Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Eröffnung der Ausstellung MOIRÉ von CHRISTIAN SCHWARZWALD

Von www.museum.de - Das deutsche Museumsportal

Am Dienstag den 6. Sept. 2011, 18-22 Uhr in dem Projektraum U37 - Raum für Kunst.

Am Dienstag den 6. Sept. 2011, 18-22 Uhr in dem Projektraum U37 - Raum für Kunst. Die Arbeit von Christian Schwarzwald lässt sich als Zeichensystem verstehen. ...
Die Arbeit von Christian Schwarzwald lässt sich als Zeichensystem verstehen. Bausteinen gleich verwendet Schwarzwald einzelne Zeichnungen und konstruiert daraus ein eigenes Sprachsystem Ð eine Sprache die unsere komplexe und wiedersprüchliche Wirklichkeit formuliert und ihr auf der Höhe ihrer Komplexität begegnen will. Als wiederholte Vokabel summieren sich dabei heterogene Einzelblätter, die oft spielerisch und abwechslungsreich gegeneinanderstehen, zu einem homogenen Ganzen. Für die Galerie Koch und Kesslau hat Christian Schwarzwald eine Szenerie entworfen, die sich aus einzelnen Filmsplittern zusammensetzt. Im Gegensatz zu Künstlern, die in ihrer Arbeit verschiedene Medien verwenden, geht Schwarzwald den umgekehrten Weg - er okkupiert mittels der Zeichnung die unterschiedlichsten Bildmedien. Die Zeichnung wird zu einer gro§en Vereinnahmungsmaschinerie. Die Grundlage der Arbeit "Filmographie" besteht aus Bildern, die verschiedenen Filmen entnommen sind. In eine Ecke gesprühte rote Farbe, gleich einer Explosion, ergibt den Hintergrund. Die Farbe wirkt wie "projiziert". Auf der linken Wand sind überwiegend gegenständliche Zeichnungen von verschiedenen Filmen zu sehen. Welche Filme spielt keine Rolle. Die Szenerien drehen sich jedoch fast alle um das Motiv des Kampfes. Es sind einzelne Zeichnungen in verschiedenen Größen und Techniken, die sehr dicht gehängt sind. Diesen gegenüber befinden sich Aquarelle verschiedener Größe, die in der Hängung ein Rechteck ergeben. Sie haben alle dasselbe abstrakte Rautenmotiv in rot und schwarz. U37 - Raum für Kunst Ein Projekt von Anna Jill Lüpertz & Peter Stauss Kurfürstenstraße 37, 10785 Berlin, Tiergarten, nahe Potsdamerstraße www.museum.de - Das deutsche Museumsportal Werner Becker Siegfriedstr. 16 46509 Xanten redaktion@museum.de 02801-9833943 http://www.museum.de
01. Sep 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Werner Becker, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 230 Wörter, 1870 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von www.museum.de - Das deutsche Museumsportal


Definitiv: KUNST! Eine Aktion von CEMS

Was wir machen, ist Kunst - für Sie! Von und mit Cynthia Endlicher und Michael Schwertsik.

30.08.2011
30.08.2011: Die Besucher sind herzlich eingeladen, Ihre Artefakte - objects trouves, Alltagsgegenstände, oder was auch immer an geliebten oder gehassten Dingen (gerne auch Kunst) ¬- in das Museum mitzubringen. Wir transformieren alles. Theoretisch liegt der Aktion ein von CEMS entwickeltes Glossar an neuen, längst fälligen Kunstdefinitionen bzw. -richtungen zugrunde1. Beispiele zu daraus entnommenen Begriffen sind in der Ausstellung zu sehen; und das Glossar wächst weiter - auch im Interagieren mit den Besuchern. Durch eingreifen2 der Künstler wird in Zusammenarbeit mit dem Überbringer die Verwan... | Weiterlesen

Im Reich der Phantasie VII

Buchillustrationen für Groß und Klein Ausstellung der Mindelheimer Museen

15.11.2010
15.11.2010: Wer ab 28. November die Mindelheimer Museen im Colleg betritt, taucht ein in eine farbenprächtige und üppige Bilderwelt. Denn dann heißt es wieder "Im Reich der Phantasie - Buchillustrationen für Groß und Klein". Fabelhaft, sagenhaft, märchenhaft,so könnte man wohl die siebte Auflage der Ausstellung bezeichnen. Reineke Fuchs, Gudrun das Truthuhn, der Dackel Franz, der seinen Schwanz sucht und Oskar der Geburtstagshund sind nur einige der skurillen Gestalten aus anspruchsvoll bebilderten Büchern,die bis 20. Februar 2011 in den Museen im ehemaligenJesuitenkolleg zu sehen sind. Vor ... | Weiterlesen

02.11.2010: Mit seiner Ausstellung "Heimat am Niederrhein" bezieht sich Droese auf frühere Editionen, die sich mit dem Begriff Heimat beschäftigen. Erst jüngst setzt Droese mit den Editionen "Heimat Asien" und "Mahomet am Niederrhein" diese Werkgruppe fort, die nun Ausgangspunkt für unsere Ausstellung geworden sind. Droeses vielfältige Bezüge führen zu Voltaires Novelle "Moyland" sowie zu Dürers Radierung aus dem Jahr 1518 "Die Kanone" und verknüpft so Zeiten und Landschaften mit der Frage der politischen und gesellschaftlichen Ausdeutung des Begriffs Heimat. Die Edition spielt im künstlerisch... | Weiterlesen