info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
d.velop AG |

d.velop zeigt die neue Art des Klassifizierens

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)


d.velop AG mit dem neu entwickelten d.classify auf der CeBIT 2005: Halle 1, Stand 8h8


Mit d.classify 2.0 zeigt die d.velop AG, Gescher, auf der CeBIT in Hannover eine Klassifizierungssoftware, zum Beispiel für die automatische Klassifikation von Eingangspost, die auf drei verschiedene technologische Verfahren zurückgreift. d.classify 2.0 wurde komplett neu entwickelt. Unterstützt werden nun das „Support-Vector-Modell“, das Korrelationsverfahren (Statistisches Modell) sowie die assoziativ-semantische Klassifikation.

Diese drei Technologien sind sowohl wissenschaftlich fundiert als auch in der Praxis bewährt. d.classify kann überall dort eingesetzt werden, wo Freitext-Dokumente oder viele unterschiedliche Formulare die klassische OCR-Erkennung oder regelbasierte Verfahren zu pflegeaufwändig machen. Die Klassifizierung von Dokumenten lässt sich in beliebig tiefen Hierarchieebenen und unterschiedlichen Dimensionen vornehmen. Dadurch ermöglicht die Lösung eine besonders schnelle und exakte Klassifizierung und Extraktion der Attribute. Die Administration der hierarchischen Klassen gestaltet sich sehr übersichtlich. Dabei bestimmt d.classify nicht nur Dokumentenklassen, sondern auch Attribute wie zum Beispiel Kundenname, Lieferscheinnummer oder Artikelnummer. Diese Informationen lassen sich dann wiederum für die Klassenbestimmung hinzuziehen. Attribute können u. a. über einen Textvergleich mit einer vorhandenen Auswahlliste gewonnen werden. Integriert ist ferner ein so genannter „Judge“, der anhand der unterschiedlichen Informationen, die er von den Klassifizierungs- und Attributierungsmodulen erhält, die Entscheidung trifft, zu welcher Klasse ein Dokument gehört. Auf der CeBIT können sich die Messebesucher anhand eigener mitgebrachter Dokumentenstapel von der Leistungsfähigkeit von d.classify überzeugen. Eine vorherige Terminabsprache ist unter classify@d-velop.de erforderlich.

Um beliebige Lösungsszenarien abzubilden, sind Klassifizierer, Attributierer und Judges durch einen Workflow verbunden. Durch eine Plugin-Schnittstelle können spezielle Anforderungen, beispielsweise Erweiterung der Attributeliste durch eine kundeneigene ERP-Anwendung, realisiert werden. Weiterhin wird die flexible Webservice-Schnittstelle von d.3 genutzt, um das Produkt in komplexe Prozesse einzubinden. d.classify lässt sich daher etwa in papiergebundene Posteingangsszenarien gemeinsam mit dem Erfassungsmodul d.capture integrieren, aber auch in die E-Mail-Schnittstellen zu Lotus Notes oder Microsoft Exchange. Alle Informationen sollen über das d.3-System möglichst schnell und kostengünstig allen Prozessbeteiligten zur Verfügung stehen. d.velop bietet für unterschiedlichste Anforderungen optionale Lösungspakte, wie zum Beispiel für den Posteingang in Sparkassen.

d.velop AG erhöht Beteiligung an Classcon Consulting GmbH

„Interne Benchmarks und Test haben gezeigt, dass bisher keiner der wissenschaftlichen Ansätze bei allen Einsatzzwecken zu hundertprozentigen Erkennungsraten geführt hat. Durch die Kombination dreier Technologien erreicht unser neues Produkt eine besonders hohe Flexibilität und Güte. Nicht zuletzt ist es auch wegen seines günstigen Preises besonders interessant für mittelständische Anwender“, sagt Christoph Pliete, Vorstand der d.velop AG. Der Hersteller hat kürzlich seine Beteiligung an der Classcon Consulting GmbH, Bocholt, von 25,1 Prozent auf 51 Prozent erhöht. Das Unternehmen bildet im d.velop competence network das Competence Center „Information Detection“. Classcon entwickelt für d.velop die wissensbasierten Module und führt entsprechende Kundenprojekte durch. Die automatisierte Klassifizierung, insbesondere im Bereich des unstrukturierten, papiergebundenen Posteingangs, stellt für viele Unternehmen ein erhebliches Einsparungspotenzial dar. Gemeinsam mit Classcon spricht die d.velop AG hier mit sehr preisgünstigen Lösungen speziell den Mittelstand an.


Über die d.velop AG:
Die d.velop AG ist führender Anbieter von integralen Lösungen für digitale Archivierung, Dokumenten- und Workflow-Management. Mit der strategischen, Informationsplattform d.3, der konsequenten Ausrichtung auf die Kundenwertschöpfung und der umfassenden Realisierungs- und Integrations-Kompetenz implementiert die d.velop AG erfolgreich auch komplexeste Anforderungen und Anwendungen in Unternehmen. Zahlreiche Standard-Schnittstellen ermöglichen die einfache Anbindung an Systeme, wie SAP/R3, Navision, bäurer b2, infor:com, Varial, Lotus Notes, Microsoft Exchange und AutoCAD. d.3 ist in zahlreichen Unternehmen in unterschiedlichsten Branchen und Anwendungsfeldern im Einsatz. Beispiele sind Siemens, IVECO Magirus AG, Schmitz Cargobull AG, Universitätsklinikum Tübingen und Hülsta.

Kontakt für die Presse:

d.velop AG
Herr Frank Schnittker
Schildarpstraße 6-8
48712 Gescher
Tel.: 02542 / 9307-0
Fax: 02542 / 9307-20
eMail: info@d-velop.de
Internet: http://www.d-velop.de

PR-Agentur:
Walter Visuelle PR GmbH
Frau Leonie Walter
Adolfstraße 4
65185 Wiesbaden
Tel.: 0611 / 23878-0
Fax: 0611 / 23878-23
eMail: L.Walter@pressearbeit.de
Internet: http://www.pressearbeit.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Rüdiger Dartsch, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 528 Wörter, 4684 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: d.velop AG

Die 1992 gegründete d.velop AG mit Hauptsitz in Gescher entwickelt und vermarktet Software zur durchgängigen Digitalisierung von Geschäftsprozessen und branchenspezifischen Fachverfahren. Mit der Ausweitung des etablierten ECM-Portfolios rund um Dokumentenmanagement, Archivierung und Workflows auf mobile Apps sowie standardisierte und Custom-SaaS-Lösungen bietet der Software-Hersteller auch Managed Services an. Dabei sind auch die Rechtssicherheit und die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben dank eines ausgereiften Compliance Managements gewährleistet.
So hilft d.velop Unternehmen und Organisationen dabei, ihr ganzes Potenzial zu entfalten, indem sie digitale Dienste bereitstellt, die Menschen miteinander verbinden sowie Abläufe und Vorgänge umfassend vereinfachen und neugestalten.
Ein starkes, international agierendes Netzwerk aus rund 150 spezialisierten Partnern macht d.velop Enterprise Content Services weltweit verfügbar.
d.velop-Produkte - on Premises, in der Cloud oder im hybriden Betrieb - sind branchenübergreifend bislang bei mehr als 7.000 Kunden mit über einer Million Anwender im Einsatz; darunter Tupperware Deutschland, eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH, Zentis GmbH & Co. KG, Parker Hannifin GmbH, Nobilia, Schmitz Cargobull, FingerHaus GmbH, die Stadt Wuppertal, die Basler Versicherung, DZ Bank AG, das Universitätsklinikum des Saarlands oder das Universitätsklinikum Greifswald.
www.d-velop.de


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von d.velop AG lesen:

d.velop ag | 18.07.2017

Unternehmen wünschen sich modulare Prozesslösungen als Ergänzung komplexer Softwarepakete

Die Einsatzbedürfnisse für Software ändern sich in Zeiten von Cloud und agilen Ansprüchen zunehmend. Wichtig ist den Unternehmen immer mehr, dass sie kleinteilig auf spezifische Business-Anforderungen zugeschnitten sind und sich unmittelbar einse...
d.velop ag | 12.07.2017

Prozessdigitalisierung ganz oben auf der Agenda der ECM-Anwender

Die Digitalisierung der Geschäftsprozesse steht bei ECM-Anwendern ganz oben auf ihrer strategischen Agenda, dicht gefolgt von der Steigerung der Arbeitsproduktivität in den Geschäfts- und Verwaltungsprozessen. Zu diesen Ergebnissen kam eine Befrag...
d.velop ag | 12.06.2017

d.velop forum 2017: Veränderung schafft Zukunft

Im Rahmen ihrer diesjährigen Anwenderveranstaltung unter dem Titel "Veränderung schafft Zukunft" am 22. und 23. Juni 2017 feiert die d.velop AG ihr 25-jähriges Jubiläum. Der ECM-Anbieter richtet seinen Blick dabei aber weniger in die Vergangenhei...