Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Factoring in der Zeitarbeit und der Vorher-Nachher-Effekt

Von Vantargis Factoring GmbH

Die Vantargis Factoring bietet Factoring für die Zeitarbeit an und beschreibt in einem Praxisbeispiel wie die Finanzierung im Bereich der Personaldienstleistung funktioniert.
(München, 05.07.2011) Die Branche der Zeitarbeit boomt wieder. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum vermelden Branchenverbände 25 Prozent Wachstum. Personaldienstleister stehen dennoch vor großen Herausforderungen, denn sie finden nicht genügend qualifizierte Bewerber. Die Aufträge in sind in den letzten Monaten stark gestiegen, gesucht wird vor allem Fachpersonal für Metall- und Elektroberufe. Zusätzlich gibt es große Übernahmewellen seitens der Kunden, die Zeitarbeitnehmer in die Stammbelegschaft übernehmen. Und noch immer hat die Branche ein Imageproblem, denn mehr als 50.000 offene Stellen könnten sofort besetzt werden. "Mit Factoring können Personaldienstleister einen Wettbewerbsvorteil im Kampf um gutes Personal erzielen", berichtet Matthias Bommer, Geschäftsführer der Vantargis Factoring. "Die Unternehmen sichern durch den Verkauf ihrer Forderungen die Liquidität, Gehälter können pünktlich gezahlt und zusätzliche Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung umgesetzt werden." Das können zum Beispiel Sonderprämien sein, Zusatzleistungen für die Altersvorsorge oder Weiterbildungsangebote. Wie Factoring in der Zeitarbeit genau funktioniert, zeigt das folgende Praxisbeispiel. AZ Zeitarbeit setzt auf Factoring zur Liquiditätsgewinnung Oliver Müller (Namen von Redaktion geändert) gründete 2007 sein eigenes Zeitarbeitsunternehmen. Viele Jahre war er zuvor Disponent bei einem Personaldienstleister, er kannte die Anforderungen der Kunden und die Besonderheiten des Marktes. "Wir vermitteln vor allem Personal aus dem kaufmännischen Bereich, aber auch Facharbeiter zum Beispiel für die Elektroindustrie." Wichtig ist Müller die Mitarbeiterbindung, denn gute Mitarbeiter werden schnell vorm Wettbewerb abgeworben. "Im Gegensatz zu anderen Firmen erhält bei uns jeder Mitarbeiter Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Weiterbildungsangebote und zusätzliche Leistungen für die Altersvorsorge", so der Geschäftsführer. Oliver Müller erreicht damit eine starke Kundenbindung, denn oft fragen Unternehmen nach denselben Mitarbeitern, mit denen sie gute Erfahrungen gemacht haben. Finanzierungsmodelle für die Gründungsphase Es war schwer, in der Phase der Gründung eine Finanzierung zu finden. "Wir erhielten von mehreren Banken Absagen für unser Vorhaben", berichtet Müller. "Und immer waren die Begründungen ähnlich, denn wir waren neu am Markt und hatten nur geringe Sicherheiten." Finanzierung von Gründern ist für die Bank besonders risikobehaftet. Es liegen i.d.R. kaum Sicherheiten vor, das Geschäftsmodell ist nicht innovativ und mögliche Kredite sind sehr kostenintensiv. Über die Internetrecherche nach möglichen Alternativen kam Oliver Müller auf Factoring als Finanzierungsmodell. "Da wir selber in Bayern sitzen, suchten wir einen Factor in der Nähe und kamen auf die Vantargis Factoring", erzählt der Geschäftsführer. Im ersten Gespräch wurde der Businessplan analysiert und vor allem die bestehende Debitorenstruktur. Da es sich bei den meisten Zeitarbeitskunden um gut aufgestellte mittelständische Unternehmen handelte, die in der Regel die vereinbarten 45 Tage Zahlungsziel einhalten, stimmte die Vantargis Factoring einer Zusammenarbeit zu. Der Start mit Factoring Innerhalb weniger Arbeitstage bereitet der Personaldienstleister die Kunden- und Rechnungsdaten auf. "Ich rief unsere Kunden an und informierte, dass wir künftig Factoring nutzen möchten", so Müller. "Das Feedback war durchweg positiv, denn für die Kunden ändert sich nichts, sie überweisen einfach auf ein anderes Konto." Die Warenkreditversicherung bestätigte weitgehend die gewünschten Ankauflimite für die Debitoren. Bereits in der dritten Woche nach Vertragsbeginn kaufte Vantargis Factoring die ersten Forderungen an. "Wir übermitteln seitdem einfach unsere Rechungskopien online an Vantargis Factoring und haben nach zwei Tagen das Geld auf unserem Konto gutgeschrieben." Nach mehrjähriger Marktpräsenz ist das Unternehmen etabliert und beschäftigt heute rund 120 Mitarbeiter in ganz Deutschland mit einem Umsatz von 3,8 Mio. Euro. "Durch den Einsatz von Factoring kommen wir jetzt ohne zusätzliche Bankkredite aus und können unser weiteres Wachstum in Angriff nehmen", so der Unternehmer. Weitere Informationen gibt"s unter http://www.vantargis-factoring.de. Dort kann auch das kostenlose Magazin mittelstandsdialog mit Wissen, Tipps und Trends zur Unternehmensfinanzierung bestellt werden. Bildnachweis: Dreamstime Vantargis Factoring GmbH Ilka Stiegler Widenmayerstr. 28 80538 München stiegler@vantargis-factoring.de 089242937325 http://www.vantargis-factoring.de
05. Jul 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ilka Stiegler, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 574 Wörter, 4664 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Vantargis Factoring GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Vantargis Factoring GmbH


17.10.2011: (München, 17.10.2011) Factoring ist im Unternehmensalltag schon lange kein Fremdwort mehr. Zunehmend rückt diese Art der Finanzierung in den Fokus der Mittelständler, um die Liquidität zu sichern. Laut Zahlen des Deutschen Factoring Verbandes e.V. stieg der Gesamtumsatz im ersten Halbjahr 2011 auf 75,6 Milliarden Euro. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum ergibt dies ein Wachstum von rund 28 Prozent. Die Factoring-Quote, welche das Verhältnis von angekauftem Forderungsvolumen und Bruttoinlandsprodukt angibt, steigt damit auf 6,5 Prozent. "Factoring ist mittlerweile als Fi... | Weiterlesen

12.10.2011: (München, 12.10.2011) Der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Holzindustrie (HDH) Johannes Schwörer, verkündete am 8. September 2011 auf der Jahres-Wirtschafts-Pressekonferenz des Verbandes in Stuttgart erfreuliche Wachstumszahlen. Die Umsätze der Herstellerbetriebe 2011 übersteigen um 10,4 Prozent deutlich das Vorjahresniveau und liegen bei 16 Milliarden Euro. Schwörer betont dabei: "Auch wenn diese Umsatzsteigerung zu einem Teil preisgesteuert ist - schließlich wird der Rohstoff immer teurer - so liegt unsere Gesamtbranche zur Mitte des Jahres 2011 fast wieder auf dem Niveau v... | Weiterlesen

22.06.2011: (München, 22.06.2011) Als klassische Zulieferindustrie sind Gießereiprodukte in vielen Kernbranchen wie Maschinenbau, Fahrzeugbau, Elektroindustrie oder Medizintechnik zu finden. Laut dem Bundesverband der deutschen Gießereiindustrie ist die Stimmung in der Branche sehr gut, es wird von einem "XXL Aufschwung" in den letzten Monaten berichtet. Weiteres Wachstum kann bei Gießereien jedoch nur erfolgen, wenn notwendige Investitionen getätigt werden können - ausreichende Liquidität ist dafür unabdingbar. Alternative Finanzierungen wie Factoring oder Leasing können den klassischen Kontokor... | Weiterlesen