiben weiterhin knapp bemessen. Bei 61 Prozent der Befragten im öffentlichen Sektor waren die Budgets auf dem Niveau des Vorjahrs eingefro-ren. Dies bringt die IT-Verantwortlichen in der öffentlichen Verwaltung in Konflikt mit den anderen Abteilungen ihrer Organisation und lässt sie um ihre Arbeits-platzsicherheit bangen. Genau die Hälfte (50 Prozent) sehen ihre Position durch weitere Budgetkürzungen gefährdet. Die zweitgrößte Bedrohung ihres Arbeitsplatzes besteht für 39 Prozent der IT-Manager im öffentlichen Sektor darin, die Geschäftsvorteile durch die aktuelle IT-Strategie nur ungenügend nachweisen zu können. Nur fünf Prozent führen an, dass sie stets einen Return on Investment erzielen, während 13 Prozent über-haupt nicht wissen, ob sich ihre IT-Investitionen je ausgezahlt haben. Die Frage nach dem effektivsten Weg, Kosten einzusparen, beantworten über-wältigende 57 Prozent der Befragten mit selektivem Outsourcing, 23 Prozent mit reduzierten Ausgaben für neue Software und 8 Prozent mit Kürzungen bei neuen Hardwareanschaffungen. Zwölf Prozent sehen in Personalabbau und kein einzi-ger der Befragten sieht in klassischem Outsourcing eine effektive Maßnahme, um die Kosten zu senken. Die Studie belegt, dass 17 Prozent der IT-Manager in der öffentlichen Verwaltung der Meinung sind, dass im Bereich Systemintegration am wenigsten effektiv IT-Budget in den letzten zwölf Monaten eingesetzt wurde, verglichen mit 23 Prozent im Jahr 2003. Unternehmenssoftware wurde mit 23 Prozent angeführt – beacht-lich höher im Vergleich zu den 6 Prozent vom Vorjahr. „Während der letzten zwölf Monate haben die IT-Manager im öffentlichen Sektor realisiert, dass IT-Investitionen, die zur reinen Kosteneinsparung beitragen, ein kurzsichtiger Ansatz ist. Es ist nicht überraschend, dass sie sich um ihre Arbeits-plätze sorgen, seit ihre neue Strategie im Widerspruch zu den anderen Ge-schäftsbereichen steht - bei denen Kostensenkung immer noch im Vordergrund steht. Jedoch 57 Prozent stimmen überein, dass selektives Outsourcing be-stimmter IT-Bereiche an einen Managed Service Provider sie dabei unterstützen kann, mit weniger mehr zu erreichen. Dies trägt nicht nur zur Kostensenkung bei, sondern setzt auch interne IT-Ressourcen frei, die die Strategieentwicklung und den Mehrwert durch die IT verstärkt vorantreiben können“, kommentiert Dr. Klaus Heihoff, Sales Director Data Management bei Synstar. „Besorgniserregend ist, dass viele IT-Manager immer noch nicht den ROI mes-sen. Ihnen muss von vornherein klar sein, welche Investitionen sich finanziell auszahlen und welche dies nicht tun. Wenn IT-Ausgaben zum stabilen und stö-rungsfreien Funktionieren der IT beitragen, diese jedoch nicht unmittelbar einen Return on Investment erzielen, dann muss dies der Geschäftsleitung und den anderen Abteilungen des Unternehmens klar kommuniziert werden“, so Dr. Klaus Heihoff. Die gesamte Studie zum Pressure Point Index (PPI V) steht im Internet unter http://www.synstar.com/publications.html zum Download zur Verfügung oder ist auf Anfrage auch per E-Mail oder Post erhältlich. Weitere Informationen: Synstar Computer Services GmbH Pallaswiesenstr. 174-182 64293 Darmstadt Gudrun Jahn Marketing u. Kommunikation Tel.: 06151 – 989 – 111 Fax.: 06151 – 989 – 112 E-Mail: gjahn@synstar.de Public Relations HBI GmbH Stefan-George-Ring 2 81929 München Alexandra Janetzko Anja Woithe Tel.: 089 – 99 38 87-32/-27 E-Mail: alexandra_janetzko@hbi.de E-Mail: anja_woithe@hbi.de
04. Nov 2004

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, anja woithe, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 532 Wörter, 4231 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Synstar Computer Services GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Synstar Computer Services GmbH


09.12.2004: Die aktuelle Studie von Synstar zeigt, dass bei 57 Prozent der befragten europäischen Unternehmen eine hohe Nach-frage nach IT-Fachkräften besteht, die sowohl in den Bereichen Geschäfts- als auch IT-Strategie umfassend qualifiziert sind. 75 Prozent bemühen sich derzeit, geeignete IT-Sicherheitsexperten für ihr Unternehmen zu gewinnen, während 70 Prozent Schwierigkeiten haben, gute Systemintegratoren zu finden. Im Gegensatz hierzu gibt es mehr IT-Fachkräfte, die in den Bereichen Netzwerk-verwaltung und Helpdesk-/ Störungsbehebung qualifiziert sind. Nur 55 Prozent sowie 45 Prozent der... | Weiterlesen

08.12.2004: Mit 49 Prozent erfahren die Hälfte der im Rahmen der aktuellen Studie von Synstar befragten europäischen Unter-nehmen über 20 Minuten unvorhergesehene Ausfallzeit ihrer IT-Systeme pro Monat. Daher ist die Verbesserung der System-Verfügbarkeit und -Betriebszeit das wichtigste Motiv für IT-Investitionen. Für 40 Prozent der Befragten ist die System-Stabilität und -Verfügbarkeit das Hauptziel bei ihren IT-Kaufentscheidungen. Ein Viertel der Unternehmen (26 Prozent) geben eine Ausfallzeit ihrer IT von über 65 Minuten pro Monat an, was auf das Jahr gerechnet 13 Stunden bedeutet. Zwölf... | Weiterlesen

24.11.2004: Gemäß den aktuellen Umfrageergebnissen des IT-Dienstleisters Synstar möchten überwältigende 100 Prozent der IT-Manager im Bankensektor das IT-Strategie-Management inhouse behalten. 40 Prozent der IT-Verantwortlichen führen an, dass strategische Aufgaben ihnen im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit am meisten Spaß machen. Zudem sind 25 Prozent fest davon überzeugt, dass Outsourcing von geisti-gem Eigentum schlecht für das Geschäft sei. Darüber hinaus sind 97 Prozent der Ansicht, dass klassisches Outsourcing nicht der effektivste Weg sei, um Kosten zu sparen und die Leistung zu erhöh... | Weiterlesen