Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Größter Wasserfall Europas wirkt besser als Asthmaspray

Von ZEK

In Krimml können Asthmatiker und Allergiker aufatmen

Die Wasserfälle in Krimml, Österreich, sind ein rechtes Heilmittel für Asthmatiker.
Ein Wasserfall ist ein Naturschauspiel und die Krimmler Wasserfälle wirken zusätzlich als Heilmittel gegen Asthma und Allergien. Von der EU geförderte Studien der Medizinischen Universität in Salzburg beweisen, dass die Wasserfalltherapie in Krimml bei Asthmatikern und Allergikern Soforteffekte hat und Nachhaltigkeit für vier Monate erbringt. Vor dem Hintergrund der wissenschaftlichen Studien unterstützen oder übernehmen bereits einige Krankenkassen die Wasserfallkur in Krimml. Bereits Anfang des neunzehnten Jahrhunderts verschrieb der Salzburger Medicus Paul Oberlechner seinen Patienten mit Atemwegserkrankungen wie Asthma eine Wasserfallkur. Krimml liegt in der Gesundheitsregion des Nationalparks Hohe Tauern im Salzburger Land in Österreich. Die Effekte der Wasserfallkur und die hervorragende wissenschaftliche Betreuung in Krimml locken ein nationales und internationales Publikum in die Region Hohe Tauern. Die Wasserfall-Effekte ließen sich im Tiermodell und bei Heranwachsenden mit Asthma eindeutig nachweisen. Selbst vier Monate nach einer Wasserfalltherapie in Krimml war die Reduktion der Asthmasymptome fast vollständig. Wasserfalltherapie als Alternative zu Cortison Die Wasserfalltherapie ist nach Einschätzung führender Allergologen und Immunologen eine sanfte, aber wirkungsvolle Alternative zur Asthma-Standardtherapie mit Cortison. Damit ist der Wasserfall in Krimml eine neue medizinische Therapieoption für diese chronische Erkrankung. Seit 2006 findet am Krimmler Wasserfall klinische- und experimentelle Forschung unter der Leitung von Universitätsdozent Dr. Arnulf Josef Hartl von der Medizinischen Universität Salzburg statt. Er leitete auch die weltweit erste Wasserfallstudie. Das Ergebnis einer klinischen Studie mit kontrollierten Parallelgruppen bei 53 acht bis vierzehnjährigen Asthmabronchiale-Patienten bewies eindrucksvoll die Effekte der Aerosoltherapie am Krimmler Wasserfall. Bei allen Studienteilnehmern hat sich die Lungenfunktion signifikant verbessert, ausgeatmetes Stickstoffmonoxid reduziert sowie die Zytokinprofil verbessert. Die jungen Studienteilnehmer benötigten kein Cortison-Spray mehr. Der extrem feine Sprühnebel der Krimmler Wasserfälle führt zu den therapeutischen Effekten bei Asthma und Allergien. Die Wasserfall-Aerosole sind viel kleiner und für Asthmapatienten effektiver als die der besten Asthmasprays. Die Krimmler Wasserfälle sind Naturschauspiel und Heilmittel Mit einer Gesamtfallhöhe von 380 Metern sind die Krimmler Wasserfälle die höchsten in Europa. Aber die Region Hohe Tauern und insbesondere Krimml bietet neben der Wasserfalltherapie auch die Möglichkeit für einen allergiefreien Urlaub mit besonders reiner, also allergenarmer, Luft und zertifizierten Allergikerhotels. Die Krimmler Gegend liegt mindestens 1000 Meter über Seehöhe und die Luft ist extrem arm an Allergen, Keim- und Schadstoffen. Das als Auslöser asthmatischer Beschwerden besonders häufige Hausstaubmilben-Allergen ist in dieser Höhenlage durch die niedrigen Jahresdurchschnittstemperaturen und trockene Luft deutlich reduziert, betont Immunologe Arnulf Josef Hartl. Im Vergleich zum Flachland stellen auch Pollen nur eine kurze Saison, so der renommierte Wissenschaftler weiter. Zudem haben sich die Hoteliers in Krimml und Umgebung auf die Bedürfnisse der Asthmatiker und Allergiker eingestellt. Volkskrankheit Asthma Asthma ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen weltweit. Derzeit leiden 300 Millionen Menschen weltweit an Asthma, informiert Professor Dr. Herbert Resch von der Medizinischen Universität Salzburg. Asthma und allergische Rhinitis gehören zu den häufigsten chronischen Erkrankungen überhaupt. Nach Schätzungen der Europäischen Akademie für Allergie und klinische Immunologie wird bis zum Jahr 2015 die Hälfte aller Einwohner Europas allergiekrank sein. Da die oberen Atemwege am Wasserfall schnell gereinigt werden, ist die Aerosol- und Luftkur in Krimml auch für Heuschnupfen-Geplagte optimal. Von 1990 bis 1998 stieg die Häufigkeit von Heuschnupfen bei Erwachsenen um 70 Prozent, erläutert Universitätsdozent Hartl. Dr. Wasserfall hilft rasch und nachhaltig gegen Asthma Bei allergischem Asthma ist der einstündige Aufenthalt am Krimmler Wasserfall eine echte Wohltat. Krimml bietet besondere Kur-Angebote und Forschungsprojekte für Kinder und Jugendliche mit Asthma. Neben der besonders reinen Luft und den Wasserfall-Aerosolen tragen aber auch die Allergiker-Hotels in der Region zum Therapieerfolg bei. Die Zimmer werden alle zwei Jahre von Experten der Medizinischen Universität Salzburg geprüft und als allergenfrei zertifiziert. Das Angebot für Allergiker und Asthmatiker reicht vom Wasserfall-Schnuppern über die Wasserfall-Woche bis zur medizinisch betreuten Wasserfall-Kur. Die Medizinische Universität Salzburg hat in Krimml ein Allergielabor als Anlaufstelle für die Patienten eingerichtet. Durch die intensive Kooperation mit dem Krankenhaus Mittersill, den örtlichen Ärzten, Apothekern, Diätköchen und Diätologen (Diätassistenten) rundet sich das Bild des inoffiziellen Luftkurortes Krimml ab. Weitere Informationen unter http://www.hohe-tauern-health.at/ Berichterstatter: Sven-David Müller, M.Sc., Medizinjournalist und Gesundheitspublizist ZEK Sven-David Müller Haddamshäuser Weg 4a 35096 Weimar an der Lahn pressemueller@web.de 06421-951449 http://www.svendavidmueller.de
26. Jul 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sven-David Müller, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 653 Wörter, 5454 Zeichen. Artikel reklamieren

Über ZEK

Sven-David Müller ist Diätassistent, Diabetesberater und als Diätexperte und Ernährungsexperte als Medizinjournalist und Gesundheitspublizist tätig. Er leitet das Zentrum und die Praxis für Ernährungskommunikation, Diätberatung und Gesundheitspublizistik (ZEK) in Nidderau bei Frankfurt am Main.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von ZEK


Die meisten Diabetiker haben durch ihr Übergewicht erhöhte Blutzuckerwerte

Diabetesexperte prangert falsche Behandlung von übergewichtigen Diabetikern an

29.06.2011
29.06.2011: Acht von zehn Diabetikern in Deutschland könnten schon durch eine minimale Gewichtsreduktion von drei bis fünf Kilogramm ihre Blutzuckerwerte deutlich verbessern oder sogar völlig normalisieren, macht Diabetesberater Sven-David Müller bei der Vorstellung seines neuen Buches "Ernährungsratgeber Typ-2-Diabetes" in Berlin deutlich. In Deutschland leben mindestens sechs Millionen übergewichtige Diabetiker. Leider erhalten die meisten dieser Diabetiker einfach die falsche Behandlung, denn übergewichtige Typ-2-Diabetiker benötigen in der Regel kein Insulin, keine Tabletten, sondern vielmehr ... | Weiterlesen

Killer Cholesterin in der Küche entschärfen

Das Kaum Cholesterin Kochbuch zeigt Wege aus dem Cholesterindilemma auf

15.06.2011
15.06.2011: In Deutschland leiden 49,2 Millionen Menschen unter erhöhten Cholesterinwerten im Blut und die meisten könnten diese durch eine Umstellung ihrer Ernährungsweise normalisieren, informierte Ernährungsexperte Sven-David Müller gestern bei der Vorstellung des "Das Kaum Cholesterin Kochbuch" in Berlin. Wer sich an die Rezepte hält, kann in vier bis acht Wochen den Cholesterinspiegel normalisieren oder zumindest deutlich senken. Allein durch Ernährungsumstellung ist es möglich, den Cholesterinspiegel um mindestens 30 Prozent zu senken und damit sind praktisch alle Menschen, die einen Cholest... | Weiterlesen

Dicke Kinder haben keine Zukunft

Ist das Magenband die einzige Lösung für extrem dicke Kinder und Jugendliche?

05.05.2011
05.05.2011: Parallel zum internationaler Anti-Diät-Tag treffen am 6. und 7. Mai in Wien führende europäische Wissenschaftler zusammen, um das zunehmende Problem übergewichtiger Kinder und Jugendlicher zu thematisieren. Ob das Magenband und der Magen-Bypass die einzigen Lösungen für extrem dicke Kinder und Jugendliche darstellen, wird beim Internationalen Symposium "The morbidly obese adolescent: is bariatric surgery the only option?" unter der Leitung von Universitätsprofessor Dr. med. Kurt Widhalm erstmalig in Europa auf wissenschaftlichem Niveau interdisziplinär und länderübergreifend diskutie... | Weiterlesen